Die Verteilung von Care und Karriere bei Vätern: Reproduktionsarbeit als Ungleichheitsdimension zwischen Männern?

Annette von Alemann, Sandra Beaufaÿs

Abstract


Die Verknüpfung der Ungleichheitsdimensionen Geschlecht und Care-Verpflichtungen bedeutet für Frauen in Organisationen eine doppelte Benachteiligung. In dem Maße, wie es auch von Vätern als erstrebenswert angesehen wird, Lebensziele im Bereich von Karriere und Familie verwirklichen zu können, beginnen auch Care-Verpflichtungen als Ungleichheitsdimension für Männer Wirkung zu zeigen.

Der Beitrag analysiert, wie Care-Verpflichtungen zu potentiellen Karrierehindernissen und zu einer Benachteiligungsdimension für Väter werden (können), welche Mechanismen der Fremd- und Selbstselektion hier wirksam werden, welche Wahrnehmungs- und Bewertungsschemata innerhalb und außerhalb von Organisationen dem zugrunde liegen und wie diese Prozesse mit Geschlechterungleichheiten und ‑konstruktionen im sozialen Raum verknüpft sind. Er stützt sich auf Daten und Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Arbeitsorganisationen und väterliche Lebensführung“ (SFB 882). Die Ergebnisse zeigen, wie Väter mit (impliziten) Verfügbarkeitserwartungen ihrer Arbeitsorganisation konfrontiert sind, die sie – ähnlich wie Mütter – antizipieren. Die regelmäßige und sichtbare Benachteiligung von Frauen mit Care-Verpflichtungen im Unternehmensalltag wird von ihnen als mögliche Konsequenz einer eigenen aktiven Familienorientierung wahrgenommen. Väter können (noch) nicht auf etablierte Wege der Verknüpfung von Karriere und Familie zurückgreifen und sind daher unsicher im Hinblick auf die Folgen ihrer Entscheidung – zumal sie auf Grund ihres stärker ausgeprägten Selbstbilds als Familienernährer für drohende Karrierenachteile verwundbarer sind. Die Bandbreite der väterlichen Reaktionen auf wahr genommene Verfügbarkeitswartungen reicht von der Zurücknahme ihrer Karriereorientierung zugunsten ihrer Care-Orientierung bis hin zur „Delegation“ der familiären Sorge an die Partnerin, um sich für eine Karriere „freistellen“ zu lassen. Die „Sphäre“ Familie kontaminiert somit auch „männliche“ Karrieren: Familienorientierung als aktive Beteiligung an Care schließt auch Väter potentiell aus der Sphäre hegemonialer Männlichkeit (Connell) aus. Dabei entstehen graduelle Differenzen zwischen den Vätern entlang der Dimension Care. Die Wirkungen dieser selektiven Prozesse verstärken sich mit steigender Hierarchiestufe.

Obgleich sie nicht zwingend an ein Geschlecht gebunden sind, tragen symbolische Grenzziehungen entlang der Care-Dimension zu einer Vertiefung von Geschlechterungleichheit in Organisationen bei, da sie die Zuschreibung von Familien- und Karriereorientierung entlang traditioneller Arbeitsteilung in den karriererelevanten (und daher sichtbaren) Positionen fortführen. Familienfreundliche Personalpolitik agiert keineswegs geschlechtsneutral, sondern sie kann alte Ungleichheiten zwischen Vätern und Müttern reproduzieren, solange sie nicht in gleicher Weise auch Väter adressiert. Gleichzeitig bringt sie neue Ungleichheiten zwischen Vätern mit Care-Orientierung und Vätern mit Karriereorientierung hervor.


Schlagworte


Geschlecht; Organisation; Väter; Mütter; soziale Ungleichheit; Intersektionalität; Care; Reproduktion; Karriere; Führungspositionen; Selbstausschließung; Karriere; Familie; Vereinbarkeit; Boundary Making; soziale Ausschließung; Familienfreundlichkeit;

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Acker, J. 1990: Hierarchies, jobs, bodies: A theory of gendered organizations. Gender & Society 4 (2), 139-158.

Alemann, A. von, Beaufaÿs, S., Reimer, Th. 2012: Gaining Access to the Field of Work Organizations with the Issue of “Work-Family-Life Balance” for Fathers. SFB 882 Working Paper Series 7, DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities, Bielefeld. Internetquelle: http://pub.uni-bielefeld.de/luur/download?func=downloadFile&recordOId=2549460&fileOId=2549466 (letzter Aufruf: 03.06.2015)

Alemann, A., Oechsle, M. 2015: Die zwei Seiten der Vereinbarkeit. In: Wischermann, U., Kirschenbauer, A. (Hg.), Bewegliche Geschlechterarrangements – Neuformierung von Arbeit und Leben durch Informatisierung? Bielefeld: Transcript, 293-326.

BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) 2012: Zeit für Familie. Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Achter Familienbericht. Berlin: BMSFJ. Internetquelle: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/Achter-familienbericht,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf (letzter Aufruf: 03.06.2015)

BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) 2013: 2. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland. Berlin: BMSFJ. Internetquelle: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/2.-Atlas-zur-Gleichstellung-in-Deutschland,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf (letzter Aufruf: 03.06.2015)

Burnett, S. B., Gatrell, C. J., Cooper, C. L., Sparrow, P. 2013: Fathers at Work: A Ghost in the Organizational Machine. In: Gender, Work & Organization 20(6), 632-646.

Connell, R. W. 2010: Im Innern des gläsernen Turms: Die Konstruktion von Männlichkeiten im Finanzkapital. In: Feministische Studien 28 (1), 8-24.

Destatis (Statistisches Bundesamt) 2014: Auf dem Weg zur Gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales – Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Internetquelle: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Querschnitt/WegzurGleichstellung5120001149004.pdf?__blob=publicationFile (letzter Aufruf: 22.06.2015).

Hobson, B., 2014: Introduction: capabilities and agency for worklife balance – a multidimensional framework. In: Hobson, B. (Hg.), Worklife Balance: The Agency and Capabilities Gap. Oxford: Oxford University Press, 1-31.

Hobson, B., Fahlén, S. 2009: Competing Scenarios for European Fathers: Applying Sen’s Capabilities and Agency Framework to Work–Family Balance. ANNALS, AAPSS, 624 (July 2009), 214-244.

Hobson, B., Fahlén, S. 2011: Zur Zukunft des Vaters: Eine europäische Perspektive. In: Bertram, H., Ehlert, N. (Hg.), Familie, Bindungen und Fürsorge. Familiärer Wandel in einer vielfältigen Moderne. Freiberger Studie zum familiären Wandel im Weltvergleich. Opladen & Farmington Hills, Ml: Barbara Budrich.

Hofbauer, J. 2010: Soziale Homogenität und kulturelle Hegemonie. Ausschließung und Organisation aus Bourdieu’scher Perspektive. Feministische Studien 1: 25-39.

Holst, E., Wieber, A. 2014: Bei der Erwerbstätigkeit der Frauen liegt Ostdeutschland vorn. DIW Wochenbericht Nr. 40.2014, 967-975. Internetquelle: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.483778.de/14-40-5.pdf (letzter Aufruf: 03.06.2015)

Jurczyk, K. (Hg.) 2010: Doing Family - Familienalltag heute. Warum Familienleben nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim: Juventa.

König, T. 2012: Familie heißt Arbeit teilen. Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK.

Kümmerling, A., Postels, D., Slomka, Ch. 2015: Arbeitszeiten von Männern und Frauen – alles wie gehabt? Analysen zur Erwerbsbeteiligung in Ost- und Westdeutschland. IAQ-Report 02/2015. Internetquelle: http://www.industrieplatz-hessen.de/mm/report2015-02.pdf (letzter Aufruf: 03.06.2015)

Meuser, M. 2014: Care und Männlichkeit in modernen Gesellschaften – Grundlegende Überlegungen illustriert am Beispiel involvierter Vaterschaft. In: Aulenbacher, B., Riegraf, B., Theobald, H. (Hg.), Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt, Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos, 159-174.

Murgia, A., Poggio, B. 2013: Fathers' Stories of Resistance and Hegemony in Organizational Cultures. In: Gender, Work & Organization 20(4), 413-424.

Peukert, A. 2015: Aushandlungen von Paaren zur Elternzeit. Wiesbaden: Springer.

Possinger, J. 2013: Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben. Wiesbaden: VS / Springer.

Schneider, N. F., Diabaté, S., Ruckdeschel, K. (Hg.) 2015: Familienleitbilder in Deutschland: Kulturelle Vorstellungen zu Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben. Opladen & Farmington Hills, Ml: Barbara Budrich.

Sen, A. 1992: Inequality re-examined. Oxford: Oxford University Press.

Sen, A. 1993: Capability and Well-Being. In: Nussbaum, Martha/Sen, Amartya Sen (Hg.), The Quality of Life. Oxford: Oxford University Press, 30–53.

Tomaskovic-Devey, D. 2014: The Relational Generation of Workplace Inequalities. Social Currents 1(1), 51–73.

Toppe, S. 2014: Bedeutung von Elternschaft und deren Ausgestaltung durch Frauen und Männer. In: Lück, D., Cornelißen, W. (Hg.): Geschlechterunterschiede und Geschlechterunterscheidungen in Europa. Stuttgart: Lucius & Lucius, 259-287.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie