Die Bewältigung von Vertrauenskrisen im Versicherungs-Strukturvertrieb – am Beispiel Kundenakquise. Privates-persönliches Vertrauen als ökonomische Ressource

Bastian Bredenkötter

Abstract


Der Beitrag behandelt die Frage, mit welchen Routinen der Versicherungs-Strukturvertrieb versucht, ein dauerhaftes und für ihn existenzielles Vertrauensproblem zu bewältigen. Er beschreibt eine zentrale Strategie, mit der Vertrauensproblematik im Kontext der Neukundengewinnung umzugehen, die darauf abzielt, mangelndes Systemvertrauen durch den gezielten Rückgriff auf persönliches Vertrauen zu kompensieren. Private Vertrauensbeziehungen von Mitgliedern und Kund/-innen werden dabei als ökonomische Ressource erschlossen und systematisch ausgebeutet. Neben Erkenntnissen zur Verwobenheit von „systemischen und personalen Aspekten des Vertrauens“ (Sauer et al. 2013) liefert der Beitrag Einsichten zu den Fragen, inwiefern in privaten Kontexten entstandenes Vertrauen zur Lösung von Kooperationsproblemen auf besonders ‚vertrauensbedürftigen‘ Märkten beitragen kann,  welche „performativen Akte des Vertrauensnehmers“ (Beckert 2002) dies erfordert und inwiefern der Rückgriff auf persönliches Vertrauen für ökonomische Zwecke organisierbar ist. Zudem wird die Frage berührt, welche „problemerzeugenden Effekte“ (Strulik 2012) diese Problemlösung wiederum hat.

Schlagworte


Vertrauen; Systemvertrauen; persönliches Vertrauen; privates Vertrauen; Vertrauensbeziehung; Netzwerk; Einbettung; Markt; Strukturvertrieb; Multi-Level-Marketing; Akquise

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Arbeit 2013: Schwerpunktheft Vertrauen in Organisationen, 22. Jg., Heft 1, 3‒6.

Beckert, J. 2002: Vertrauen und die performative Konstruktion von Märkten. Zeitschrift für Soziologie, 31. Jg., Heft 1, 27–43.

Beckert, J. 2009: Wirtschaftssoziologie als Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie, 38. Jg., Heft 3, 182–197.

Biggart, N. W. 1989: Charismatic Capitalism. Direct Selling Organizations In America. Chicago: The University of Chicago Press.

Böhle, F., Bolte, A., Huchler, N., Neumer, J., Porschen-Hueck, S., Sauer, S. 2014: Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit. Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik jenseits formeller Regulierung. Wiesbaden: Springer VS.

Bredenkötter, B., Musiol, K. 2012: »Schalten Sie um auf Erfolg!« – Paradoxe Versprechen von Arbeit und Anerkennung im Versicherungs-Strukturvertrieb. Mit einem Beitrag von B. Geissler. Berlin: Edition Sigma.

Endreß, M. 2002: Vertrauen. Bielefeld: Transcript.

Gambetta, D. 1988 (Hg.): Trust. Making And Breaking Cooperative Relations. New York: Blackwell.

Giacovelli, S., Richter, C. 2013: Interpersonelles oder Systemvertrauen: Ein empirisch-analytisches Problem? Arbeit, 22. Jg., Heft 1, 20–31.

Goffman, E. 1975: Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Granovetter, M. 2000: Ökonomisches Handeln und soziale Struktur: Das Problem der Einbettung. In H.-P. Müller, S. Sigmund (Hg.), Zeitgenössische amerikanische Soziologie. Opladen: Leske + Budrich, 175–208. [Zuerst: Granovetter, M. 1985: Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness. In American Journal of Sociology, 91. Jg., Heft 3, 481–510.]

Groß, C. 2008: Multi-Level-Marketing. Identität und Ideologie im Network-Marketing. Wiesbaden: Springer VS.

Hedtke, R. 2014: Wirtschaftssoziologie. Eine Einführung. Konstanz: UVK.

Heisig, U. 2013: Vertrauen. In H. Hirsch-Kreisen, H. Minssen (Hg.): Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologe, 483–488.

Heisig, U., Littek, W. 1995: Wandel von Vertrauensbeziehungen im Arbeitsprozess. Soziale Welt, 46. Jg., Heft 3, 282‒304.

Hochschild, A. R. 1983: The Managed Heart. Commercialization Of Human Feeling. Berkeley: University of California Press.

Jacobsen, H. 2008: Dienstleistungsarbeit und Dienstleistungskultur. Zur Entwicklungsdynamik von Dienstleistungstätigkeiten. In R. Zwengel (Hg.): Gesellschaftliche Perspektiven: Arbeit und Gerechtigkeit. Essen: Klar-text Verlag, 199–213.

Kieser, A. 2008: Geleitwort. In Groß 2008, 13–15.

Kühl, S. 2008: Die verflixte Sache mit der Kompetenzdarstellung. In U. Schimank, N. M. Schöneck (Hg.), Gesellschaft begreifen. Einladung zur Soziologie. Frankfurt am Main, New York: Campus, 37–47.

Luhmann, N. 2000: Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Lucius & Lucius, 4. Aufl. [1. Aufl.: 1968.]

Neubauer, W. 1997: Interpersonales Vertrauen als Management-Aufgabe in Organisationen. In M. Schweer (Hg.): Interpersonales Vertrauen. Theorien und empirische Befunde. Opladen: Westdeutscher Verlag, 105–120.

Oswald, M.E. 2010: Vertrauen in Organisationen. M. K. W. Schweer (Hg.), Vertrauensforschung 2010: A State of the Art. Frankfurt am Main: Peter Lang, 63–85.

Rastetter, D. 2008: Zum Lächeln verpflichtet. Emotionsarbeit im Dienstleistungsbereich. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Sauer, S., Schilcher, C., Will-Zocholl, M. 2013: Zur Untrennbarkeit von systemischen und personalen Aspekten des Vertrauens: Wider vereinseitigender Differenzierungen. Arbeit, 22. Jg., Heft 1, 32–46.

Schilcher, M., Will-Zocholl, M., Ziegler, M. 2012 (Hg.): Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt. Wiesbaden: Springer VS.

Strulik, T. 2012: Die Gesellschaft der »neuen Wirtschaftssoziologie«. Zeitschrift für Soziologie, 41. Jg., Heft 1, S. 58–74.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie