Zur Entstehung akademischer Konsekrationsinstanzen: Die Europäisierung des Hochschulraums und das symbolische Kapital des European Research Councils (ERC)

Vincent Gengnagel, Christian Baier, Nilgun Massih-Tehrani

Abstract


Die EU spricht von der Schaffung eines „europäischen Hochschulraums“, der sowohl die wissenschaftliche Innovationskraft erhöhen als auch Chancen für 'exzellente Wissenschaft' überall in Europa bieten soll. Sie versteht Forschungspolitik als Wachstums- und Wirtschaftspolitik. Entsprechend ist die Vergabelogik der Fördergelder der Rahmenprogramme (RP) eng an diese politischen Ziele gebunden.

Um von einem eigenständigen europäischen Hochschulraum zu sprechen, der nicht vollständig in den Logiken des ökonomischen und politischen Feldes aufgeht, müsste sich ein europäisches, akademisch relativ autonom legitimiertes Wissenschaftsverständnis herausbilden. Dies lässt sich vereinfacht als Etablierung einer eigenen Förderlogik konzipieren. Zu dieser haben die RP jedoch wenig beigetragen oder sogar über den Fokus auf industrienahe Auftragsforschung zu einer Reduktion akademischer Diversität geführt.

Anfänge einer akademisch eigenständigeren Entwicklung finden sich eher im von uns analysierten ERC: Er weist eine höhere Themenvielfalt auf als die RP, vergibt Grants nach dem Kriterium wissenschaftlicher Exzellenz und fördert u.a. auch wirtschaftsfernere Forschungsvorhaben.

Entsteht nun also eine europäische Konsekrationsinstanz? Unsere Analysen der Zusammensetzung der ERC-Mitglieder bezüglich Karrierestationen, Nationalität und Disziplinenzugehörigkeit verweisen eher auf eine Ausrichtung am angelsächsischen Hochschulraum: Die Beziehung zu einer amerikanischen Eliteuniversität ist für die Besetzung des ERC zentral – die akademische Legitimität des ERC speist sich aus deren symbolischem Kapital. Deutlich erkennbar ist zum einen die enge Beziehung der Council-Mitglieder zur US-zentrischen internationalen Wissenschaft, die mit dem Förderbias zugunsten westeuropäischer, anglophiler Länder korrespondiert. Zum anderen sind die Naturwissenschaften stark vertreten und gut vernetzt – im Vergleich dazu sind Sozial- und Geisteswissenschaften peripher. Diese Mitgliederstruktur spiegelt sich in der Verteilung der Grants auf Disziplinen wider.

Anhand der Rolle des ERC im Hinblick auf Besetzung und Förderlogik kann nachgezeichnet werden, wie die EU gleichzeitig versucht sowohl akademische Akzeptanz in den akademischen Feldern der Mitgliedstaaten zu erlangen als auch einer globalen Wettbewerbslogik zu entsprechen.


Schlagworte


Europäisierung; Transnationalisierung; Wissenschaftsförderung; Bourdieu

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bourdieu, P. 1996: The Rules of Art. Stanford: Stanford University Press.

Chessa, A., Morescalchi, A., Pammolli, F., Penner, O., Petersen, A. M., Riccaboni, M. 2013: Is Europe Evolving Toward an Integrated Research Area? Science, Vol. 339, Nr. 6120, 650–651.

European Commission 2008: Challenging Europe’s Research: Rationales for the European Research Area (ERA) : Report of the ERA Expert Group. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. https://ec.europa.eu/research/era/pdf/eg7-erarationales-final-report_en.pdf.

Luukkonen, T. 2014: The European Research Council and the European research funding landscape. Science and Public Policy, 41. Jg., Heft 1, 29‒43.

Massih-Tehrani, N., Baier, C., Gengnagel, V. 2015: EU-Forschungsförderung im deutschen Hochschulraum: Universitäten zwischen Wissensökonomie und akademischer Selbstbestimmung. Soziale Welt, 66. Jg., Heft 1, 55‒74.

Münch, R. 2014: Academic capitalism: universities in the global struggle for excellence. London, New York: Routledge.

Rodríguez, H., Fisher, E., Schuurbiers, D. 2013: Integrating science and society in European Framework Programmes: Trends in project-level solicitations. Research Policy, Vol. 42, Nr. 5, 1126–1137.

Scherngell, T, Rafael L. 2013: Towards an Integrated European Research Area? Findings from Eigenvector Spatially Filtered Spatial Interaction Models Using European Framework Programme Data. Papers in Regional Science 92, Nr. 3, 555‒577.

Slaughter, S., Rhoades, G. 2009: Academic Capitalism and the New Economy: Markets, State, and Higher Education. Baltimore: JHU Press.

Vike-Freiberga, V., Sainsbury, L., Schioppa, F. K. P., Röller, L.-H., Zerhouni, E. 2009: Towards a world class Frontier Research Organisation. Review of the European Research Council’s Structures and Mechanisms. Brussels: European Commission.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie