Die Konsumenten – „Treiber“ des Umweltverbrauchs?

Roland Bogun

Abstract


Während zu Beginn der Umweltdebatte unstrittig „die“ Industrie als Hauptverursacher regionaler und globaler Umweltprobleme ausgemacht war, richtet sich das Hauptaugenmerk inzwischen zunehmend auf den Konsum und die Rolle der Konsumenten. Dafür gibt es gute Gründe. Ein problematisches und einseitiges Bild entsteht allerdings dann, wenn dabei die Unternehmen und andere relevante Akteure völlig in den Hintergrund geraten und die Konsumenten als die einzigen oder eigentlichen Verursacher der ökologischen Krise erscheinen. Im vorliegenden Diskussionsbeitrag sollen deshalb einige Thesen, Forschungsbefunde und Forschungslücken zum Thema „Konsumentenverantwortung“ aufgezeigt bzw. diskutiert werden.

Auch in der Nachhaltigkeitsforschung wird der Konsum/die Konsumenten teilweise als das eigentliche Hauptproblem bzw. die eigentliche Ursache der Umweltkrise dargestellt – explizit oder dadurch, dass die Rolle weiterer Akteure ausgeblendet bleibt. Andere Beiträge thematisieren zwar auch die Rolle der Unternehmen, rechnen aber auch die im Herstellungsprozess erzeugten Umweltbelastungen dem Konsum zu. Dies gilt auch für konsumorientierte (Footprint-) Ansätze in der Ökobilanzforschung. In einer weiteren Gruppe von Beiträgen wird schließlich die Rolle der Produktion durchaus problematisiert, allerdings richtet sich auch hier der Fokus wieder primär auf die Konsumenten, indem ihnen die Rolle des „Motors“ oder „Treibers“ der Produktion und des Wirtschaftswachstums zugewiesen wird. Gleichwohl entstehen die meisten Umweltbelastungen nach wie vor im Bereich der Produktion, die Konsumenten sind hieran also nur indirekt beteiligt. Und auch das Bild von den Konsumenten als „Treibern“ der Produktion ist nur bedingt plausibel, bleiben hierbei doch die Interessen und Strategien anderer - nicht selten einflussreicherer - Akteure (Industrie, Handel, Werbung, Politik) unberücksichtigt.

Forschungsdefizite (und wenig plausible Annahmen) bestehen insbesondere bezüglich der Ausprägungen und sozialen Verteilung der mit dem Konsum verschiedener sozialer Gruppen und Haushaltstypen verbundenen Umweltwirkungen – jenseits nationaler durchschnittlicher Pro-Kopf-Verbräuche. Ebenfalls erst in Ansätzen liegen Diskussionsbeiträge und Befunde über die ökologische Relevanz nicht nur von Konsumausgaben, sondern auch von Ersparnissen und Kapitalanlagen vor. Beide Themen verweisen darauf, dass die ökologische Krise ebenso wie im internationalen auch im nationalen Maßstab (auch) ein Wohlstands- und damit auch ein Gerechtigkeitsproblem darstellt. Bezüglich der Rolle der Konsument/innen als Problemlöser wird abschließend insbesondere darauf hingewiesen, dass zwar häufig eine direkte ökologische Wirkung von Veränderungen im Konsumentenverhalten unterstellt (und z.B. mit Footprint-Rechnern berechnet) wird, diese aber keineswegs vorausgesetzt werden kann.


Schlagworte


Nachhaltiger Konsum; Umweltverbrauch; Konsumentenverantwortung

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bals, Ch., Hamm, H., Jerger, I., Milke, K. 2008: Die Welt am Scheideweg: Wie retten wir das Klima? Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Barthel, C. 2006: Den European Way of Life im Blick – Spielraum der Konsumenten bei ihrer CO2-Emission. Energie & Management, Heft 15, 3.

Bergmann, J. 2004: Die Reichen werden reicher — auch in Deutschland. Die Legende von den moderaten Ungleichheiten. Leviathan, Heft 2, 185–202.

Bilharz, M. 2007: Keypoints nachhaltigen Konsums. In F.-M. Belz, G. Karg, D. Witt (Hg.), Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert. Marburg: Metropolis, 105–138.

Bilharz, M., Belz, F.-M. 2008: Öko als Luxus-Trend: Rosige Zeiten für die Vermarktung »grüner« Produkte? Marketing-Review St. Gallen, Heft 4, 6‒10.

Bilharz, M. , Fricke, V., Schrader, U. 2011: Wider die Bagatellisierung der Konsumentenverantwortung. GAIA, 20. Jg., Heft 1, 9‒13.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 2013: Umwelt. Sonderteil: Forschungsrahmen des Bundesumweltministeriums und Umweltforschungsplan (UFOPLAN) 2014, http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Forschung_Foerderung/ufoplan_2014_bf.pdf (letzter Aufruf 14. August 2014).

Bogun, R. 2012: Konsum, Umweltverbrauch und soziale Ungleichheit – eine Frage »unseres Lebensstils«? artec-paper 179, Universität Bremen, http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/single_sites/ ar-tec/artec_Dokumente/artec-paper/179_paper.pdf (letzter Aufruf 10. Februar 2016).

Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Brot für die Welt, Evangelischer Entwicklungsdienst (Hg.) 2008: Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt. Frankfurt am Main: Fischer Taschen-buch Verlag.

Deutscher Bundestag 2013: Schlussbericht der Enquetekommission »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft«, Drucksache 17/13300, Bonn. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/133/1713300.pdf (letzter Aufruf 7. März 2016)

European Environment Agency 2013: Environmental pressures from European consumption and production, EEA Technical report, No. 2/2013, Copenhagen, http://www.eea.europa.eu/publications/ environmental-pressures-from-european-consumption (letzter Aufruf 1. Oktober 2014).

Frick, J. R., Grabka, M. M. 2009: Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland. Wochenbericht des DIW Berlin, Heft 4, 54–67.

Geden, O. 2008: Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik? Ohnmacht und Selbstüberschätzung des »klimabewussten« Verbrauchers. Transit – Europäische Revue, Heft 36, 132–141.

Giljum, St. , Lutter, St., Bruckner, M., Aparcana, S. 2013: State-of-Play of National Consumption-Based Indicators. A review and evaluation of available methods and data to calculate footprint-type (consumption-based) indicators for materials, water, land and carbon. Vienna: Sustainable Europe Research Institute (SERI).

Grunwald, A. 2010: Wider die Privatisierung der Nachhaltigkeit. Warum ökologisch korrekter Konsum die Umwelt nicht retten kann. GAIA, 19. Jg., Heft 3, 178–182.

Grunwald, A. 2013: Überforderte Verbraucher – warum Konsumentenverantwortung die Umwelt nicht rettet. In Umweltbundesamt: Umweltverträglicher Konsum durch rechtliche Steuerung. Dokumentation des Symposiums in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin am 27. November 2012. Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt.

Hartmann, K. 2009: Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt. München: Blessing.

Hochstrasser, F. 2013: Konsumismus. Kritik und Perspektiven. München: oekom.

Krämer, K. 2011: Prekärer Wohlstand und nachhaltiger Konsum. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Heft 2, 35–54.

Maniates, M. 2010: Die gelenkte Wahl. Wie man nachhaltiges Verhalten steuern kann. Worldwatch Institute (Hg.), Zur Lage der Welt 2010. Einfach besser leben: Nachhaltigkeit als neuer Lebensstil, München: oekom.

Mayer, H. , Flachmann, Ch., Wachowiak, M., Fehrentz, P. 2014: Nachhaltiger Konsum. Entwicklung eines deut-schen Indikatorensatzes als Beitrag zu einer thematischen Erweiterung der deutschen Nachhaltigkeitsstra-tegie. UBA Texte 17/2014, https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/ publikatio-nen/texte_17_2014_nachhaltiger_konsum.pdf (letzter Aufruf 1. Oktober 2014).

Meyer-Ohlendorf, N., Blobel, D. 2008: Untersuchung der Beiträge von Umweltpolitik sowie ökologischer Modernisierung zur Verbesserung der Lebensqualität in Deutschland und Weiterentwicklung des Konzeptes der Ökologischen Gerechtigkeit: Hauptstudie – Modul 1-3. Institut für Internationale und Europäische Um-weltpolitik (Ecologic), http://ecologic.eu/sites/files/download/projekte/1900-1949/1914/ 1914_Oekologische_Gerechtigkeit_28_11_08.pdf (letzter Aufruf 1. Oktober 2014).

Paech, N. 2013: Lob der Reduktion. Maßvolle Lebensstile. In Politische Ökologie: Suffizienz, Heft 135, 16-22.

Pye, St., Skinner, I. , Meyer-Ohlendorf, N., Leipprand, A., Lucas, K., Salmons, R. 2008: Addressing the social dimensions of environmental policy. A study on the linkages between environmental and social sustainability in Europe, European Commission, July 2008, http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId= 88&langId=de&eventsId=145&moreDocuments=yes&tableName=events (letzter Aufruf 11. April 2011).

Røpke, I. 2010: Konsum: Der Kern des Wachstumsmotors. In I. Seidl, A. Zahrnt (Hg.), Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft. Marburg: Metropolis, 103–115.

Schächtele, K.; Hertle, H. 2007: Die CO2-Bilanz des Bürgers. Recherche für ein internetbasiertes Tool zur Erstellung persönlicher CO2-Bilanzen. Institut für Energie und Umweltforschung (ifeu), https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3327.pdf (letzter Aufruf 1. Oktober 2014).

Scherhorn, G. 2009: Die einseitige Verpflichtung der Kapitalgesellschaften auf das Kapitalinteresse. In J. Hoff-mann, G. Scherhorn (Hg.), Eine Politik für Nachhaltigkeit. Neuordnung der Kapital- und Gütermärkte. Erkelenz: Altius, 239‒256.

Schneeweiß, A. 2010: Finanzierung nachhaltiger Entwicklung. Ein Überblick über die Situation nachhaltiger Geld-anlagen in Deutschland. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.

Siebenhüner, B. 2011: Kann die Politik es richten? GAIA, 20. Jg., Heft 1, 14‒16.

Tukker, A., Cohen, M. J., Hubacek, K., Mont, O. 2010: The Impacts of Household Consumption and Options for Change. In Journal of Industrial Ecology, 14. Jg., Heft 1, 13‒30.

Umweltbundesamt 2014a: Die Suche nach global verallgemeinerbaren Konsummustern, http://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/konsum-umwelt-zentrale-handlungsfelder (letzter Aufruf 20. August 2014).

Umweltbundesamt 2014b: Klimaneutral leben. Verbraucher starten durch beim Klimaschutz, https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/klimaneutral_leben_4.pdf (letzter Aufruf 1. Oktober 2014)

Wackernagel, M., Beyers, B. 2010: Der Ecological Footprint. Die Welt neu vermessen, Hamburg: Europäische Verlagsanstalt

Weihe, Ch. 2014: Nicht zum Ladenpreis. Was kostet unser Essen? eco@work, März 2014, 8-11.

Welzer, H. 2012: Blind in die Apokalypse. Süddeutsche Zeitung, 31.12.2012, 2.

Welzer, H. 2013: Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand. Frankfurt am Main: Fischer.

Wendler, D., Kahlenborn, W., Dierks, H. 2010: Der Carbon Footprint von Kapitalanlagen. Ermittlung der Treibhausgasintensität der Kapitalanlage privater Haushalte. Berlin: adelphi.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie