Sterben zuhause: Krisen und Routinen des Sterben-Machens im Privaten

Stephanie Stadelbacher

Abstract


Krisen im Sinne von jeweils (für-)wahr(-)genommenen gesellschaftlichen Problemen, die mit dem je zuhandenen, vorherrschenden oder neu zu generierenden Wissen gedeutet und bewältigt werden müssen, sind ein konstitutives Merkmal jeder Gesellschaft. Eine permanente, gleichsam ‚zeitlose‘ Krise, ja eigentlich die existenzielle Krise des Menschen schlechthin, ist das Sterben. Es stellt insofern ein permanentes gesellschaftliches Problem für die (Noch-)Weiterlebenden dar, als in Anbetracht des konkreten Sterbens des Anderen und des Wissens um die eigene Sterblichkeit der Glauben an die Sinnhaftigkeit des eigenen Weiterlebens und damit auch an eine gesellschaftliche Ordnung, in der dieses Weiterleben zu erfolgen hat, aufrecht zu erhalten ist. Unter welchen Vorzeichen aber Sterben als Krise wahrgenommen wird und wie dieses Problem gesellschaftlich, das heißt symbolisch, institutionell, praktisch gelöst wird, ist immer eingebunden in die jeweiligen kulturellen und sozialen Kontexte des Sterbens. Damit ergibt sich, dass gleichsam unterhalb der generellen Krisenhaftigkeit des Sterbens, auch die Bewältigungsstrategien im Prozess des Sterben-Machens krisenhaft werden können, das heißt die Lösungsangebote machen die Krise aktuell erfahrbar und so alltagsweltlich real. Vor diesem Hintergrund wird im Folgenden eine analytische Dimensionierung des Krisenhaften bzw. des potenziell Krisenhaften bei der ambulanten Sterbebegleitung zuhause skizziert. Dabei wird gezeigt, dass mit dem normativen und institutionellen Programm des ‚guten Sterbens‘, das ambulanter Sterbebegleitung als kultureller Deutungs- und Legitimationsrahmen zugrunde liegt, zwar krisenhaften Ausformungen der vorherrschenden gesellschaftlichen Lösung des Sterbens entgegenwirkt, nämlich dem Sterben im professionellen Kliniksetting, aber zugleich auch eigene, andere Krisen produzieren kann – nicht nur in Bezug auf das Sterben, sondern auch in Bezug auf das Private als symbolisch-praktisch-materialer Raum des Sterbens.

Schlagworte


Sterben; Privatheit; Materialität; Raum; Dinge; Heterotopie; Krise; Routine; Professionalität

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Ariès, P. 1980: Geschichte des Todes. München: Hanser.

Berger, P. L., Luckmann, T. 2004: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch.

Brauns, J. 1992: Heterotopien. Wissenschaftliche Zeitschrift der Hochschule für Architektur und Bauwesen, 38. Jg., Heft 3/4, 136–169.

Elias, N. 1982: Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Endreß, M., Zillien, N. 2014: Routinen der Krise – Krise der Routinen. Themenpapier zum 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 6.-10. Oktober 2014 in Trier, http://kongress2014.soziologie.de/ filead-min/user_upload/kongress2014/Kongressprogramm/dgs2014_Trier_Hauptprogramm-Download-inkl-Korrektur20140908.pdf, S.10–16 (letzter Aufruf 21. Mai 2015).

Eschenbruch, N., Thoms, U., Schneider, W. 2011: Was wirkt in der Palliativarbeit? Wirksamkeit in der ambulanten Palliativversorgung am Beispiel der SAPV. In F. Nauck, T. Sitte (Hg.), Ambulante Palliativversorgung: Ein Ratgeber. Berlin: Deutscher Palliativverlag, 123–126.

Foucault, M. 1992: Andere Räume. In K. Barck, P. Gente, H. Paris, S. Richter (Hg.), Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik. Leipzig: Reclam, 34–46.

Foucault, M. 2005: Die Heterotopien. In Ders., Die Heterotopien/Der utopische Körper. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 7–22.

Goffman, E. 1974: Die Territorien des Selbst. In Ders., Das Individuum im öffentlichen Raum. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 54–96.

Hasse, J. 2007: Übersehene Räume. Zur Kulturgeschichte und Heterotopologie des Parkhauses. Bielefeld: Transcript.

Hayek, J. v. 2006: Hybride Sterberäume. Eine ethnographische Studie im ambulanten Hospiz-dienst. Münster: LIT.

Nassehi, A., Weber, G. 1989: Tod, Modernität und Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Pfeffer, C., Hayek, J. v., Schneider, W. 2012: »Sterben dort, wo man zuhause ist...« – Zur Organi-sation und Praxis von Sterbebegleitungen in der ambulanten Hospizarbeit. In K. Wegleitner, K., Heimerl, A., Heller (Hg.), Zu Hause sterben – der Tod hält sich nicht an Dienstpläne. Ludwigs-burg: Hospizverlag, 338–354.

Rössler, B. 2002: Der Wert des Privaten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schaeffer, A. 2008: Menschenwürdiges Sterben – funktional differenzierte Todesbilder. Vergleichende Diskursanalyse zu den Bedingungen einer neuen Kultur des Sterbens. Münster: LIT.

Schneider, W. 1999: So tot wie nötig – so lebendig wie möglich!. Sterben und Tod in der fortgeschrittenen Moderne. Eine Diskursanalyse der öffentlichen Diskussion um den Hirntod in Deutschland. Münster: LIT.

Schneider, W. 2005: Der ›gesicherte‹ Tod – Zur diskursiven Ordnung des Lebensendes in der Moderne. In H. Knoblauch, A. Zingerle (Hg.), Thanatosoziologie: Tod, Hospiz und die Institutio-nalisierung des Sterbens. Berlin: Duncker & Humblot, 55–79.

Schneider, W. 2010: Zu Hause sterben? – ein (W)Ort mit vielen Facetten. In E. Eichner, W. Schneider (Hg.), Palliative Care nur noch auf Krankenschein???, Tagungsband: 1. Augsburger Palliativgespräch, 28. November 2009, Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. Augs-burg: Wißner, 31–45.

Schneider, W. 2014: Sterbewelten: Ethnographische (und dispositivanalytische) Forschung zum Lebensende. In M. W. Schnell, W. Schneider, H. Kolbe (Hg.), Sterbewelten. Eine Ethnographie. Wiesbaden: Springer VS, 51–138.

Schneider, W., Eschenbruch, N., Thoms, U., Eichner, E., Stadelbacher, S. 2012: Wirksamkeit und Qualitätssicherung in der SAPV – eine explorative Begleitstudie. Augsburg, www.philso.uni-augsburg.de/de/lehr stuehle/soziologie/sozio3/forschung/pdfs/SAPV-I_Endbericht.pdf (letzter Aufruf 21. Mai 2015).

Schneider, W., Eichner, E., Thoms, U., Kopitzsch, F., Stadelbacher, S. 2014: Struktur- und Pro-zesseffekte der SAPV in Bayern – Evaluation/Qualitätssicherung und (Aus-)Wirkungen der SAPV auf die AAPV (unter besonderer Berücksichtigung des ländlichen Raums). Augsburg, www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstu ehle/ soziolo-gie/sozio3/interne_medien/schneider/SAPV-II_Endbericht.pdf (letzter Aufruf 21. Mai 2015).

Schneider, W., Stadelbacher, S. 2011: Sterben in Vertrauen – Wissenssoziologisch-diskursanalytische Anmerkungen zum Sterben als Vertrauensfrage. In G. Höver, H. Baranzke, A. Schaeffer (Hg.), Sterbebegleitung: Vertrauenssache. Herausforderungen einer person- und bedürfnisorientierten Begleitung am Lebensende. Würzburg: Königshausen & Neumann, 107–142.

Stadelbacher, S. 2014: Vom ›Reisen‹ und ›friedlichen‹ Sterben – Die wirklichkeitskonstitutive Macht von Metaphern am Beispiel der Hospizbewegung. In M. Junge (Hg.), Methoden der Meta-phernforschung und -analyse. Wiesbaden: Springer VS, 99–116.

Stadelbacher, S., Eichner, E., Schneider, W. 2015: Praxis der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung. In Klinische Sozialarbeit. Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung, 11. Jg., Nr. 1, 8–10.

Streckeisen, U. 2001: Die Medizin und der Tod. Über berufliche Strategien zwischen Klinik und Pathologie. Opladen: Leske + Budrich.

Student, J.-C. 1999: Das Hospiz-Buch. Freiburg im Breisgau: Lambertus.

Tan, D. 1998: Das fremde Sterben. Sterben, Tod und Trauer unter Migrationsbedingungen. Frankfurt am Main: IKO.

Weber, M. 1947: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Tübingen: Mohr.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie