Räumliche Mobilität und regionale Partnermärkte

Jan Eckhard, Johannes Stauder

Abstract


Aufgrund der ungleichen Verteilung von arbeitsmarkt- und ausbildungsbedingten Binnenwanderungen auf die Geschlechter und auf verschiedene Altersgruppen determiniert räumliche Mobilität die Struktur der lokalen Partnermärkte, d.h. der Relationen von alters- und bildungsmäßig zueinander passenden Männern und Frauen im kleinräumigen Kontext. Der Beitragt präsentiert hierzu Untersuchungen, die auf einem Vergleich kleinräumiger regionaler Einheiten (Landkreise und kreisfreie Städte), auf Längsschnittbetrachtungen und auf theorieadäquaten Partnermarktindikatoren (alters- und verfügbarkeitsgewichtete Availability Ratio) beruhen. Die Ergebnisse verdeutlichen den Zusammenhang zwischen den Partnermarktbedingungen und regionalen Strukturmerkmalen. Zentrale Datengrundlage der Untersuchungen ist die regionale Bevölkerungsstatistik der statistischen Landesämter.

Schlagworte


Binnenmigration; Marriage Squeeze; Landkreise

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Becker, G. S., Landes, E. M., Michael, R. T. 1977: An Economic Analysis of Marital Instability. The Journal of Political Economy, 85, 1141–1187.

Blau, P. M. 1977: A Macrosociological Theory of Social Structure. American Journal of Sociology, 83, 26–54.

Blau, P. M., Blum, T. C., Schwartz, J. E. 1982: Heterogeneity and Intermarriage. American Sociological Review, 47, 45–62.

Blau, P. M., Beeker, C., Fitzpatrick, K. M. 1984: Intersecting Social Affiliations and Intermarriage. Social Forces, 62, 585–605.

Blau, P. M. 1994: Structural Contexts of Opportunities. Chicago: University Press.

Eckhard, J. 2015: Abnehmende Bindungsquoten in Deutschland – Ausmaß und Bedeutung eines historischen Trends. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67, im Erscheinen.

Eckhard, J., Stauder, J., Wiese, D. 2014: Die makrostrukturellen Rahmenbedingungen des Partnermarkts im Längsschnitt. Dokumentation zu Konzeption, methodischen Vorstudien und der Erstellung der Partnermarkt-indikatoren. Methodenbericht. Max-Weber-Institut für Soziologie, Universität Heidelberg, http://www.soz.uni-heidelberg.de/projektdetails/835,68,0,0,1.html [Abruf xx.xx.xxxx].

Eckhard, J., Stauder, J., Wiese, D. 2015: Die Entwicklung des Partnermarkts im Längsschnitt. Alters- und Kohor-teneffekte. In K. Hank, M. Kreyenfeld, Demografie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und So-zialpsychologie, Wiesbaden: Springer, im Erscheinen.

Guttentag, M., Secord, P. F. 1983: Too Many Women? The Sex Ratio Question. Beverly Hills: Sage.

Heer, D. M., Grossbard-Shechtman, A. 1981: The Impact of the Female Marriage Squeeze and the Contraceptive Revolution on Sex Roles and the Women's Liberation Movement in the United States, 1960 to 1975. Journal of Marriage and the Family, 43, 49–65.

Hunt, J. 2006: Staunching Emigration form East Germany: Age and the Determinants of Migration. Journal of the European Economic Association 4: 1015–1037.

Klein, T. 1994: Marriage Squeeze und Ehestabilität. Eine empirische Untersuchung mit den Daten des sozioöko-nomischen Panels. Zeitschrift für Familienforschung, 6, 177–196.

Klein, T. 1995: Heiratsmarkt und 'Marriage Squeeze'. Analysen zur Veränderung von Heiratsgelegenheiten in der Bundesrepublik. In B. Nauck, C. Onnen-Isemann (Hg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und For-schung. Rosemarie Nave-Herz zum 60. Geburtstag gewidmet. Neuwied: Luchterhand, 357–367.

Klein, T. 2000a: Partnerwahl und Partnerschaftsformen im regionalen Kontext. In H. Bertram, B. Nauck, T. Klein (Hg.), Solidarität, Lebensformen und regionale Entwicklung. Opladen: Leske+Budrich, 59–82.

Klein, T. 2000b: Partnerwahl zwischen sozialstrukturellen Vorgaben und individueller Entscheidungsautonomie. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 3, 229–243.

Klein, T. 2000c: Partnerwahl zwischen Deutschen und Ausländern. In Sachverständigenkommission 6. Familien-bericht (Hg.), Familien ausländischer Herkunft in Deutschland. Vol. 1: Empirische Beiträge zur Familienent-wicklung und Akkulturation. Opladen: Leske+Budrich, 303–346.

Kröhnert, S., Klingholz, R. 2007: Not am Mann. Von Helden der Arbeit zur neuen Unterschicht? Lebenslangen jünger Erwachsener in wirtschaftlichen Abstiegsregionen der neuen Bundesländer. Berlin:

Lengerer, A. 2001: Wo die Liebe hinfällt – ein Beitrag zur 'Geographie' der Partnerwahl. In T. Klein (Hg.), Part-nerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe. Opladen, 133–162.

Mai, R. 2006: Die altersselektive Abwanderung aus Ostdeutschland. Raumforschung und Raumordnung, 5, 355–369.

Martin, F. O. 2001: Marriage Squeeze in Deutschland – aktuelle Befunde auf Grundlage der amtlichen Statistik. In T. Klein (Hg.), Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe. Opladen: Les-ke+Budrich, 287–313.

Skopek, J. 2012: Partnerwahl im Internet. Eine quantitative Analyse von Strukturen und Prozessen der Online-Partnersuche. Wiesbaden: VS.

South, S. J., Trent, K. 1988: Sex Ratios and Women's Roles: A Cross-National Analysis. American Journal of Sociology, 93, 1096–1115.

Stauder, J. 2002: Eheliche Arbeitsteilung und Ehestabilität. Eine Untersuchung mit den Daten der Mannheimer Scheidungsstudie 1996 unter Verwendung ereignisanalytischer Verfahren. Würzburg: Ergon.

Stauder, J. 2008: Opportunitäten und Restriktionen des Kennenlernens. Zur sozialen Vorstrukturierung der Kontaktgelegenheiten am Beispiel des Partnermarktes. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsycho-logie, 60, 265–285.

Stauder, J. 2011: Regionale Ungleichheit auf dem Partnermarkt? Die makrostrukturellen Rahmenbedingungen der Partnerwahl in regionaler Perspektive. Soziale Welt, 62, 45–73

Timm, A. 2004: Partnerwahl und Heiratsmuster in modernen Gesellschaften. Der Einfluss des Bildungssystems. Wiesbaden: VS.

Wiest, K., Leibert, T. 2013: Wanderungsmuster junger Frauen im ländlichen Sachsen-Anhalt – Implikationen für zielgruppenorientierte Regionalentwicklungsstrategien. Raumforschung und Raumordnung, 71, 455–469.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie