Die Europäisierung der Gesellschaften Europas: Zwischen nationalstaatlicher und globaler Vergesellschaftung

Schlagworte: Horizontale Europäisierung, Eurokrise, transnationale Vergesellschaftung

Abstract

Im Zentrum des wissenschaftlichen Interesses am europäischen Integrationsprozess stand bislang das wirtschaftliche, rechtliche und politische Zusammenwachsen Europas. Die europäische Inte­gra­tion führt insbesondere seit den 1990er Jahren aber auch zu einer grundlegenden Transforma­tion der sozialen Beziehungen und der Lebenssituation der Menschen. Während sich das Leben der Men­schen in der Nachkriegszeit vorrangig im Rahmen von Nationalstaaten abspielte, geht die Öffnung bislang weitgehend nationalstaatlich regulierter und begrenzter sozialer Felder und Räume mit einer zunehmenden grenzüberschreitenden Verflechtung und einer stärkeren trans­nationalen Integration sozialer Interaktionen, Einstellungen und Deutungen einher. Dies kann als horizontale Europäisierung bezeichnet werden. Ihrer Untersuchung widmet sich die Forscher­gruppe „Europäische Vergesellschaftungsprozesse“. In einer engen, standortübergreifenden Zusammenarbeit analysiert diese Forschergruppe mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft horizontale Europäisierungsprozesse am Beispiel akade­mischer, bürokratischer, professioneller und ar­beitspoliti­scher Felder. In den folgenden Beiträgen stellt die Forschergruppe ausgewählte Ergebnisse der ersten Förder­phase (2012-2015) vor.

Autor/innen-Biografie

Martin Heidenreich, Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg

Since 2012

Member of the Scientific Advisory Board of the Hanse Wissenschaftskolleg; Institute for Advanced Study

2008-10; since 2012

Director of the Institute for Social Sciences, University of Oldenburg

Since 2008

Founding director of the Jean Monnet Centre for Europeanisation and Trans­national Regulations

Since 4/2007

Professor of Sociology with special attention to Social Stratification, Carl von Ossietzky University of Oldenburg, Germany

4/2000-3/2007

Professor of European Studies in Social Sciences, Faculty for Social Sciences and Economics, University of Bamberg, Germany

8/1997-3/2000

Heisenberg-Researcher, University of Erlangen-Nuremberg (Post-habilitation grant from the German Research Council)

1996-1998

Acting professorships at the Universities of Saarbrücken, Cologne and Paderborn

1995-1996/1999

Senior researcher at the Center for Technology Assessment in Baden-Württemberg, Stuttgart, Germany

1990-1995

Assistant professor (Wissenschaftlicher Assistant) at the Faculty of Sociology, University of Bielefeld, Germany

1989-1990

Research associate at the University of Bielefeld (project: „Intro­duction and Use of Production Planning Systems in French, Italian, and German firms“)

1986-1988

Research associate at the University of Bielefeld (project: New Technologies and Options for a Different Use of the Workforce)

1985-1986

Research assistant at the „Sozialforschungsstelle Dortmund“ (Center for Social Research; project: Labour markets and firms' recruiting strategies)

1982-1984

Research assistant at the University of Bielefeld (project: Work in Foundries“)

Literaturhinweise

Heidenreich, M. (Hg) 2014: Krise der europäischen Vergesellschaftung? Soziologische Perspektiven. Wiesba-den: Springer VS.

Heidenreich, M., Delhey, J., Lahusen, Ch., Gerhards, J., Mau, St., Münch, R., Pernicka, S. 2012: Europäische Ver-gesellschaftungsprozesse. Horizontale Europäisierung zwischen nationalstaatlicher und globaler Verge-sellschaftung. In Pre-prints of the DFG Research Unit »Horizontal Europeanization” 2012–01, http://www.horizontal-europeanization.eu/downloads/pre-prints/PP_HoEu_2012-01_heidenreich_etal_europaeische_vergesellschaftungsprozesse.pdf (letzter Aufruf 17. März 2015).
Veröffentlicht
2015-12-23
Rubrik
Ad-hoc: Die Europäisierung der Gesellschaften Europas: Zwischen nationalstaatlicher und globaler Vergesellschaftung