Not an uncaptured Peasantry. Die nordtogoischen Bauern zwischen Baumwollboom, veränderten Bedürfnisstruk­turen und der ökonomischen Strukturkrise ländlich-peripherer Räume in Westafrika

Bernhard Martin

Abstract


Ländlich-periphere Räume in Westafrika sind ökonomisch benachteiligt: Große Entfernungen zu den hauptstädtischen Märkten verursachen hohe Transportkosten, die zu niedrigen Aufkaufpreisen für Grundnahrungsmittel auf den lokalen Märkten führen, so dass die Bäuerinnen und Bauern nur geringe Einnahmen erzielen können. Daher migrieren viele junge Männer (und Frauen) migrieren zwecks temporärer Arbeitssuche in die Nachbarländer.

 

Der Anbau von Exportkulturen verspricht einen möglichen Ausweg aus dieser Strukturkrise (insbesondere im Falle hoher, staatlich garantierter Aufkaufpreise). In den 1990er Jahren stellte in der Région des Savanes, der nördlichsten der fünf Regionen Togos, der Baumwollanbau eine solche Möglichkeit dar. In der Folge zu einem Baumwollboom mit hohen Einnahmen für die Bäuerinnen und Bauern und einem deutlichen Rückgang der Arbeitsmigrati­on. Dieser Boom endete 2004.

 

Anders als von Goran Hyden (1980) postuliert, stellen die nordtogoischen Bäuerinnen und Bauern kei­ne „uncaptured peasantry“ dar, die sich weitgehend folgenlos aus der Marktökonomie zurückziehen kann. Vielmehr hatte der Baumwollboom die venale Monetarisierung der lokalen Ökonomien und Lokal­gesellschaften beschleunigt und die Bedürfnisstrukturen der Bäuerinnen und Bauern signifikant verän­dert.

 


Schlagworte


Togo; afrikanische Bauern; Agrarwandel; Migration; Produktionsweisen

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Akibodé, A. K. 1990: La prise en compte des schémas cotonniers au sein des systèmes de production dans le bassin de l’Oti. In Actes des Journées Scientifiques de l’Université du Bénin, 6 -‒ 13 Avril 1990. Tome 2, 209-231.

de Haan, L. J. 1993: La Région des Savanes au Togo. L’État, les paysans et l’intégration régionale (1885 - 1985). Paris: Karthala.

Djagni, K. K. 2007: Capacité d’ajustement des exploitations agricoles aux processus de libéralisation de la filière cotonnière au Togo. Groningen: Rijksuniversiteit Groningen. (PhD Thesis)

Elwert, G. 1987: Ausdehnung der Käuflichkeit und Einbettung der Wirtschaft. Markt und Moralökono-mie. In K. Heinemann (Hg.),: Soziologie wirtschaftlichen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag, 300‒321.

Erbar, R. 1991: Ein „Platz an der Sonne“? Die Verwaltungs- und Wirtschaftsgeschichte der deutschen Kolonie Togo 1884‒1914. Stuttgart: Steiner.

Faure, G. 1990: Pression foncière, monétarisation et individualisation des systèmes de production en zone cotonnière au Togo. Montpellier: ENSAM. (Thèse de doctorat)

Hyden, G. 1980: Beyond Ujamaa in Tanzania. Underdevelopment and an uncaptured peasantry. London: Heinemann.

Levrat, R. 2009: Le coton dans la zone franc depuis 1950. Un succès remis en cause. Paris: Harmattan.

Olschewski, M. 1993: Landwirtschaftspolitik in Togo 1967 – 1987 und ihre Auswirkungen auf die Kleinbauern. Münster/Hamburg: LIT.

Rey, P.-P. 1979: Les concepts de l’anthropologie économiste marxiste. Critique et mise à l’épreuve. Paris: Université de Paris I. (Thèse d’État)

Société d’Études pour le Développement Économique et Social (SEDES) (1977): Mise en valeur des terres libérées de l’Onchocercose. Inventaire des ressources et programmation du développement de la vallée de l’Oti. Rapport d’étude. Paris: SEDES.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie