Krisen in krisenfesten Berufen: Karriereplanung und biografische Unsicherheit bei Beamten der öffentlichen Verwaltung

Elisabeth Schilling

Abstract


Der Beitrag stützt sich auf die Ergebnisse eines Forschungsprojektes zu unterbrochenen Erwerbsverläufen in der öffentlichen Verwaltung. Im Rahmen einer qualitativen Studie wurden Interviews mit Beschäftigten einer großen Stadtverwaltung durchgeführt. Den Schwerpunkt der Befragung bildeten Fragen nach dem biographischen Erfolg, persönlichen Krisen und wie diese subjektiv konzeptualisiert und wahrgenommen werden.

Alle Befragten beschrieben die Erwerbsunterbrechungen als eine Krise. Jedoch wird das Meistern dieser Krise als ein notwendiger Bestandteil einer erfolgreichen Biographie wahrgenommen. Die „Bio-Graphie“ wurde durch den Ausgang der Krise deutlich beeinflusst. Der Beitrag beleuchtet die subjektive Sicht auf berufliche Krisen aus unterschiedlichen Perspektiven und reflektiert, wie der Einfluss der Krise methodologisch sichtbar gemacht werden kann.


Schlagworte


Karriere; öffentliche Verwaltung; Biografie; Personal; Erwerbsunterbrechung

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bogumil, J., Grohs, S., Kuhlmann, S. 2006: Ergebnisse und Wirkungen kommunaler Verwaltungsmodernisierung in Deutschland - Eine Evaluation nach zehn Jahren Praxiserfahrung. In Politische Vierteljahreszeitschrift, Sonderheft 37, 151–184.

Elsner, M. 2004: Vom regel- und verfahrensorientierten Staatsdiener zum ergebnisorientierten Publik Manager. Bonn: Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Fischer, W. 2014: Die Krise als Biographiegenerator. Abgerufen am 12. 05 2015 von Call for Papers zur Sektionsveranstaltung des DGS-Kongress 2014. Sektion Biographieforschung, http://kongress2014.soziologie.de/fileadmin/user_upload/kongress2014/Calls_Sektionen/Biographieforschung/KriseBiographiegenerator_DGS-Kongress_2014.pdf (letzter Aufruf 19. Mai 2015).

Glaser, B. G., Strauss, A. L. 1971: Status passage. Chicago: Aldine-Atherton.

Gottschall, K., Häberle, A., Heuer, J.-O., Hils, S. 2015: Weder Staatsdiener noch Dienstleister. Selbstverständnis öffentlich Beschäftigter in Deutschland (TranState Working Papers, 187). In Staatlichkeit im Wandel. Sfb 597, http://www.sfb597.uni-bremen.de/pages/pubApBeschreibung.php?SPRACHE=de&ID=227 (letzter Aufruf 19. Mai 2015).

Grzanna, C., Fürstenau, B. 2013: Berufsforschung zum Bereich „Verwaltung“. In J.-P. Pahl, V. Herkner (Hg.), Handbuch Berufsforschung. Bielefeld: wbv, 701–714.

Kels, P. 2008: Arbeitsvermögen und Berufsbiografie. Karriereentwicklung im Spannungsfeld zwischen Flexibilisierung und Subjektivierung. Wiesbaden: VS.

Lutz, B. 2008: Konsequenzen der demographischen Entwicklung für den öffentlichen Dienst. In R. Sackmann, B. Jonda, M. Reinhold (Hg.), Demographie als Herausforderung für den öffentlichen Sektor. Wiesbaden: VS, 17–23.

Prognos 2008: Zukunftsreport MODERNER STAAT 2008. Basel: Prognos AG.

Rosenthal, G., Fischer-Rosenthal, W. 2003: Analyse narrativ-biographischer Interviews. In U. Flick, E. von Kardorff, I. Steinke (Hg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Wiesbaden: VS, 456–467.

Sackmann, R. 2008: Demographischer Wandel und der Arbeitsmarkt des öffentlichen Sektors. In R. Sackmann, B. Jonda, M. Reinhold (Hg.), Demographie als Herausforderung für den öffentlichen Sektor. Wiesbaden: VS, 47–69.

Schilling, E. 2015: Unterbrochene Karriren: Wandel weiblicher Erwerbsverläufe in der öffentlichen Verwaltung. Wiesbaden: Springer VS.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie