Kein Tod ohne Leben. Zu Krisen des Trauerns nach Fehl- und Totgeburt

Julia Böcker

Abstract


Im Beitrag wird nach den Deutungs- und Handlungsmöglichkeiten, auf die von einer Fehl- oder Totgeburt Betroffene zurückgreifen, sowie nach den Bedingungen für Krisen gefragt. Anhand empirischen Datenmaterials aus einem Online-Trauerforum wird die These entfaltet, dass eine Krise durch den uneindeutigen Status des verstorbenen Ungeborenen bedingt sein kann. Die fehlende soziale Anerkennung des Ereignisses als ein Todesfall und somit als Verlust eines signifikanten Anderen führt im dargestellten Material zur (Selbst-)Delegitimierung der Trauernden. Die internalisierte Trauerintensitätsnorm, man habe um Ungeborene weniger zu trauern, steht im Widerspruch zu individuellen Gefühlen. Die Ergebnisse zeigen, dass im Todesfall am Lebensbeginn mitunter eine Orientierung an traditionellen Bestattungsformen und Abschiedsritualen besteht, die für Fehl- und Totgeburten nicht etabliert sind.


Schlagworte


Fehlgeburt; Totgeburt; Tod; Trauernormen; Lebensgrenze; Ungeborene

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Butler, J. 2010: Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt am Main: Campus.

Cecil, R. (Hg.) 1996: The anthropology of pregnancy loss. Comparative studies in miscarriage, stillbirth, and neonatal death. Oxford, UK; Washington, D.C: Berg Publishers.

Doka, K. J. (Hg.) 2002: Disenfranchised grief. Champaign: Research Press.

Duden, B. 2002: Zwischen ›wahrem Wissen‹ und Prophetie. Konzeptionen des Ungeborenen. In B. Duden, J. Schlumbohm, P. Veit (Hg.), Geschichte des Ungeborenen. Zur Erfahrungs- und Wissenschaftsgeschichte der Schwangerschaft, 17.–20. Jahrhundert, Bd. 170. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 11–48.

Frost, J., Bradley, H., Levitas, R, Smith, L., Garcia, J. 2007: The loss of possibility. Scientisation of death and the special case of early miscarriage. Sociology of Health & Illness, Vol. 29, Heft 7, 1003–1022.

Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE Bund) 2015: Totgeburten. https://www.gbe-bund.de/ stichwor-te/TOTGEBURTEN.html (letzter Aufruf 30. Mai 2015)

Hahn, A. 1968: Einstellungen zum Tod und ihre soziale Bedingtheit. Eine soziologische Untersuchung. Stuttgart: Kohlhammer.

Hertz, R., Moebius, S., Papilloud, C. 2007: Das Sakrale, die Sünde und der Tod. Religions-, kultur- und wissens-soziologische Untersuchungen. Konstanz: UVK.

Hirschauer, S., Heimerl, B., Hoffmann, A., Hofmann, P. 2014: Soziologie der Schwangerschaft. Explorationen pränataler Sozialität. (Qualitative Soziologie, 19), Stuttgart: Lucius & Lucius.

Jakoby, N. 2012: Trauer als Forschungsgegenstand der Emotionssoziologie. In A. Schnabel, R. Schützeichel (Hg.), Emotionen, Sozialstruktur und Moderne. Wiesbaden: VS, 407–424.

Jakoby, N., Haslinger, J., Gross, C. 2013: Trauernormen.

Historische und gegenwärtige Perspektiven. In SWS-Rundschau, 53 Jg., Heft 3, 253–274.

Joerden, J. C. 2010: Sterben am Beginn des Lebens. Juristische Schwierigkeiten. In M. Rosentreter, D. Groß, S. Kaiser (Hg.), Sterbeprozesse. Annäherungen an den Tod. Kassel: Kassel Univ. Press, 217–229.

Kahl, A., Sachmerda-Schulz, N. 2014: Call for Papers: »Sterben und Tod als (ent-)routinisierte Krisen?« Ad-Hoc-Gruppe im Rahmen des 37. Kongresses der DGS, 06.-10.10.2014, http://kongress2014. soziolo-gie.de/fileadmin/user_upload/kongress2014/Calls_Ad-Hoc/CfP_DGS_2014_ad-hoc_Sterben_und_Tod_als __ ent-_rountinisierte_Krisen.pdf (letzter Aufruf 30. Mai 2015).

Kribs, A. 2014: Fehlgeburt, Totgeburt, früher Kindstod. Wissenschaftliche Grundlagen und Psychodynamik. In R. Kißgen, N. Heinen (Hg.), Trennung, Tod und Trauer in den ersten Lebensjahren. Begleitung und Beratung von Kindern und Eltern. Stuttgart: Klett-Cotta, 57–65.

Mead, G. H. 1973: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Nassehi, A., Weber, G. 1988: Verdrängung des Todes – Kulturkritisches Vorurteil oder Strukturmerkmal moder-ner Gesellschaften? Systemtheoretische und wissenssoziologische Überlegungen. Soziale Welt, 39. Jg., 377–396.

Nieder, L., Schneider, W. 2007: Grenzfragen menschlichen Lebens. Lebensbeginn und Lebensende aus kultursoziologischer Sicht – Einleitung. In L. Nieder, W. Schneider (Hg.), Die Grenzen des menschlichen Lebens. Lebensbeginn und Lebensende aus sozial- und kulturwissenschaftlicher Sicht. (Studien zur interdisziplinären Thanatologie, 10), Hamburg: Lit-Verlag, 7-24.

Oevermann, U. 2008: »Krise und Routine« als analytisches Paradigma in den Sozialwissenschaften (Abschiedsvorlesung, gehalten am 28. April 2008), Institut für hermeneutische Sozial- und Kulturforschung e.V., http://www.ihsk.de/publikationen/Ulrich-Oevermann_Abschiedsvorlesung_Universitaet-Frankfurt.pdf (letz-ter Aufruf 30. Mai 2015).

Petition Sternenkinder, http://jltfpw.jimdo.com/ (letzter Aufruf 11. Mai 2015).

Rogge, P. 2008: Knowing how? Ethische Fragen an den Umgang mit Stillgeburten im medizinischen Alltag. In Sic et Non, Bd. 9, Nr. 1, http://journ.sicetnon.org/index.php/sic/article/view/61 (letzter Aufruf 30. Mai 2015).

Schneider, W. 2011: Das andere Leben im ›toten‹ Körper. Symbolische Grenzprobleme und Paradoxien von Leben und Tod am Beispiel ›hirntoter‹ Schwangerer. In P.-I. Villa, S. Moebius, B. Thiessen (Hg.), Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt am Main: Campus, 155–182.

Schütze, F. 1981: Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In J. Matthes, A. Pfeifenberger, M. Stosberg (Hg.), Biogra-phie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum der Universität Erlangen-Nürnberg, 67–156.

Vögele, J. 2009: Wenn das Leben mit dem Tod beginnt. Säuglingssterblichkeit und Gesellschaft in historischer Perspektive. Historical Social Research, 34. Jg., Heft 4, 66–82. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de: 0168-ssoar-287580 (letzter Aufruf 30. Mai 2015).


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie