Sicherheitsproduktion in unübersichtlichen Zeiten

Ist die Innere Sicherheit fit für die Zukunft?

  • Patricia M. Schütte Bergische Universität Wuppertal
  • Michaela Wendekamm Deutsche Hochschule der Polizei
Schlagworte: Innere Sicherheit, Organisation, Sicherheitsproduktion, Unsicherheit, subjektive Sicherheit, Politikfeld

Abstract

Globale und lokale Entwicklungen der letzten Jahre, allen voran Krisen, Kriminalität, Terrorismus und Katastrophen jedweder „Couleur“, haben die große Bedeutung einer funktionierenden Sicherheitslandschaft in Deutschland mehr als deutlich gemacht. Der Bereich der Inneren Sicherheit bildet einen Teil des nationalen Sicherheitssystems ab. Gleichzeitig handelt es sich um ein Politikfeld, welches eine für seinen sektoralen Bereich spezifische Akteurszusammensetzung, Struktur, Entscheidungsprozesse und Inhalte aufweist (Blum, Schubert 2011, S.14–17). Dabei werden nicht nur staatliche Akteure berücksichtigt, sondern alle Akteure, die Einfluss auf die Inhalte der Inneren Sicherheit nehmen. Bei den Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland zwischen 2015 und 2016 waren beispielsweise zusätzlich zu Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), Kommunen und privaten Sicherheitsunternehmen insbesondere zivilgesellschaftliche Akteure (zum Beispiel Bevölkerung, Non-Profit-Organisationen) sowie Medien involviert. Neben den wechselseitigen Beziehungen und Interaktionen im Feld stehen vor allem Über- und Unterordnungsverhältnisse, Strukturen und Abläufe, Regeln, Normen, Deutungssysteme, Erwartungen, Diskurse, Konflikte und Zusammenhänge des deutschen Sicherheitssystems im Fokus. Charakteristisch für Letzteres ist ein relativ „starres Gehäuse“ mit einer dominierenden und legitimierenden rechtlichen Textur. Vor dem Hintergrund der oben aufgeführten dynamischen Umwelt und der an Komplexität gewinnenden Lagen zeigt sich allerdings, dass das Bild einer Sicherheitsgewährleistung seitens polizeilicher und nicht-polizeilicher Gefahrenabwehr allein zu kurz greift. Seit einiger Zeit wird zudem ersichtlich, wie wichtig die subjektive Wahrnehmung von Sicherheit ist und dass der bewusste Einbezug der Bevölkerung in die Herstellung von Sicherheit eine enorme Bedeutung hat: „Das Strafrecht wird zunehmend zum Mittel gegen allgemeine gesellschaftliche Verunsicherung und das 'subjektive Sicherheitsgefühl' gewinnt dabei weiter an Legitimationskraft für 'law and order'-Kampagnen“ (Stegmeier, Feltes 2008, S.305). Das Verständnis einer Sicherheitsproduktion im Sinne einer permanenten Dienstleistung an und mit der Bevölkerung als Ko-Produzentin von Sicherheit drängt sich zunehmend auf. Die Frage ist allerdings, inwieweit das deutsche Sicherheitssystem eine so verstandene Sicherheitsproduktion zulassen kann. In dem Zusammenhang will der Beitrag die Frage beantworten: „Ist die Innere Sicherheit fit für die Zukunft?“

Literaturhinweise

Albrecht, Peter-Alexis. 2010. Der Weg in die Sicherheitsgesellschaft. Auf der Suche nach staatskritischen Absolutheitsregeln. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.

Blum, Sonja und Klaus Schubert. 2011. Politikfeldanalyse: Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS

Deutsche Telekom/T-Systems. 2016. Sicherheitsreport Bevölkerung 2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. https://www.telekom.com/resource/.../dl-sicherheitsreport-bevoelkerung-2016-data.pdf. 2016 (Zugegriffen:18. September 2018).

Dombrowsky, Wolf R. 2014. Gesellschaftliche Bedingungen eines adäquaten Katastrophenmanagement. In Katastrophenmanagement. Grundlagen, Fallbeispiele und Gestaltungsoptionen aus betriebs¬wirt¬schaft¬licher Sicht, Hrsg. Oskar Grün und Andrea Schenker-Wicki, 23–38. Wiesbaden: Springer Gabler.

Felten, Ed. 2004. “Security Theater”. https://freedom-to-tinker.com/2004/07/09/security-theater/2004/. (Zugegriffen: 10.Dezember 2018).

Geier, Wolfram. 2017. Geschichte, Status quo und aktuelle Herausforderungen. In Bevölkerungsschutz. Notfallvorsorge und Krisenmanagement in Theorie und Praxis, Hrsg. Harald Karutz, Wolfram Geier und Thomas Mitschke, 9–20. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag

Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung e.V. (GfK Verein). 2017. Global Trust Report 2017 – eine Studie des GfK Vereins Vertrauen in Institutionen und Branchen. https://www.gfk-verein.org/sites/default/files/medien/135/dokumente/global_trust_report_2017.pdf (Zugegriffen: 18. September 2018).

Hobbes, Thomas. 1976. Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines bürgerlichen und kirchlichen Staates. Frankfurt am Main: Suhrkamp

Hummelmann-Doss, Dina. 2017. Objektive und subjektive Sicherheit in Deutschland. Eine wissenschaftliche Annäherung an das Sicherheitsgefühl 2017. Aus Politik und Zeitgeschichte 2017:32–33. http://www.bpb.de/apuz/253609/objektive-und-subjektive-sicherheit-in-deutschland. 2017. (Zugegriffen: 18. September 2018)

Institut für Demoskopie Allensbach. 2018. Sicherheitsreport 2018. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. http://www.glh-online.com/wp-content/uploads/Grafiken_Sicherheitsreport2018_glh-Allensbach.pdf. (Zugegriffen: 18. September 2018).

Lange, Hans-Jürgen. 2000. Innere Sicherheit als Netzwerk. In Staat, Demokratie und Innere Sicherheit in Deutschland, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, 235–355. Opladen: Leske+Budrich

Möllers, Martin H.W. 2009. Innenpolitische Dimensionen der Sicherheitspolitik in Deutschland. In Deutsche Sicherheitspolitik: Herausforderung, Akteure und Prozesse, Hrsg. Stephan Böckenförde und Sven Bernhard Gareis, 131–172. Opladen: Babara Budrich.

Quarantelli, Enrico L. 1983. Unterschiedliche Typen des Gruppenverhaltens bei Katastrophen. In Zivilschutzforschung. Schriftenreihe der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern. Osang, Bonn. 14:137–155

Quarantelli, Enrico L. 2003. Auf Desaster bezogenes soziales Verhalten. Eine Zusammenfassung der Forschungsbefunde von fünfzig Jahren. In Entsetzliche soziale Prozesse. Theorie und Empirie der Katastrophen. Hrsg. Lars Clausen, Elke M. Geenen und Elísio Macamo, 25–33. Münster: LIT Verlag.

Roth, Florian. 2017. Risk and Resilience Workshop Report. Herausforderungen und langfristige Implikationen der Flüchtlingskrise 2015/2016. Bericht zum D-A-CH Expertenworkshop 27.-28. Oktober 2016 in Zürich. https://www.research-collection.ethz.ch/bitstream/handle/20.500.11850/170071/RR-Reports-2017-D-A-CH%20Expertenworkshop%20Fl%c3%bcchtlingskrise.pdf?sequence=1&isAllowed=y. (Zugegriffen: 27. Juli 2018).

Schütte-Bestek, Patricia M. 2015. Aus Bundesgrenzschutz wird Bundespolizei – Entwicklung einer deutschen Polizeiorganisation des Bundes aus organisationssoziologischer Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.

Schütte-Bestek, Patricia M., Andreas Pudlat und Michaela Wendekamm. 2017. Eruptionen eines Dauerbrenners!? Zur Neuentdeckung von Flucht und Migration als Paradigma ziviler Sicherheit. In Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. Hrsg. Stefan Lessenich.

Stegmaier, Peter und Thomas Feltes. 2008. Die ganze Vernetzung der inneren Sicherheit: Wissenskrise und Effektivitätsmythos. In Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2008/2009, Hrsg., Martin H. W. Möllers, Robert Chr. van Ooyen, 305–316. Frankfurt am Main: Verl. für Polizeiwissenschaft http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-314741 (Zugegriffen: 20. Februar 2018).

Tackenberg, Bo, Ramian Fathi, Patricia M. Schütte, Frank Fiedrich. i.E. 2019. Resilienz durch Partizipation. Herausforderungen auf zivilgesellschaftlicher und organisationaler Ebene. In Resilienz und kritische Infrastrukturen. Aufrechterhaltung von Versorgungsstrukturen im Krisenfall. Hrsg. Andreas Karsten und Stefan Voßschmidt. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Tankebe, Justice. 2009. Policing, procedural fairness and public behaviour: A review and critique. International Journal of Police Science & Management 11(1):8–19.

Tyler, Tom R. 1990. Why people obey the law. New Haven. CT, US: Yale University Press.

Wendekamm, Michaela. 2016. Politikfelder im Wettstreit? Innere Sicherheit, Migration und Terrorismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 2016(43–45):29–34.

Wendekamm, Michaela. 2015. Die Wahrnehmung von Migration als Bedrohung. Zur Verzahnung der Politikfelder Innere Sicherheit und Migrationspolitik. Wiesbaden: Springer VS.

Wurtzbacher, Jens. 2003. Sicherheit als gemeinschaftliches Gut. Leviathan 31(1):92–116.

Veröffentlicht
2019-07-15
Zitationsvorschlag
[1]
Schütte, P. und Wendekamm, M. 2019. Sicherheitsproduktion in unübersichtlichen Zeiten. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Organisierte Sicherheit(en) – (Organisations-)soziologische Zugänge zu lokaler und / oder globaler Sicherheitsproduktion