1922 – 1934 – 2008: Soziologische Wissenschaftsgeschichte aus der Jenaer Perspektive

Silke van Dyk

Abstract


Vom 6. bis 10. Oktober 2008 laden die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und die lokalen Veranstalter zum 34. Kongress der Fachgesellschaft nach Jena ein, um über das Thema »Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen« zu debattieren. »Die Moderne ist das Zeitalter der Kontingenz – und insbesondere auch des gesellschaftlichen Bewusstseins von der Kontingenz des Sozialen. Wenig erscheint unmöglich, das Mögliche ist ungewiss. Aber als Ungewisses sowohl Bedrohung als auch Chance«, heißt es im Themenpapier der Veranstalter. Vom Systemumbruch und den Perspektiven von Transformationsgesellschaften über die Zukunft des Wohlfahrtsstaats, die Transformation der Geschlechterbeziehungen, die Rolle von Religion als (Un-)Sicherheitsfaktor bis hin zu unsicheren Arbeitswelten, Überlebensstrategien in Mega-Städten, dem Umgang mit dem Klimawandel und Fragen innerer Sicherheit – der Kongress wird sich den unsicheren Zeiten und ihrer Bewältigung aus einer Vielfalt von Perspektiven und Themen nähern.


Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Deutsche Gesellschaft für Soziologie 1923: Verhandlungen des Dritten Deutschen Soziologietages am 24. und 25. September 1922 in Jena. Reden, Vorträge und Debatten über Das Wesen der Revolution, Tübingen: Mohr.

Kaesler, D. 1981: Der Streit um die Bestimmung der Soziologie auf den deutschen Soziologentagen 1910 bis 1930. In M. R. Lepsius (Hg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (Sonderheft 23 der KZfSS). Opladen: Westdeutscher Verlag, 199–244.

Kaesler, D. 1984: Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungs-Milieus. Eine wissenschaftssoziologische Untersuchung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Klingemann, C. 1981: Heimatsoziologie oder Ordnungsinstrument? Fachgeschichtliche Aspekte der Soziologe in Deutschland zwischen 1933 und 1945. In M. R. Lepsius (Hg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945.

Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (Sonderheft 23 der KZfSS). Opladen: Westdeutscher Verlag, 273–307.

Klingemann, C. 1996: Soziologie im Dritten Reich. Baden-Baden: Nomos.

König, R. (Hg.) 1959: 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Soziologie 1909–1959, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 11. Jg., Heft 1, (zugleich: Verhandlungen des 14. Deutschen Soziologentages in Berlin vom 20. bis 24. Mai 1959).

Lepenies, W. 2006: Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. Fischer Taschenbuch Verlag: Frankfurt/ M.

Lepsius, M. R. 1979: Die Entwicklung der Soziologie nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967. In G. Lüschen (Hg.), Deutsche Soziologie nach 1945 (Sonderheft 21 der KZfSS). Opladen: Westdeutscher Verlag, 25–70.

Schelsky, H. 1981: Die verschiedenen Weisen, wie man ein Demokrat sein kann. Erinnerungen an Hans Freyer, Helmut Plessner und andere. In H. Schelsky (Hg.), Rückblicke eines »Anti-Soziologen«. Opladen: Westdeutscher Verlag, 134–160.

Weyer, J. 1984a: Soziologie im Faschismus. Ein Literaturbericht. Das Argument, Heft 146, 564–576.

Weyer, J. 1984b: 75 Jahre Kapitulation vor der Wirklichkeit. Betrachtungen zu einem Jubiläum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Soziologie, 13. Jg., Heft 2, 91–101.

von Wiese, L. 1948: Die gegenwärtige Situation, soziologisch betrachtet. In Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt a.M. Vorträge und Diskussionen in der Hauptversammlung und in den Sitzungen der Untergruppen. Tübingen: Mohr, 20–39.

von Wiese, L. 1959: Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie. Persönliche Eindrücke in den ersten fünfzig Jahren (1909–1959). In R. König (Hg.), 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Soziologie 1909–1959, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 11. Jg., Heft 1, 11–20.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks