Die Vereinzelungsanlage als Sicherheitsdispositiv

Zu Praktiken der kommunikativen Konstruktion von (Un-)Sicherheit und Problemgruppen beim Fußball

  • Verena Keysers Kulturwissenschaftliches Institut Essen
  • Jo Reichertz Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Schlagworte: Eskalation, Fußballstadion, Dispositiv, Einlassanlage

Abstract

Wenn Fußballfans heute in das Stadion eines Bundesligavereins gelangen wollen, müssen sie meist nicht ein Tor, sondern eine komplexe Eingangsanlage durchqueren. Die Anlage selbst besteht aus einer Stahlkonstruktion, welche die Besucher nötigt, einzeln Schwellen zu überschreiten und sich dann genauer prüfen und bewerten zu lassen. Betrieben und in Gang gehalten wird die Vereinzelungsanlage von privaten und staatlichen Sicherheitsdiensten. Diese Zusammenarbeit von Stahlkonstruktion und menschlichen Sicherheitsakteuren wird hier als Sicherheitsdispositiv verstanden – als Stahl gewordener Imperativ, bestimmte Dinge zu tun bzw. zu unterlassen. Wie dieser Disziplinierungsapparat von den in ihm und mit ihm agierenden Akteur/-innen betrieben, modifiziert und angeeignet wird und dabei nicht nur Sicherheit und Unsicherheit produziert, sondern auch Subjektivitäten hervorbringt, ist das Thema dieses Beitrags.

Literaturhinweise

Bach, Maurizio. 1992. Eine leise Revolution durch Verwaltungsverfahren. Bürokratische Integrationsprozesse in der Europäischen Gemeinschaft. Zeitschrift für Soziologie 21(1):16–30.

Bach, Maurizio. Hrsg. 2000. Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 40. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Balla, Bálint, Vera Sparschuh und Anton Sterbling. Hrsg. 2007. Karl Mannheim. Leben, Werk, Wirkung und Bedeutung für die Osteuropaforschung. Hamburg: Krämer.

Barboza, Anna. 2009. Karl Mannheim. Konstanz: UVK.

Beck, Ulrich. 2005. Europäisierung: Soziologie für das 21. Jahrhundert. Aus Politik und Zeitgeschichte 34/35:3–11.

Beck, Ulrich, und Edgar Grande. 2004. Das kosmopolitische Europa. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bernhard, Stefan. 2011. Politische Soziologie und europäische Integration. Soziologie 40(1):20–43.

Büttner, Sebastian M. 2011. Europasoziologie. Soziologische Revue 2:183–193.

Delhey, Jan. 2005. Das Abenteuer der Europäisierung. Soziologie 34 (1):7–27.

Deutsch, Karl W. 1953. Nationalism and social communication. New York und London: MIT Press.

Eigmüller, Monika, und Steffen Mau (Hrsg.). 2010. Gesellschaftstheorie und Europapolitik. Wiesbaden: Springer VS.

Flora, Peter. 2000. Externe Grenzbildung und interne Strukturierung: Europa und seine Nationen. Eine Rokkansche Forschungsperspektive. Berliner Journal für Soziologie 2:151–165.

Gerhards, Jürgen. 1993. Westeuropäische Integration und die Schwierigkeiten der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit. Zeitschrift für Soziologie 2:96–110.

Haas, Ernst B. 1958. The Uniting of Europe: Political, Social and Economic Forces, 1950–1957. Stanford: Stanford University Press.

Habermas, Jürgen. 1998. Die postnationale Konstellation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Haller, Max. 1990. The challenge of a comparative sociology in the transformation of Europe. International Sociology 5(2):183–204.

Haller, Max, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny und Wolfgang Zapf (Hrsg.). 1989. Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentages, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988. Frankfurt am Main: Campus.

Haller, Max, und Rudolf Richter (Hrsg.). 1994. Sociological perspectives on a changing Europe. International Journal of Sociology Special Issue, 2 Bde.

Heidenreich, Martin. Hrsg. 2014. Krise der europäischen Vergesellschaftung? Wiesbaden: Springer VS.

Heschl, Franz. 2013. Die politische Rhetorik der Europäischen Kommission. Wiesbaden: Springer VS.

Hettlage, Robert, und Hans-Peter Müller (Hrsg.). 2006. Die europäische Gesellschaft. Konstanz: UVK.

Hradil, Stefan, und Stefan Immerfall. 1997. Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.

Immerfall, Stefan, und Göran Therborgn (Hrsg.). 2010. Handbook of European societies. New York: Springer.

Kettler, David, Volker Meja und Nico Stehr. 1989. Politisches Wissen. Studien zu Karl Mannheim. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kettler, David, und Volker Meja. 2000. Karl Mannheim (1893–1947). In Klassiker der Soziologie. Von August Comte bis Norbert Elias, Hrsg. Dirk Kaesler, 296–314. München: Beck.

Keutel, Anja. 2011. Eine Soziologie der europäischen Integration. Berliner Journal für Soziologie 21(1):147–165.

Knoblauch, Hubert. 2014. Wissenssoziologie. 3. Auflage. Konstanz: UVK.

Lepsius, M. Rainer. 1991. Die Europäische Gemeinschaft. Rationalitätskriterien der Regimebildung. In Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990, Hrsg. Wolfgang Zapf, 309–317. Frankfurt am Main: Campus.

Lepsius, M. Rainer. 1992. Europa nach dem Ende zweier Diktaturen. In Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Verhandlungen des 26. Deutschen Soziologentages in Düsseldorf, Hrsg. Bernhard Schäfers, 33–44. Frankfurt am Main: Campus.

Mannheim, Karl. 1928a. Die Bedeutung der Konkurrenz im Gebiete des Geistigen. Vortrag auf dem Sechsten Deutschen Soziologentag in Zürich. In Verhandlungen des Sechsten Deutschen Soziologentags in Zürich 1928, 35–83. Tübingen.

Mannheim, Karl. 1928b. Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7:157–185, 309–330.

Matthes, Joachim (Hrsg.). 1979. Sozialer Wandel in Westeuropa. Verhandlungen des 19. Deutschen Soziologentages in Berlin 1979. Frankfurt am Main: Campus.

Meja, Volker, und Nico Stehr (Hrsg.). 1982. Der Streit um die Wissenssoziologie. 2 Bde. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Müller, Hans-Peter. 2007. Auf dem Weg in eine europäische Gesellschaft? Begriffsproblematik und theoretische Perspektiven. Berliner Journal für Soziologie 1:7–31.

Münch, Richard. 1993. Das Projekt Europa. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Nedelmann, Birgitta. Hrsg. 1995. Politische Institutionen im Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 35. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Rokkan, Stein. 1999. State-formation nation-building, and mass politics in Europe. Oxford: Oxford University Press.

Schäfers, Bernhard. 1999. Komparative und nicht-komparative Ansätze zur Analyse der Europäisierung der Sozialstrukturen. Berlin: WZB.

Schäfers, Bernhard. 2016. DGS und GfS. Die Gesellschaften für Soziologie im Vereinigungsprozess. Soziologie 45(1):24–32.

Sparschuh, Vera. 2003. Zen Jahre Ost- und Ostmitteleuropa-Soziologie. Profilierung im Spannungsfeld zwischen Regionalforschung und Basisdisziplin. In Soziologische Forschung. Stand und Perspektiven, Hrsg. Barbara Orth, Thomas Schwietring, Johannes Weiß, 389–397. Wiesbaden: Springer VS.

Srubar, Ilja. 2007. Mannheims Diskursanalyse. In Karl Mannheim. Leben, Werk, Wirkung und Bedeutung für die Osteuropaforschung, Hrsg. Bálint Balla, Vera Sparschuh, Anton Sterbling, 79–94. Hamburg: Krämer.

Srubar, Ilja. 2010. Der Streit um die Wissenssoziologie. In Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen, Hrsg. Georg Kneer und Stephan Moebius, 46–78. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Sterbling, Anton. 2007. Über ‚die Bedeutung der Konkurrenz im Gebiet des Geistigen‘. Anwendungen auf die geistige Situation und die intellektuellen Auseinandersetzungen in Ost- und Südosteuropa. In Karl Mannheim. Leben, Werk, Wirkung und Bedeutung für die Osteuropaforschung, Hrsg. Bálint Balla, Vera Sparschuh, Anton Sterbling, 293–316. Hamburg: Krämer.

Vobruba, Georg. 2007. Die Dynamik Europas. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.

Zapf, Wolfgang. Hrsg. 1991. Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentags in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt am Main: Campus.

Veröffentlicht
2019-10-15
Zitationsvorschlag
[1]
Keysers, V. und Reichertz, J. 2019. Die Vereinzelungsanlage als Sicherheitsdispositiv. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Organisierte Sicherheit(en) – (Organisations-)soziologische Zugänge zu lokaler und / oder globaler Sicherheitsproduktion