Quis custodiet ipsos custodes? Über die Schattenseite des Vertrauens in Systeme und Misstrauensagenturen am Beispiel des börslichen Stromhandels

Sebastian Giacovelli

Abstract


In dem vorliegenden Beitrag stehen Systemvertrauen und Vertrauen in Misstrauensagenturen am empirischen Fall des börslichen Stromhandels im Mittelpunkt. Einerseits stellt die Strombörse selbst eine hohe Transparenz und eine permanente Kontrolle durch hoheitliche Kontrollinstanzen nach außen dar, um auf diesem Wege Vertrauen insbesondere bei den Marktteilnehmern einzuwerben. Andererseits lassen strukturell bedingte Intransparenzen und ein Wegfall der Kontrollbefugnis der vormals zuständigen Börsenaufsicht an dieser Transparenz und an der Funktionsfähigkeit der Kontrollinstanzen zweifeln. Die empirischen Beobachtungen werden genutzt, um auf die Relevanz von Dysfunktionalitäten von Systemvertrauen und von Vertrauen in Misstrauensagenturen mit Blick auf ihr Krisenpotential hinzuweisen. 

Schlagworte


Vertrauen; Misstrauen; Börse; Transparenz; Strommarkt; Krise

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Albert, H. 1967: Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Ökonomische Probleme in soziologischer Perspektive. Neuwied: Luchterhand.

Ambrosius, G. 2008: Konzeptionen öffentlicher Dienstleistungen in Europa, WSI-Mitteilungen 10/2008, 527–533.

Baecker, D. 1999: Die Preisbildung an der Börse. Soziale Systeme 50 (2), 287–312.

BdE, Bund der Energieverbraucher e.V. 2011: Europa kontrolliert Energiegroßhandelsmärkte: REMIT, www.energieverbraucher.de/de/Energiebezug/Strom/Stromboersen__366/ (letzter Aufruf 14. Mai 2015).

BdE, Bund der Energieverbraucher e.V. 2014: Strombörsen haben geschummelt. 30.06.2014, http://www.energieverbraucher.de/de/site__516/ (letzter Aufruf 14. Mai 2015).

BKA, Bundeskartellamt 2011: Sektoruntersuchung Stromerzeugung und -großhandel. Abschlussbericht gemäß §32e GWB. Januar 2011. Abschlussbericht, www.bundeskartellamt.de/ SharedDocs/ Publikation/DE/Sektoruntersuchungen/Sektoruntersuchung%20Stromerzeugung%20Stromgrosshandel%20-%20Zusammenfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=4 (letzter Aufruf 27. Mai 2014).

Beckert, J. 2002: Vertrauen und die performative Konstruktion von Märkten. Zeitschrift für Soziologie, 31. Jg., Heft 1, 27–43.

Bogner, A., Menz, W. 2005: Expertenwissen und Forschungspraxis: die modernisierungstheoretische und die methodische Debatte um die Experten. Zur Einführung in ein unübersichtliches Problemfeld. In A. Bogner, B. Littig, W. Menz (Hg.), Das Experteninterview. 2. Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 7–30.

Bontrup, H. J., Marquardt, R. M. 2010: Kritisches Handbuch der deutschen Elektrizitätswirtschaft. Branchenentwicklung, Unternehmensstrategien, Arbeitsbeziehungen. Berlin: edition sigma.

Borchert, J., Schemm, R., Korth, S. 2006: Stromhandel: Institutionen, Marktmodelle, Pricing und Risikomanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Burmeister, T. 2006: Netznutzung und Bilanzkreissystem. In K.-P. Horstmann, M. Cieslarczyk (Hg.), Energiehandel. Ein Praxishandbuch. Köln: Carl Heymanns, 69–116.

Canty, K., Lüdemann, V. 2010: Leipziger Strombörse. Strompreisbildung ohne Aufsicht. Frankfurter Allgemeine Zeitung. FAZ.NET. Erschienen am 23.11.2010, http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/leipziger-stromboerse-strompreisbildung-ohne-aufsicht-1582479.html (letzter Aufruf 15. Mai 2015).

Cieslarczyk, M., Pilgram, T. 2006: Börsen. In K.-P. Horstmann, M. Cieslarczyk (Hg.), Energiehandel – Ein Praxishandbuch. Köln: Heymanns, 631–668.

EEX 2015: EEX-Gruppe erreicht im Geschäftsjahr 2014 Rekordniveau. Pressemitteilung vom 29. April 2015, http://www.eex.com/blob/86534/a9216b58e0277e56dfd5f1ed476b5d7c/20150429-bilanzpressekonferenz-data.pdf (letzter Aufruf 14. Mai 2015).

Endreß, M. 2002: Vertrauen. Bielefeld: Transcript.

Endreß, M. 2012: Vertrauen und Misstrauen – Soziologische Überlegungen. In C. Schilcher, M. Will-Zocholl, M. Ziegler (Hg.), Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 81–102.

EnergyCareer.Net 2009: Rabensteiner: Die EEX ist eine Black Box. Interview vom 9.November 2009, www.energycareer.net/unternehmen/news/nachricht/5810 (letzter Aufruf 15. Mai 2015).

Engels, A., Knoll, L., Huth, M. 2008: Preparing for the »real« market. National patterns of institutional learning and company behaviour in the European Emission Trading Scheme (EU ETS). European Environment 18 (5), 276–297.

EPEX, EPEX Spot SE 2015a: EEX, EPEX Spot, Gaspoint Nordic and Powernext to launch REMIT reporting services on 7 October, www.epexspot.com/document/32193/20150527_REMIT_Reporting.pdf (letzter Aufruf 29. Mai 2015).

EPEX, EPEX Spot SE 2015b: Market Surveillance: Creating Trust in the Market, www.epexspot.com/ en/market_surveillance/creating_trust_in_the_market (letzter Aufruf 29. Mai 2015).

EU, European Parliament and of the Council of European Union 2011: Regulation (EU) No. 1227/2011 of the European Parliament and of the Council of 25 October 2011 on wholesale energy market integrity and transparency, http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:32011R1227&from=EN (letzter Aufruf 27. Mai 2015).

Friedrich, C. 2005: Vertrauenswürdiges Verhalten von Transaktionspartnern. Determinanten der Einschätzung. Wiesbaden: Gabler.

Fritsch, M. 2011: Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. 8., überarbeitete Auflage. München: Vahlen.

Gambetta, D. 1988: Can We Trust Trust? In D. Gambetta (Hg.), Trust: Making and Breaking Cooperative Relations, Oxford: Basil Blackwell, 213–237.

Garcia-Parpet, M.-F. 1986/2007: The Social Construction of a Perfect Market: The Strawberry Auction at Fontaines-en-Sologne. In D. MacKenzie, F. Muniesa, L. Siu (Hg.), Do Economics Make Markets? On the Performativity of Economics. Princeton: Princeton University Press, 20–53.

Giacovelli, S., Richter, C. 2013: Interpersonelles oder Systemvertrauen: Ein empirisch-analytisches Problem? Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 1/2013, Stuttgart: Lucius & Lucius, 20–31.

Giacovelli, S. 2014: Die Strombörse. Über Form und latente Funktionen des börslichen Stromhandels aus marktsoziologischer Sicht. Marburg: Metropolis.

Graeff, P. 1998: Vertrauen zum Vorgesetzten und zum Unternehmen. Modellentwicklung und empirische Über-prüfung verschiedener Arten des Vertrauens, deren Determinanten und Wirkungen bei Beschäftigten in Wirtschaftsunternehmen. Berlin: wvb.

Hartmann, M. 2011: Die Praxis des Vertrauens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Haubl, R. 2005: Vertrauen in Mißtrauen. Über paranoide Gruppenprozesse. Vortrag in Düsseldorf, Tagung »Täter und Opfer in Gruppen« der Sektion AG im DAGG, 7.5.2005, http://www.sfi-frankfurt.de/fileadmin/redakteure/pdf/03_Mitarbeiter_PDFs/03_Haubl_Manuskripte/Haubl_ Paranoid.pdf (letzter Aufruf 12. Mai 2015).

Jansen, S. A. 2010a: Undurchsichtige Transparenz – Ein Manifest der Latenz. Oder was wir aus Terrornetzwerken, von Geldautomatensprengungen und Bankaufsicht lernen können. In S. A. Jansen, E. Schröter, N. Stehr (Hg.), Transparenz. Multidisziplinäre Durchsichten durch Phänomene und Theorien des Undurchsichtigen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 23–40.

Jansen, Stephan A. 2010b: Der Treppenwitz der Transparenz, Brand Eins 12/10, 144–145.

Kaase, M. 1999: Interpersonal Trust, Political Trust and Non-Institutionalised Political Participation in Western Europe, West European Politics, 22. Jg., Heft 3, 1–21.

Knoll, L., Huth, M. 2008: Emissionshandel aus soziologischer Sicht: Wer handelt eigentlich wie mit Emissions-rechten? UmweltWirtschaftsForum, 16. Jg., Heft 2, 81–88.

Knoll, L. 2012: Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Konstantin, P. 2009: Praxishandbuch Energiewirtschaft: Energieumwandlung, -transport, und -beschaffung im liberalisierten Markt. 2. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer.

Lepsius, M. R. 1997: Vertrauen zu Institutionen. In S. Hradil (Hg.), Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996. Frankfurt am Main: Campus, 283–293.

Lewicki, R. J., Bunker, B. B. 1995: Developing and Maintaining Trust in Work Relationships. In: R. M. Kramer, T. R. Tyler (Hg.), Trust in Organizations. Frontiers of Theory and Research. Thousand Oaks: Sage, 114–139.

Liebold, R., Trinczek, R. 2000: Experteninterview. In S. Kühl, P. Strodtholz (Hg.), Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, 33–71.

Luhmann, N. 1964/1999: Funktionen und Folgen formaler Organisation. Schriftenreihe der Hochschule Speyer. Band 20. 5. Auflage. Berlin: Duncker und Humblot.

Luhmann, N. 2000: Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. 4. Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.

Meuser, M., Nagel, U. 1991: ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In D. Garz, K. Kraimer (Hg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 441–471.

Ockenfels, A., Grimm, V., Zoettl, G. 2008: Strommarktdesign. Preisbildungsmechanismus im Auktionsverfahren. Gutachten im Auftrag der European Energy Exchange AG zur Vorlage an die Sächsische Börsenaufsicht, https://cdn.eex.com/document/38614/gutachten_eex_ockenfels.pdf (letzter Aufruf 15. Mai 2015).

Offe, C. 2001: Nachwort: Offene Fragen und Anwendungen in der Forschung. In M. Hartmann, C. Offe (Hg.), Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts. Frankfurt am Main: Campus, 364–369.

Pirson, M. 2007: Facing the Trust Gap. Measuring and Building Trust in Organizations. Unveröffentlichte Dissertation, University of St. Gallen, www1.unisg.ch/www/edis.nsf/wwwDisplayIdentifier/3276/$FILE/ dis3276.pdf (letzter Aufruf 12. April 2010).

Preissendörfer, P. 1995: Vertrauen als soziologische Kategorie. Möglichkeiten und Grenzen einer entscheidungstheoretischen Fundierung des Vertrauenskonzepts, Zeitschrift für Soziologie, 24. Jg., Heft 4, 263–272.

SMWA, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2015): Börsenaufsichtsbehörde, http://www.smwa.sachsen.de/292.htm (Letzter Aufruf 29. Mai 2015).

Statistika 2015: Handelsvolumen am EEX Spot- und Terminmarkt für Strom in den Jahren 2002 bis 2013 (in Terrawattstunden), http://de.statista.com/statistik/daten/studie/12486/umfrage/entwicklung-der-eex-handelsvolumina-seit-2002/ (letzter Aufruf 29. Mai 2015).

Strulik, T. 2011: Vertrauen – Ein Ferment gesellschaftlicher Risikoproduktion, Erwägen, Wissen, Ethik, 22. Jg., Heft 2, 239–251.

Sztompka, P. 1997: Trust, Distrust and Two Paradoxes of Democracy. http://bibliothek.wzb.eu/pdf/1997/p97-003.pdf (letzter Aufruf 24. Mai 2015).

Sztompka, P. 1999: Trust. A Sociological Theory. Cambridge: Cambridge University Press.

White & Case LLP, NERA Economic Consulting 2006: Verbesserung der Transparenz auf dem Stromgroßhandelsmarkt aus ökonomischer sowie energie- und kapitalmarktrechtlicher Sicht. Gutachten im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit, www.nera.com/content/dam/nera/ publications/ 2006/PUB_SMWA_1618.pdf (letzter Aufruf 30. Mai 2015).

Williamson, O. E. 1993: Calculativeness, Trust, and Economic Organization, Journal of Law and Economics, 36. Jg., 453–486.

Windolf, P. 2012: Wenn Geiselnahme Vertrauen ersetzt. Ein Rückblick auf die Finanzmarktkrise, WZB Mitteilungen 135, 34–37.

Witzel, A. 2000: Das problemzentrierte Interview (26 Absätze). Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research (Online Journal), qualitative-research.net/fqs (letzter Aufruf 1. Juli 2007).


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie