Soziale Bewegungen im Zeitalter des Internets

Christina Schachtner

Abstract


Folgenden Fragen soll in diesem Beitrag nachgegangen werden:

-        Welche Merkmale zeichnen neue Formen politischer Teilhabe im Zeitalter des Internets aus?

-        Welche Rolle spielt das Internet bei der Generierung dieser Merkmale ?

 Die erkenntnisleitenden Fragen rücken das Zusammenspiel zwischen medialen Strukturen und partizipativem Handeln im Zeitalter des Internets in den Blickpunkt wissenschaftlicher Analyse. Diese rekurriert auf Ergebnissen der Studie »Kommunikative Öffentlichkeiten im Cyberspace«, in der die Praktiken der Netzaktivisten und Netzaktivistinnen des Arabischen Frühlings untersucht wurden. Darüber hinaus werden Ergebnisse aus weiteren Untersuchungen und journalistische Berichte einbezogen, die sich auf die Occupy Bewegung, auf die Bersih-Bewegung in Malaysia, auf Proteste im Gezi-Park in Istanbul sowie auf die spanischen Indignadas beziehen. In den neueren Untersuchungen richtet sich das Erkenntnisinteresse sowohl auf die virtuelle als auch auf die Offline-Repräsentation von Protestformen, weil sich politische Teilhabe im Zeitalter des Internets nicht an den einen oder anderen Ort verbannen lässt.

Der Rolle des Internets als Raum und Instrument politischer Teilhabe wird in dem Vortrag besondere Aufmerksamkeit geschenkt, weil die digitale Technik den Bedeutungshorizont neuer Protestformen mitdefiniert, auch wenn das Netz nicht per se demokratisch ist. Henry Jenkins und David Thorburn vertreten in ihrem Buch ‚Democracy and New Media‘ (2004) die These, dass die digitalen Netzwerkmedien einen zweiten Start medialer Partizipation ermöglicht haben, der seine Vorläufer in Untergrundzeitungen, Grassroot Videos und autonomen Rundfunksendern hatte.

Theoretische Bezugspunkte der empirischen Analyse bilden das Konzept der Heterotopie von Michel Foucault (1992), das Rhizom-Konzept von Gilles Deleuze und Felix Guattari (1977), das Modell der Repräsentation von Stuart Hall (1997) sowie der von Manuel Castells (2012) entwickelte Ansatz, der die neuen Formen politischer Teilhabe in den Kontext einer mediatisierten Gesellschaft stellt.

 

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Anderson. J., Bharthapudi K., Cao H. 2012: Occupy the Heterotopia. In IRIE. International Review of Information Ethics, Vol. 18, 150–168, http://www.i-r-i-e.net/current_issue.htm (letzter Aufruf 10. April 2015).

Castells, M. 2012: Networks of Outrage and Hope. Social Movements in the Internet Age. Cambridge: Polity Press.

Chouikha, L. 2012: Tunisian Youth, Use of ICT’s and Ben Ali’s Fall. In J. Gertel, A-L. Augustin (Hg.), Realigning Power Geometries in the Arab World, Conference Reader. Leipzig: Orientalisches Institut, 151‒154.

Deleuze, G., Guattari, F. 1977: Rhizom. Berlin: Merve.

Foucault, M. 1992: Andere Räume. In K. Barck, P. Gente, H. Paris, S. Richter (Hg.), Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik. Leipzig: Reclam, 34–46.

Fraser, N. 2007: Die Transnationalisierung der Öffentlichkeit. In P. Niesen, B. Herborth (Hg.), Anarchie der kommunikativen Freiheit. Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 224–253.

Hepp. A. 2010: Mediatisierung und Kulturwandel: Kulturelle Kontextfelder und die Prägkraft der Medien. In M. Hartmann, A. Hepp (Hg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS, 65–84.

Hipfl, B., Marschik, M. 2011: »A Fan of Shocking Punk!« Valerie Walkerdine – Eine Einführung. In B. Hipfl, M Marschik (Hg.), Subjektivität, Feminismus, Psychoanalyse. Wien: Turia + Kant, 9–44.

http://www.mideast.youth.com

Jenkins, H., Thorburn, D. (2004): Introduction: The Digital Revolution, The Formal Citizen, and the Culture of Democracy. In: J. Henry, D. Thorburn (Hg.), Democracy and New Media, Cambridge: MIT Press, 1–17.

Krotz, F. 2010: Leben in mediatisierten Gesellschaften. In M. Pietraß, R. Funiok (Hg.): Mensch und Medien. Wiesbaden: VS, 91–114.

Pratt, M. L.1992: Imperial Eyes, Travel Writing and Transculturation. London: Routledge.

Radue, M. 2012: The Internet’s role in the Bersih movement in Malaysia. A Case Study. In IRIE, International Review of Information Ethics, Vol. 18, 60–70, http://www.i-r-i-e.net/current_issue.htm (letzter Aufruf 10. April 2015).

Tholl, A. 2014: »Advokatorisches Engagement ist stark verbreitet«. Soziologe Dieter Rucht über die moralischen Grundsätze von Aktivisten, das Phänomen des »Slacktivism« und die Entstehung von sozialen Bindungen. In Goethe Institut (Hg.), Rückeroberung des Öffentlichen. Partizipation im Spannungsfeld von öffentlichem und digitalem Raum. München: Goethe-Institut, 22–23.

Schachtner, Ch. 2012: Virtualität und Realität, Über die neuen Lebensorte in einer digitalen Kultur. Vortrag Kontaktspeicherbühne Bremen am 7.10.2012.

Schmidt, J.-H. 2012: Das demokratische Netz? In Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 7, 3–8.

Spielmann, Y. 2010: Medienkulturelle Dialoge, Virtuell-interaktive Ethnoscapes. In Paragrana, internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie. Schwerpunktheft ›Kontaktzonen, Dynamik und Performativität kultureller Begegnungen, Bd. 19, Heft 2, 60–73.

Tsomou, M. 2014: Der besetzte Syntagma-Platz 2011: Körper und Performativität im politischen Alphabet der ›Empörten‹. In R. V. Burri, K. Evert, S. Peters E. Pilkington, G. Ziemer (Hg.), Versammlung und Teilhabe. Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste. Bielefeld: Transcript, 113 – 142.

Winter. R. 2010: Widerstand im Netz, Zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation. Bielefeld: Transcript.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie