Formierungsprozesse zivilgesellschaftlicher Initiativen. Impulse aus sozialisationstheoretischer Perspektive.

  • Benjamin Görgen Universität Münster
  • Björn Wendt Universität Münster
Schlagworte: Sozialisation, Soziale Bewegung, Zivilgesellschaft, Sozialökologie

Abstract

Die Vielfalt zivilgesellschaftlichen Engagements ist ein zentrales Charakteristikum moderner Gesellschaften. Im Rahmen der Entstehung und Entwicklung zivilgesellschaftlicher Initiativen kommt Sozialisationsprozessen eine besondere Rolle zu. Versteht man Sozialisation nicht als (einmaligen) Prozess der Integration in die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse, sondern als soziale Praxis, die eine gemeinsame, wechselseitige Konstruktion und Deutung sozialer Wirklichkeit in verschiedenen sozialen Arrangements erst ermöglicht, rücken die Sozialisationsdynamiken und Vergemeinschaftungsprozesse und ihre Bedeutung für die Formierung gesellschaftlicher Initiativen in den Fokus. Diese finden jedoch nicht im luftleeren Raum statt, sondern immer im Rahmen gegebener gesellschaftlicher Kontexte. Zivilgesellschaftliche Initiativen sind dabei im Rahmen ihrer Entstehung und Institutionalisierung  in vielfältige sozial-ökologische Umwelten und Bedingungsgefüge eingebunden, die ihre Formierungsprozesse strukturieren. Die sozialökologische Sozialisationsforschung bietet Ansätze diese verschiedenen Gestaltungsoptionen und Umwelteinbindungen in den Blick zu nehmen,  indem auf ihre mikro-, meso-, exo- und makrosozialen Umwelten verwiesen wird, die als strukturierte  und strukturierende Strukturen einerseits die Grenzen, andererseits aber auch die Möglichkeiten ihrer Formierungsvollzüge rahmen. Im Beitrag wird ein klassisches Modell der sozialökologischen Sozialforschung  auf zivilgesellschaftliche Initiativen übertragen, um die Potentiale und Probleme sozialisationstheoretischer Perspektiven für die Analyse zivilgesellschaftlicher Formierungsprozesse zu explorieren.

Autor/innen-Biografien

Benjamin Görgen, Universität Münster
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Soziologie
Björn Wendt, Universität Münster
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Soziologie

Literaturhinweise

Abels, H., König, A. 2016: Sozialisation. Über die Vermittlung von Gesellschaft und Individuum und die Bedingungen von Identität. Wiesbaden: Springer VS.
Badelt, Ch. (Hg.) 2007: Handbuch der Nonprofit-Organisation. 4., überarbeitete Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Berger, P., Luckmann, T. 2000: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.
Bronfenbrenner, U. 1981: Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und geplante Experimente. Stuttgart: Klett-Cotta.
Clarke, A. E. 2012: Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.
Frantz, Ch., Martens, K. 2006: Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Wiesbaden: VS.
Frantz, Ch., Freise, M. 2007: Dritter Sektor und Globalisierung. In R. Robert (Hg.), Bundesrepublik Deutschland – Politisches System und Globalisierung. Eine Einführung. Münster: Waxmann, 333–354.
Geißel, B., Penrose, V. 2003: Dynamiken der politischen Partizipation und Partizipationsforschung, http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/pol_sys/partizipation/Dynamiken_der_politischen_Partizipation/geissel_penrose.pdf?1361541718 (letzter Aufruf : 18. Oktober 2016).
Görgen, B. 2014: Wachstumskritik innerhalb der Zivilgesellschaft. Eine qualitative Untersuchung von Online-Dokumenten zivilgesellschaftlicher Akteure. https://repositorium.uni-muenster.de/document/miami/819983b0-8d09-46ed-af14-5cfb85110fdc/master_goergen_2014.pdf (letzter Aufruf: 05. Dezember 2016).
Grundmann, M., Fuß, D., Suckow, J. 2000: Sozialökologische Sozialisationsforschung. Entwicklung, Gegenstand und Anwendungsgebiete. In M. Grundmann, K. Lüscher (Hg.). Sozialökologische Sozialisationsforschung. Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Studienbuch. Konstanz: Universitätsverlag, 17–76.
Grundmann, M. 2006a: Sozialisation. Skizze einer allgemeinen Theorie. Konstanz: UVK.
Grundmann, M. 2006b: Zur Einführung in den Themenschwerpunkt: Urie Bronfenbrenner und die Sozialökologie der menschlichen Entwicklung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26. Jg., Heft 3, 227–231.
Grundmann, M. 2015: Das Modell der Sozialisation als Beziehungspraxis. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann, S. Walper (Hg.), Handbuch Sozialisationsforschung. München: Beltz, 162–179.
Grunwald, A., Kopfmüller, J. 2012: Nachhaltigkeit. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Campus.
Hellmann, K.-U. 1998: Paradigmen der Bewegungsforschung. Forschungs- und Erklärungsansätze. In K.-U. Hellmann, R. Koopmans (Hg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen Sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden: Springer, 9–30.
Kern, T. 2008: Soziale Bewegungen. Ursachen, Wirkungen, Mechanismen. Wiesbaden: VS.
Kliment, T. 1998: Durch Dramatisierung zum Protest? Theoretische Grundlegung und empirischer Ertrag des Framing-Konzepts. In K.-U. Hellmann, R. Koopmanns (Hg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung der Neuen Sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden: Springer, 69–89.
Kocka, J. 2003: Zivilgesellschaft in historischer Perspektive. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 16, Heft 2, 29–37.
Kolb, F. 2002: Soziale Bewegungen und politischer Wandel. http://www.stiftung-bridge.de/fileadmin/user_upload/bridge/dokumente/mass_studienbrief.pdf (letzter Aufruf: 05. Dezember 2016).
Lüscher, K. 2006: Urie Bronfenbrenner 1917–2005. Facetten eines persönlichen Porträts. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26. Jahrgang, Heft 3/2006, 232–246, http://www.kurtluescher.de/downloads/KL_Bronfenbrenner.pdf (letzter Aufruf: 05. Dezember 2016).
Opp, K.-D. 1998: Die Perspektiven der Ressourcenmobilisierung und die Theorie kollektiven Handelns. Eine Anwendung zur Erklärung der Ökologiebewegung in der Bundesrepublik. In K.-U. Hellmann, R. Koopmans (Hg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen Sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden: Springer, 90–108.
Roth, R. 1998: „Patch-Work“ Kollektive Identitäten neuer sozialer Bewegungen. In K.-U. Hellmann, R. Koopmans (Hg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen Sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden: Springer, 51–68.
Roth, R., Rucht, D. 2008: Einleitung. In R. Roth, D. Rucht (Hg.): Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch. Frankfurt am Main: Campus, 9–36.
Rucht, D. 1998: Die politischen Gelegenheitsstrukturen der neuen sozialen Bewegungen. In K.-U. Hellmann, R. Koopmans (Hg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen Sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden: Springer, 109–127.
Schmidt, J. 2007: Zivilgesellschaft. Bürgerschaftliches Engagement von der Antike bis zur Gegenwart. Texte und Kommentare. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Zimmer, A., Priller, E. 2007: Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftlichen Wandel. Wiesbaden: VS.
Veröffentlicht
2017-09-05
Rubrik
Ad-Hoc: Gesellschaft von unten? Antinomische Formierungsprozesse zivilgesellschaftlicher Akteure