Public Sociology? Nicht mit uns! Über die disziplinäre Professionalisierung der frühen deutschen Soziologie

Michael Reif

Abstract


Dieser soziologiegeschichtliche Beitrag beleuchtet die Entstehung der Soziologie in Deutschland am Anfang des 20. Jahrhunderts mit Bezug zur aktuellen Debatte um public sociology. Es wird die These vertreten, dass führende Soziologen gegen öffentliche und für professionelle Soziologie argumentiert haben, um Legitimation im wissenschaftlichen Feld zu generieren. Dabei rekurrierten sie auf das Postulat der Werturteilsfreiheit und das Konzept der Einzelwissenschaft, um Grenzen der Soziologie zu markieren und um politischen Erwartungen an die Soziologie zu widersprechen. Letztere ergaben sich aus der politischen Unterstützung bei der universitären Etablierung. Carl Heinrich Becker forderte 1919 die Einrichtung soziologischer Lehrstühle. Als public sociology sollte sie zur Lösung der Krise Deutsch­lands beitragen. Diese Forderung am Beginn der Weimarer Zeit löste eine Debatte aus, die im Mittelpunkt der Ausführungen steht. Die Soziologen Leopold von Wiese und Ferdinand Tönnies widersprachen den politischen Erwartungen sowie dem Sozialismusvor­wurf und der Negation der Wissenschaftlichkeit der Soziologie durch den Wirtschaftshistoriker Georg von Below. Die Debatte drehte sich also um die Frage der Anerkennung der Soziologie als eigenständiger Wissenschaft, auf die die Soziologen mit einer Strategie disziplinärer Professionalisierung reagierten und sich von der „Tradition öffentlicher Soziologie“ abgrenzten.


Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Becker, C. H. 1919: Gedanken zur Hochschulreform. Leipzig: Verlag von Quelle & Meyer.

Below, G. von 1920: Soziologie als Lehrfach. Ein kritischer Beitrag zur Hochschulreform, Um ein Vorwort vermehrter Sonderabdruck aus Schmollers Jahrbuch, 43. Jg., Heft 4, 1919. München, Leipzig: Duncker & Humblot.

Below, G. von 1921: Soziologie und Hochschulreform. Eine Entgegnung. Weltwirtschaftliches Archiv, 16 Jg., Heft 4, 512–527.

Borch, C. 2012: The Politics of Crowds. An Alternative History of Sociology. Cambridge: Cambridge University Press.

Burawoy, M. 2005: For Public Sociology. American Sociological Review, 70. Jg., Heft 1, 4–28.

Evans, M. S. 2009: Defining the public, defining sociology: hybrid public-science relations and and boundary-work in early American sociology. Public Understanding of Science, 18. Jg., Heft 1, 5–22.

Gorges, I. 1980: Sozialforschung in Deutschland 1872–1914. Gesellschaftliche Einflüsse auf Themen- und Methodenwahl des Vereins für Socialpolitik. Königstein: Verlag Anton Hain Meisen-heim.

Habermas, J. 1992: Soziologie in der Weimarer Republik. In H. Coing et al. (Hg.), Wissenschaftsgeschichte seit 1900. 75 Jahre Universität Frankfurt. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 29–53.

Hennis, W. 1994: »Die volle Nüchternheit des Urteils«. Max Weber zwischen Carl Menger und Gustav von Schmoller. Zum hochschulpolitischen Hintergrund des Wertfreiheitspostulats. In G.

Wagner, H. Zipprian (Hg.), Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretation und Kritik. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 105–145.

Käsler, D. 1981: Der Streit um die Bestimmung der Soziologie auf den deutschen Soziologentagen 1910 bis 1930. In M. R. Lepsius (Hg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 23. Opladen: Westdeutscher Verlag, 199–244.

Mohl, R. von 1851: Gesellschafts-Wissenschaften und Staats-Wissenschaften. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 7. Jg., Heft 1, 3–71.

Neef, K. 2012: Die Entstehung der Soziologie aus der Sozialreform. Eine Fachgeschichte. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Rammstedt, O. 1988: Wertfreiheit und die Konstitution der Soziologie in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie, 17. Jg., Heft 4, 264–271.

Rehberg, K.-S. 2010: Das Unbehagen an der Soziologie. Antisoziologische Motive und die Etablierung einer akademischen Disziplin. In G. Kneer, S. Moebius (Hg.), Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen. Berlin: Suhrkamp, 217–253.

Simmel, G. [1894] 1992: Das Problem der Sociologie, Georg Simmel Gesamtausgabe, Bd 5. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Simmel, G. [1908] 1992: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Georg Simmel Gesamtausgabe, Bd 11. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Stölting, E. 2006: Die Soziologie in den hochschulpolitischen Konflikten der Weimarer Republik. In B. Franke/K. Hammerich (Hg.), Soziologie an deutschen Universitäten: Gestern – heute – morgen. Wiesbaden: VS, 9–30.

Tönnies, F. 1920: Hochschulreform und Soziologie. Kritische Anmerkungen über Becker's »Gedanken zur Hochschulreform« und Below's »Soziologie als Lehrfach«, Vermehrter Sonder-Abdruck aus »Weltwirtschaftliches Archiv«, Bd. 16. Jena: Verlag von Gustav Fischer.

Tönnies, F. 1921: Die deutsche Gesellschaft für Soziologie. Kölner Vierteljahreshefte für Sozialwissenschaften, 1. Jg., Heft 1, 42–46.

Tönnies, F. [1932] 2012: Mein Verhältnis zur Soziologie. In F. Tönnies, Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft. Herausgegeben von Klaus Lichtblau. Wiesbaden: Springer VS, 263–280.

Wagner, P. 1990: Sozialwissenschaften und Staat. Frankreich, Italien, Deutschland 1870–1980. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Weber, M. [1904] 1988: Die »Objektivität« sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 146–214.

Wiese, L. von 1920: Die Soziologie als Einzelwissenschaft. Schmollers Jahrbuch, 44. Jg., Heft 2, 347–367.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie