Soziale Netzwerke in gemeinschaftlichen Wohnprojekten

Christine Philippsen

Abstract


Gemeinschaftliche Wohnprojekte – als eine zwischen Gemeinschaft und Individualität angesiedelte Wohn- und Lebensform – entstehen in Deutschland verstärkt seit den 1970er Jahren und haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. In einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt schließen sich Personen aus mehreren Haushalten zu einer Gemeinschaft zusammen. Hauptzielgruppen dieser Wohnform sind ältere Menschen - primär allein lebende Frauen - sowie junge Familien. In diesem Beitrag wird die Gestaltung der sozialen Beziehungen und die Einbindung der Bewohner/-innen in ihre Gemeinschaft im Hinblick auf Freundschaften und den Austausch sozialer Unterstützung beleuchtet. Darüber lässt sich herausarbeiten, welchen (Mehr)Wert das Leben im Wohnprojekt den Bewohnerinnen und Bewohnern bietet, im Sinne von aktivierbarem Sozialkapital.

Schlagworte


Gemeinschaftliches Wohnen; Soziale Netzwerke; Freundschaft; soziale Unterstützung

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


BBSR, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung 2012: Mehrgenerationen-Wohnprojekte in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft. Forschungsprojekt des BBSR, http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ReFo/Wohnungswesen/2011/Mehrgenerationen Wohnen/01_Start.html?nn=445820 (letzter Aufruf 12. Juni 2015).

BBSR, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung 2014: Neues Wohnen – Gemein-schaftliche Wohnformen bei Genossenschaften, http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/ Veroeffentli-chungen/Sonderveroeffentlichungen/2014/DL_NeuesWohnen.pdf?__blob=publicationFile&v=2 (letzter Aufruf 12. Juni 2015).

Binner, U., Ortmann, K., Zimmermann, R.-B. 2011: Mehrgenerationenwohnen. Soziale Unterstützung in einem Wohnprojekt. Soziale Arbeit, 60. Jg., Heft 5, 176-182.

BMFSFJ, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2012: Achter Familienbericht. Zeit für Familie. Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Berlin.

Brech, J. 1999: Ein Wandel im Wohnen in der Zeit des Umbruchs. Eine Studie zu neuen Wohnformen. In Wüstenrot Stiftung (Hg.), Neue Wohnformen. Stuttgart u.a.: Kohlhammer, 81-151.

Brenton, M. 2001: Older people’s CoHousing Communities. In S. M. Peace & C. Holland (Hg.), Inclusive housing in an ageing society. Innovative approaches. Bristol: The Policy Press, 169-188.

Choi, J. S. 2004: Evaluation of community planning and life of senior cohousing projects in northern European countries. European Planning Studies, 12. Jg., Heft 8, 1188-1216.

Fedrowitz, M. 2013: Gemeinschaftliches Wohnen in Deutschland, http://www.gemeinschaftswohnprojekte.de (letzter Aufruf 12. Juni 2015).

Fedrowitz, M., Gailing, L. 2003: Zusammen wohnen. Gemeinschaftliche Wohnprojekte als Strategie sozialer und ökologischer Stadtentwicklung. Blaue Reihe. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung 112. Institut für Raumplanung, Fakultät für Raumplanung Universität Dortmund.

Fromm, D. 2012: Seeding Community: Collaborative Housing as a Strategy for Social and Neighbourhood Repair. Built Environment, 38. Jg., Heft 3, 364-394.

Garciano, J. 2011: Affordable Cohousing: Challenges and Opportunities for Supportive Relational Networks in Mixed-Income Housing. Journal of Affordable Housing & Community Development Law, 20. Jg., Heft 2, 169-192.

Gierse, C., Wagner, M. 2012: Gemeinschaftliche Wohnprojekte – eine Wohnform für alle sozialen Lagen und Lebensalter? Zeitschrift für Sozialreform, 58. Jg., Heft 1, 59-82.

Glass, A. P. 2009: Aging in a Community of Mutual Support: The Emergence of an Elder Intentional Cohousing Community in the United States. Journal of Housing for the Elderly, 23. Jg., 283-303.

Glass, A. P. 2012: Elder Co-Housing in the United States: Three Cases Studies. Built Environment, 38. Jg., Heft 3, 345-363.

Göschel, A. 2010: Gemeinschaftliches Wohnen: (K)ein neuer Wohnungsmarkt? In vhw FWS Forum Wohnen und Stadtentwicklung 5, 247-251. http://www.vhw.de/fileadmin/user_upload/ Download-Dokumente/St%C3%A4dtenetzwerk/Gemeinschaftliches_Wohnen_FWS_5_10_G%C3% B6schel.pdf (letzter Aufruf 16. August 2013).

Henckmann, A. 1999: Aufbruch in ein gemeinsames Altern. Neue Wohnformen im Alter am Beispiel des Modellprojektes „Nachbarschaftlich leben für Frauen im Alter“. Opladen: Leske + Budrich.

Hieber, A., Mollenkopf, H., Wahl, H. –W., Oswald, F. 2005: Gemeinschaftliches Wohnen im Alter: Von der Idee bis zum Einzug. Deutsches Zentrum für Alternsforschung an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/mediendaten/ae/apa//fb20_ gemwoh¬nen.pdf (letzter Aufruf 26. Dezember 2012).

Jarvis, H. 2011: Saving space, sharing time: integrated infrastructures of daily life in cohousing. Environment and Planning, 43. Jg., Heft 3, 560-577.

KDA, Kuratorium Deutsche Altershilfe 2000: Vom Idealismus zum Realismus. Über fünfzehn Jahre gemeinschaftliches Wohnen älterer Menschen in den Niederlanden. Köln: KDA.

Kehl, K., Then, V. 2013: Community and Civil Society Returns of Multigeneration Cohousing in Germany. Journal of Civil Society, 9. Jg., Heft 1, 41-57.

Krämer, S. 2008: Demografischer Wandel - neue Wohnformen im Alter? Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 31. Jg., Heft 2, 337-349.

Kraushaar, W. 2001: Denkmodelle der 68er-Bewegung. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 22-23, 14-27.

Kremer-Preiß, U., Stolarz, H. 2003: Neue Wohnkonzepte für das Alter und praktische Erfahrungen bei der Umsetzung - eine Bestandsanalyse. Köln: KDA, Bd. 1.

Lauterbach, W. 1998: Die Multilokalität später Familienphasen. Zur räumlichen Nähe und Ferne der Generationen. Zeitschrift für Soziologie, 27. Jg., Heft 2, 113-132.

Margolis, D., Entin, D. 2011: Report on Survey of Cohousing Communities 2011, http://www.cohousing.org/docs/2011/survey_of_cohousing_communities2011.pdf (letzter Aufruf 19. April 2012).

MBV, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hg.) 2008: Neues Wohnen mit Nachbarschaft. Wohnprojekte von Baugruppen, Genossenschaften und Investoren. Düsseldorf.

McCallister, L., Fischer, C. S. 1978: A Procedure for Surveying Personal Networks. Sociological Methods & Research, 7. Jg., Heft 2, 131-148.

McCamant, K., Durrett, C. 2011: Creating cohousing. Building sustainable communities. Gabriola Island: New Society Publishers.

Naegele, G. 2011: Demografischer Wandel: Mega-Herausforderungen für die Sozialpolitik. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit, Heft 2, 88-97.

Novy, K. 1983: Genossenschafts-Bewegung. Zur Geschichte und Zukunft der Wohnreform. Berlin: Transit-Buchverlag.

Philippsen, C. 2014: Soziale Netzwerke in gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Eine empirische Analyse von Freundschaften und sozialer Unterstützung. Opladen u.a.: Budrich UniPress.

Schulte, E. 2009: Mehrgenerationenwohnen. Eine Antwort auf die Herausforderungen des demographischen und sozialen Wandels? Hamburg: Diplomica Verlag.

Schulz-Nieswandt, F., Köstler, U., Langenhorst, F., Marks, H. 2012: Neue Wohnformen im Alter. Wohngemeinschaften und Mehrgenerationenhäuser. Stuttgart: Kohlhammer.

Unger, H. 2005: Die Beginen. Eine Geschichte von Aufbruch und Unterdrückung der Frauen. Freiburg im Breisgau u.a.: Herder Verlag.

Voesgen, H. 1989a: Stunden der Nähe - Tage der Distanz. Zum Verhältnis von Distanz und Nähe in Wohngruppen. In J. Brech (Hg.), Neue Wohnformen in Europa. Berichte des vierten internationalen Wohnbund-Kongresses in Hamburg. Darmstadt: Verlag f. wissenschaftliche Publikationen, 94-107.

Voesgen, H. 1989b: Stunden der Nähe - Tage der Distanz. In Schneider, U., Siebel, W., Voesgen, H. & H.-N. Mayer (Hg.), Wandel des Wohnverhaltens. Oldenburg, 231-412, http://www.irbnet.de/daten/rswb/92009500561.pdf (letzter Aufruf 25. Februar 2010).

WBfF, Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen 2012: Generationenbeziehungen. Herausforderungen und Potenziale: Gutachten für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Williams, J. 2005: Sun, Surf and Sustainable Housing – Cohousing, the Californian Experience. International Planning Studies, 10. Jg., Heft 2, 145-177.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie