Die Krise des Sinns in der Arbeit? „Sinnvolle Arbeit“ als Gegenstand soziologischer Krisendiskurse

Mascha Christina Will-Zocholl, Friedericke Hardering

Abstract


Fragen danach, was eine sinnvolle Arbeit ausmacht, waren in der Vergangenheit in der Arbeitssoziologie bereits Gegenstand kontroverser Diskussionen. Vielmehr sind es die verschiedenen Krisen der Arbeitswelt, die die Aufmerksamkeit innerhalb der Arbeitssoziologie steuern: Von der Arbeitslosigkeit über die Zunahme atypischer und prekärer Beschäftigungsformen bis hin zu veränderten Steuerungsmechanismen der Arbeitsorganisation, die mit einer Steigerung von Überforderung und Erschöpfung assoziiert sind, ist die Krisenhaftigkeit der Arbeit allgegenwärtiger Bezugspunkt. Fragen nach dem guten Leben scheinen vor dem Hintergrund von fundamentalen Problemlagen und Ungerechtigkeiten dagegen sekundär. Allerdings ist zu vermuten, dass die Diskurse Vorstellungen sinnvoller Arbeit implizit zum Bezugspunkt machen. Daher werden wir im Folgenden prüfen, inwieweit in verschiedenen soziologischen Diskursen die Sinnhaftigkeit der Arbeit thematisch wird. Fragen danach, was eine sinnvolle Arbeit ausmacht, waren in der Vergangenheit in der Arbeitssoziologie bereits Gegenstand kontroverser Diskussionen. Die Zentralität der Arbeit bzw. der Sinn der Arbeit wird besonders in der Diskussion über das Ende der Arbeitsgesellschaft verhandelt, in dem Chancen wie auch Risiken der Aufwertung außerarbeitsweltlicher Bereiche abgewogen werden. Die auch gegenwärtig wieder aktuelle Frage, welche Rolle Arbeit im Leben einnehmen soll und wie man zu einem weiteren Arbeitsverständnis gelangen kann, welches vielfältigere Perspektiven auf ein gutes Leben eröffnet, wurde damals facettenreich durchdekliniert. In der Prekarisierungsdiskussion wird mit der Normalbiographie die Frage einer sinnvollen Lebensgestaltung angesprochen, die sich zwar auch auf die Wichtigkeit von Arbeit im Leben bezieht, aber noch darüber hinaus grundlegende Themen des guten Leben anspricht. Gerade durch die der Normalbiographie inhärente Entwicklungsperspektive, die in Richtung Entfaltung und Selbstverwirklichung orientiert ist, finden sich zugleich konkret ausbuchstabierte Vorstellungen einer guten Lebensgestaltung. Die arbeitsinhaltliche Perspektive, der Sinn in der Arbeit, wird in der Debatte um die Prekarisierung der Arbeit zwar aufgegriffen, bildet allerdings keinen genuinen Aufmerksamkeitsschwerpunkt. Dagegen ist die jüngere Entfremdungsdiskussion unmittelbar auf die Erfahrung der Arbeit selbst und die Bemühungen um eine gelingende Aneignung von Arbeit ausgerichtet.


Schlagworte


Ende der Arbeit; Prekarität; Entfremdung; sinnvolle Arbeit; Sinn in der Arbeit

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Arendt, H. 1960: Vita activa oder vom tätigen Leben. Stuttgart: Kohlhammer.

Ariès, P. 2012: Le socialisme gourmand. Le bien vivre: un nouveau projet politique, Les empêcheurs de penser en rond. Paris : La Découverte.

Baethge, M. 1991: Arbeit, Vergesellschaftung, Identität. Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. In Soziale Welt, 42. Jg., Heft 1, 6–19.

Bahrdt, H.-P. 1983: Arbeit als Inhalt des Lebens. In J. Matthes (Hg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Frankfurt: Campus, 120‒137.

Beck, U. 1996: Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In U. Beck, A. Giddens, L. Scott (Hg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 19‒112.

Beck, U. 1999: Schöne neue Arbeitswelt. Frankfurt am Main: Campus

Bergmann, F. 2004: Neue Arbeit – neue Kultur. Freiburg: Arbor.

Boltanski, L., Chiapello, E. 2003: Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

Bourdieu, P. 1999: Prekarität ist überall. In P. Bourdieu: Gegenfeuer. Konstanz: UVK.

Brinkmann, U., Dörre, K., Röbenack, S. ,Kraemer, S., Speidel, F. 2006: Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Bröckling, U. 2007: Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Burzan, N., Berger, P. A. 2010: Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte. Sozialstrukturanalyse. Wiesbaden: VS.

Castel, R. 2000: Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.

Dahrendorf, R. 1982: Wenn aus Arbeit sinnvolles Tun wird. In Die Zeit, 36. Jg., Heft 49, 44.

Dahrendorf, R. 1983: Wenn der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausgeht. In J. Matthes (Hg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Frankfurt am Main: Cam-pus, 25‒37.

Dik, B. J., Byrne, Z. S., Steger, M. F. 2013: Introduction: Toward an Integrative Science and Practice of Meaningful Work. In B. J. Dik, Z. S. Byrne, M. F. Steger (Hg.), Purpose and meaning in the workplace. Washington, D.C.: American Psychological Association, 3–14.

Dörre, K., Lessenich, S., Rosa, H. 2009: Soziologie ‒ Kapitalismus ‒ Kritik. Eine Debatte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dörre, K., Jürgens, K., Matuschek, I. 2014: Arbeit in Europa. Marktfundamentalismus als Zerreißprobe. Frankfurt am Main: Campus.

Dunkel, W., Sauer, D. 2006: Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. In W. Dunkel, D. Sauer (Hg.), Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung. Berlin: Edition Sigma, 9‒20.

Enorm 2013: Sinn@work - Wie die Suche nach Erfüllung die Arbeitswelt umkrempelt. Heft 1, 16-17.

Ferber, C. 1959: Arbeitsfreude. Wirklichkeit und Ideologie. Stuttgart: Enke.

Gorz, A. 1999: Arbeit zwischen Misere und Utopie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, J. 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hardering, F. 2011: Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hardering, F. 2015: Erzählen über Arbeit? Verlust- und Fortschrittsnarrative der Arbeit. In T. Erdbrügger, I. Na-gelschmidt, I. Probst (Hg.), Arbeit als Narration. Essen, Ruhr: Klartext, 25-36.

Hardering, F. 2015: Meaningful work: Sinnvolle Arbeit zwischen Subjektivität, Arbeitsgestaltung und gesellschaftlichem Nutzen. In Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 40 Jg., Heft 4, 391–410.

Haubl, R., Voss, G. G. 2011: Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Hitzler, R., Honer, A. 1994: Bastelexistenz: Über subjektive Konsequenzen der Individualisierung. In U. Beck, E. Beck-Gernsheim (Hg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 307‒315.

Hurrelmann, K., Albrecht, E. 2014: Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.

Inglehart, R. 1977: The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.

Jaeggi, R. 2005: Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt am Main: Cam-pus.

Jahoda, M. 1983: Wieviel Arbeit braucht der Mensch? Arbeit und Arbeitslosigkeit im 20. Jahrhundert. Weinheim: Beltz, Weinheim.

Keller, B., Seifert, H. 2013: Atypische Beschäftigung zwischen Prekarität und Normalität. Entwicklung, Strukturen und Bestimmungsgründe im Überblick. Berlin: Edition Sigma.

Kern, H., Schumann, M. 1977: Industriearbeit und Arbeiterbewusstsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluss der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewusstsein. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Krupp, H. 1984: Werden wir’s erleben? Ein technisch-wirtschaftliches Zukunftspanorama. In J. Allmendinger (Hg.), Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 17. Jg., Heft 1, 5‒8.

Kohli, M. 1994: Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In U. Beck, E. Beck-Gernsheim (Hg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 219‒244.

Lengfeld, H., Hirschle, J. 2009: Die Angst der Mittelschicht vor dem sozialen Abstieg. Eine Längsschnittanalyse 1984‒2007. In Zeitschrift für Soziologie, 38. Jg., Heft 5, 379–398.

Mayer-Ahuja, N. 2003: Wieder dienen lernen? Vom westdeutschen »Normalarbeitsverhältnis« zu prekärer Beschäftigung seit 1973. Berlin: Edition Sigma.

Méda, D. 1995: Le Travail. Une valeur en voie de disparition. Paris: Aubier (Flammarion).

Moldaschl, M. 2002: Ökonomien des Selbst: Subjektivität in der Unternehmergesellschaft. In J. Klages, S. Timpf (Hg.), Facetten einer Cybergesellschaft. Subjektivität, Eliten, Netzwerke, Arbeit, Ökonomie. Hamburg: VSA, 29‒62.

OECD 2015: OECD-Wirtschaftsausblick November 2015, 2/2015. [online verfügbar unter http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-2_eco_outlook-v2015-2-de#page1; zuletzt geprüft am 23.11.2015]

Offe, C. 1983: Arbeit als soziologische Schlüsselkategorie? In J. Matthes (Hg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Frankfurt am Main: Campus, 38‒65.

Pörksen, U. 2011: Plastikwörter. Die Sprache einer internationalen Diktatur. Stuttgart: Klett-Cotta.

Rifkin, J. 1995: Das Ende der Arbeit. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Rosa, H. 2012: Arbeit und Entfremdung. In. In K. Dörre, D. Sauer, V. Wittke (Hg.), Kapitalismustheorie und Arbeit: Neue Ansätze soziologischer Kritik .Frankfurt am Main: Campus, 410‒420.

Schiek, D. 2010: Aktivisten der Normalbiographie. Zur biographischen Dimension prekärer Arbeit. Wiesbaden: VS.

Schmidt, G. 1999: Kein Ende der Arbeitsgesellschaft. Überlegungen zum Wandel des Paradigmas der Arbeit in »frühindustrialisierten Gesellschaften« am Ende des 20. Jahrhunderts. In G. Schmidt (Hg.), Kein Ende der Arbeitsgesellschaft. Arbeit, Gesellschaft und Subjekt im Globalisierungsprozeß. Berlin: Edition Sigma, 9‒19.

Schnell, T., Höge, T., Pollet, E. 2013: Predicting meaning in work. Theory, data, implications. The Journal of Positive Psychology, 8. Jg., Heft 6, 543–554.

Schulze, G. 1992: Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.

Senghaas-Knobloch, E., Nagler, B., Dohms, A. 1997: Zukunft der industriellen Arbeitskultur. Persönliche Sinnansprüche und Gruppenarbeit. Münster: LitVerlag.

Voß, G. G. 1980: Arbeitssituation und Bewusstsein. Zur Kritik arbeitssoziologischer Erklärungen gesellschaftlichen Bewusstseins. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Voß, G. G., Pongratz, H. J. 1998: Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50. Jg., Heft 1, 131–158.

Voß, G. G., Handrich, C. 2013: Ende oder Neuformierung qualitätsvoller und professioneller Arbeit? In R. Haubl, B. Hausinger, G. G. Voß (Hg.), Riskante Arbeitswelten: Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität. Frankfurt am Main: Campus, 107‒139.

Voß, G. G., K. Rieder. 2005: Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt am Main: Campus.

Weber, M. 2002 [1922]: Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie