Sinnkriterien und Handeln. Zur sozialtheoretischen Zentralität menschlicher Handlungsfähigkeit

Jens Greve

Abstract


Der Beitrag verteidigt zwei zentrale Annahmen über die Stellung von menschlichen Individuen, welche sich bei Max Weber finden. Erstens bilden sie für ihn das ‚Atom’ der Soziologie, weil  Einheiten ‚unterhalb’ und ‚oberhalb’ von Individuen keine sinnfähigen Einheiten seien. Zweitens gehe die Soziologie dabei von menschlichen und nicht von nicht-menschlichen Handelnden aus. Berechtigt ist eine Kritik an der zweiten Annahme, weil Sinnfähigkeit differenziert werden muss. Die Anerkennung eines Kontinuums von Sinnfähigkeit führt aber gleichwohl nicht dazu, der Annahme einer Zentralität menschlicher Akteure zu widersprechen. Mit Zentralität soll bezeichnet werden, dass erstens menschliche Handelnde bestimmte Eigenschaften aufweisen, welche nicht-menschliche nicht besitzen, und dass zweitens auch ein Zugang zu den nicht-menschlichen auf die menschlichen Handelnden verweist. Die These der Zentralität wird anhand von drei Schritten entfaltet. Erstens wird untersucht, wie Individuen und Gesellschaft sozialtheoretisch ins Verhältnis gesetzt werden können. Dabei lassen sich drei Modelle unterscheiden: das Modell der strikten Trennung, das Modell der Interaktion und das Modell der Identifikation. Es zeigt sich, dass das eigentlich naheliegendste – das Interaktionsmodell – das problematischste ist. Zweitens wird nach dem Begriff des Akteurs und der Akteurin gefragt. Problematisch erscheint hier die Ausdehnung eines Begriffs des Handelnden, welche sich bei Latour findet. Geht man von anspruchsvolleren Begriffen des Handelns aus, so finden sich doch wieder Aspekte einer humanspezifischen Form der Sozialität, welche darauf beruht, dass Menschen nicht nur intentionale Wesen sind und andere als intentionale Wesen wahrnehmen, sondern diese Intentionalität wechselseitig in Rechnung stellen. Drittens ergibt sich eine Herausforderung dieser Perspektive durch ethnologische Beobachtungen. Eine Begrenzung auf menschliche Handelnde übersieht die Existenz solcher Ontologien, welche auch nicht-menschliche Handelnde in einem anspruchsvollen Sinne als vollständige Handelnde anerkennen. Gleichwohl lässt sich zeigen, dass auch hier eine anthropozentrische Perspektive gerechtfertigt werden kann.

Schlagworte


Handlungsbegriff; menschliches Handeln; Anthropologie; Ethnologie

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Berger, P. L., Luckmann, T. 1994: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Boesch, C. 2005: Joint cooperative hunting among wild chimpanzees: Taking natural observations seriously, Behavioral and Brain Sciences, 28. Jg., Heft 5, 692-693.

Buschka, S., Rouamba, J. 2013: Hirnloser Affe? Blöder Hund? ›Geist‹ als sozial konstruiertes Unterscheidungsmerkmal. In B. Pfau-Effinger, S. Buschka (Hg.), Gesellschaft und Tiere. Soziologische Analysen zu einem ambivalenten Verhältnis. Wiesbaden: Springer VS, 23-56.

Descola, P. 2013: Jenseits von Natur und Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Durkheim, E. 1969: Der Dualismus der menschlichen Natur und seine sozialen Bedingungen. In: F. Jonas (Hg.), Geschichte der Soziologie III. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 178-190.

Foucault, M. 1989: Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit 3. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Greshoff, R. 2003: Kommunikation als subjekthaftes Geschehen - behindern ›traditionelle‹ Konzepte eine ›genaue begriffliche Bestimmung des Gegenstandes Gesellschaft‹? In H.-J. Giegel, U. Schimank (Hg.), Be-bachter der Moderne. Beiträge zu Niklas Luhmanns ›Die Gesellschaft der Gesellschaft‹. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 71-113.

Greve, J. 2011: Menschliche Aktorenschaft. In H. Matsuzaki, N. Lüdtke (Hg.), Akteur - Individuum - Subjekt: Fragen zu ›Personalität‹ und ›Sozialität‹. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 221-237.

Greve, J. 2012: Praxis - Zuschreibung - Objektivität. Argumente gegen einen reduktionistischen Individualismus und ihre Kritik, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64. Jg., Heft 3, 431-454.

Greve, J. 2013: Response to R. Keith Sawyer, Philosophy of the Social Sciences, 43. Jg., Heft 2, 246-256.

Greve, J. 2015: Reduktiver Individualismus. Zum Programm und zur Rechtfertigung einer sozialtheoretischen Grundposition. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Haraway, D. 2004: The Haraway Reader. New York, London: Routledge.

Heintz, B. 2004: Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56. Jg., Heft 1, 1-31.

Honneth, A. 1994: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Mit einem neuen Nachwort. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Latour, B. 2007: Reassembling the Social. Oxford: Oxford University Press.

Lindemann, G. 2009: Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.

Luckmann, T. 1992: Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de Gruyter.

Luhmann, N. 2003: Einführung in die Systemtheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Pettenkofer, A. 2013: Das soziale Selbst und die Macht der Struktur. Mead und das Mikro-Makro-Problem, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 38. Jg., Heft 1, 73-95.

Sawyer, R. K. 2002: Durkheim's dilemma: Toward a sociology of emergence, Sociological Theory, 20. Jg., Heft 2, 227-247.

Sawyer, R. K. 2005: Social Emergence. Societies as Complex Systems. New York: Cambridge University Press.

Sawyer, R. K. 2012: Response to »Emergence in Sociology«, Philosophy of the Social Sciences, 42. Jg., Heft 2, 270-275.

Tomasello, M. 2009: Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Tomasello, M. 2010: Warum wir kooperieren. Berlin: Suhrkamp.

Vilaça, A. 2013: Two or three things that I know about talking to the invisible, HAU: Journal of Ethnographic Theory, 3. Jg., Heft 3, 359-363.

Viveiros de Castro, E. 2004: Exchanging Perspectives. The Transformation of Objects into Subjects in Amerindian Ontologies, Common Knowledge, 10. Jg., Heft 3, 463-484.

Viveiros de Castro, E. 2012: Cosmological perspectivism in Amazonia and elsewhere. Masterclass Series. Manchester: HAU Network of Ethnographic Theory.

Weber, M. 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.

Weber, M. 1988: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr (Siebeck).


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie