FALLREKONSTRUKTION UND ANT. ERFAHRUNGEN MIT DATENKOMBINATIONEN IN EINEM VERFAHRENSMODELL

  • Kerstin Stark Universität Kassel Fachbereich Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung
  • Carolin Neubert Goethe-Universität Frankfurt am Main Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
  • Stephan Lorenz Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Abstract

Komplexe Fragestellungen insbesondere im Bereich der interdisziplinären Umweltforschung bedürfen einer methodischen Herangehensweise, die eine größtmögliche Offenheit bezüglich der Daten und Methoden zeigt, ohne aber der Beliebigkeit zu verfallen. In diesem Beitrag stellen mit der „prozeduralen Methodik“ einen Ansatz vor, der sich dieser Aufgabe stellt. Hierbei werden Methoden der fallrekonstruktiven Sozialforschung mit der Akteur-Netzwerk-Theorie verknüpft und im Rahmen eines – an Latours „politische Ökologie“ angelehnten – Verfahrensmodells methodologisch und forschungspraktisch zueinander in Beziehung gesetzt. Die hier dargelegten Erfahrungen mit diesem Ansatz entstammen einem umweltsoziologischen Forschungsprojekt zum „Bienensterben“. Gegenstand sind die Koexistenzbedingungen von Bienen und Menschen und ihre Bedrohungen, die im populären Begriff des „Bienensterbens“ ihren Ausdruck finden. Die Herausforderung soziologischer Untersuchung besteht darin, sich diesem heterogenen Feld, das bislang vor allem naturwissenschaftlich untersucht wird, aus einer neuen Perspektive zu nähern. Wir legen exemplarisch anhand unseres Vorgehens dar, welche Vorteile eine prozedurale Perspektive hat und wie Methodenkombinationen in der Forschungspraxis realisiert werden können. Es wird so möglich, verschiedene Methoden-Kulturen sinnvoll zu integrieren, zudem können sich die Methodiken gegenseitig ergänzen und so die jeweiligen Schwächen kompensiert werden.

Autor/innen-Biografien

Kerstin Stark, Universität Kassel Fachbereich Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung
Doktorandin im Fach Stadtplanung mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung
Carolin Neubert, Goethe-Universität Frankfurt am Main Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie
Stephan Lorenz, Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften
Drittmittel-Projektleiter und Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie

Literaturhinweise

Latour, B. 2001: Das Parlament der Dinge: Für eine politische Ökologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Latour, B. 2004: Politics of nature: How to bring the sciences into democracy. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.

Latour, B. 2005: Reassembling the social: An introduction to actor-network-theory. Clarendon lectures in management studies. Oxford,
New York: Oxford University Press.

Lorenz, S. 2008: Fallrekonstruktionen, Netzwerkanalysen und die Perspektiven einer prozeduralen Methodologie [41 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9. Jg., Heft 1, Art. 10, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0801105 (letzter Aufruf 27.Mai 2015).

Lorenz, S. 2010: Prozeduralität als methodologisches Paradigma – Zur Verfahrensförmigkeit von Methoden [44 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 11. Jg., Heft 1, Art. 14.

Lorenz, S. 2015: Bienengefährdung, Menschengefährdung? Zur Einleitung. In S. Lorenz, K. Stark (Hg.), Menschen und Bienen. Ein nachhaltiges Miteinander in Gefahr. München: Oekom, 9‒26.

Lorenz, S., Stark, K. 2015a: Die summende Stadt. Zum Stadtimkereitrend in Berlin. In S. Lorenz, K. Stark (Hg.), Menschen und Bienen. Ein nachhaltiges Miteinander in Gefahr. München: Oekom, 217‒228.

Lorenz, S., Stark, K. 2015b. »Saving the honeybees in Berlin? A case study of the urban beekeeping boom.« Environmental Sociology, 1. Jg., Heft 2, 116–126.

Marcus, G. E. 1995: Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sided Etnography. Annual Review of Anthropology. Vol. 24, 95–117.

Oevermann, Ulrich 2002: Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Institut für hermeneutische Sozial- und Kulturforschung e.V., www.ihsk.de/publikationen/Ulrich_Oevermann-Manifest_der_objektiv_hermeneutischen _Sozialforschung.pdf (letzter Aufruf 27. Mai 2015).

Obstbauversuchsring (OVR) (o.J.): Eine Bitte an die Imker des KIV Stade zum Thema Bienenverfügbarkeit während der Obstblüte im Alten Land. Hg. v. Obstbauversuchsring (OVR), www.kreisimkerverein-stade.de/dateien/ovb-info%20fuer%20kivstade%20imker.pdf (letzter Aufruf 27. Mai 2015).

Strauss, A. L. 1998: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Wilhelm Fink.
Veröffentlicht
2015-12-23
Rubrik
Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung Methodischer Multikulturalismus II