Unsichere Beschäftigung und sozialer Zusammenhalt in Europa

Petra Böhnke, Isabel Valdés Cifuentes

Abstract


Zunehmende Deregulierung und Flexibilisierung auf Europas Arbeitsmärkten führen zu einem Anstieg atypischer Beschäftigungsverhältnisse wie Teilzeit, Befristung, Leiharbeit und geringfügige Beschäftigung.  Diese Art der Arbeitmarktanbindung geht häufig mit einem Planungs-, Anerkennungs- und Sicherheitsverlust einher, der sich auf andere Lebensbereiche wie soziale Beziehungen und die Qualität des sozialen Lebens auswirken kann. Der Beitrag untersucht, inwiefern prekäre Beschäftigung mit der subjektiven Wahrnehmung sozialer Integration in Europa in Verbindung steht und fragt dabei insbesondere nach der Rolle institutioneller Kontexte wie wohlfahrtsstaatliche Maßnahmen und die Ausgestaltung der Arbeitsmarktpolitik.


Schlagworte


Arbeitsmarkt; Prekarisierung; Europa; Flexicurity; soziale Integration

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Alber, J. 2002: Modernisierung als Peripetie des Sozialstaats? Berliner Journal für Soziologie, 12. Jg., Heft 1, 5–35.

Allmendinger, J., Hipp, L., Stuth, S. 2013: Atypical Employment in Europe 1996–2011. WZB Discussion Paper P 2013-003.

Böhnke, P. 2008: Does Society Matter? Life Satisfaction in the Enlarged Europe. Social Indicators Research, 87. Jg., Heft 2, 189–210.

Bourdieu, P. 1983: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Krekel (Hg.), Soziale Un-gleich¬heiten. Göttingen: Schwartz, 183–198.

Castel, R. 2008: Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. 2. Aufl., Son¬der¬aus¬gabe. Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft.

Diewald, M. 2003: Kapital oder Kompensation? Erwerbsbiografien von Männern und die sozialen Beziehun¬gen zu Verwandten und Freunden. Berliner Journal für Soziologie, 13. Jg., Heft 2, 213–238.

Esping-Andersen, G. 1990: The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press.

Esser, H. 1996: Die Definition der Situation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48. Jg., Heft 1, 1–34.

European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Eurofound). 2007: Varieties of flexicurity: reflections on key elements of flexibility and security. Dublin. www.eurofound.europa.eu/ pubdocs/2007/21/en/1/ef0721en.pdf (letzter Aufruf 10.03.2015).

Ferrera, M. 2005: The boundaries of welfare: European integration and the new spatial politics of social protection. Oxford: Oxford University Press.

Gallie, D., Paugam, S. 2002: Soziale Prekarität und soziale Integration. Bericht für die Europäische Kom¬mis¬sion auf der Grundlage von Eurobarometer 56.1.

Gelissen, J. P., Oorschot, W.J. van, Finsveen, E. 2012: How does the Welfare State influence Individual‘s Social Capital? Eurobarometer evidence in individual´s access to informal help. European Societies, 14. Jg., Heft 3, 416–440.

Giddens, A. 2001: Die Frage der sozialen Ungleichheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gundert, S., Hohendanner, C. 2014: Do fixed-term and temporary agency workers feel socially excluded? Labour market integration and social well-being in Germany. Acta Sociologica, 57. Jg., Heft 2, 135–152.

Hardering, F. 2011: Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Honneth, A. 1992a: Kampf um Anerkennung: Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Honneth, A. 1992b: Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesell¬schaf¬ten. Frankfurt am Main: Campus.

Honneth, A. 2000: Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kääriäinen, J., Lehtonen, H. 2006: The Variety of Social Capital in Welfare State Regimes – A Comparative Study of 21 Countries. European Societies, 8. Jg., Heft 1, 27–57.

Keller, B., Seifert, H. 2011: Atypische Beschäftigung und soziale Risiken. Entwicklung, Strukturen, Regu¬lie¬rung. Expertisen und Dokumentationen zu Wirtschafts- und Sozialpolitik, Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.). Bonn.

Lehweß-Litzmann, R. 2012: Flexibilität und Sicherheit - Deutschland im europäischen Vergleich. In Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Teilhabe im Umbruch. Zweiter Bericht, Forschungsverbund Sozioökonomische Berichterstattung (Hg.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 243–282.

Lessenich, S. 2013: Übergänge im Wohlfahrtsstaat. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch, K. Lenz (Hg.), Handbuch Übergänge. Weinheim: Beltz Juventa, 895–911.

Lüdicke, J., Diewald, M. 2007: Modernisierung, Wohlfahrtsstaat und Ungleichheit als gesellschaftliche Bedingungen sozialer Integration. Eine Analyse von 25 Ländern. In J. Lüdicke, M. Diewald (Hg.), Soziale Netzwerke und soziale Ungleichheit. Zur Rolle von Sozialkapital in modernen Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 265–301.

Paugam, S., Russel, H. 2004: The Effects of Employment Precarity and Unemployment on Social Isolation. In D. Gallie, S. Paugam (Hg.), Welfare regimes and the experience of unemployment in Europe. Oxford: Oxford University Press, 243–264.

Schmid, J. 2010: Wohlfahrtsstaaten im Vergleich. Soziale Sicherung in Europa: Organisation, Finanzierung, Leistungen und Probleme. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Schweiger, G., Peitler, M. 2010: Umkämpfte Arbeit - Umkämpftes Leben. Kampf um Anerkennung im Kontext der Subjektivierung und Entgrenzung von Arbeit. In G. Schweiger (Hg.), Der Kampf um Arbeit. Dimensionen und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 337–377.

Seifert, H. 2012: Die zwei Gesichter der Flexibilität. In R. Bispinck, G. Bosch, K. Hofemann, G. Naegele (Hg.), Sozialpolitik und Sozialstaat. Festschrift für Gerhard Bäcker. Wiesbaden: Springer VS, 189–199.

van der Meer, T., Scheepers, P., te Grotenhuis, M. 2008: Does the State affect the informal Connections between its Citizens? New Institutional Explanations of social participation in everyday life. In H. Meulemann (Hg.), Social capital in Europe. Similarity of countries and diversity of people?: Multi-level analyses of the European social survey 2002. Leiden, Boston: Brill, 41–72.

van Oorschot, W., Arts, W. 2005: The social capital of European welfare states. The crowding out hypotheses revisited. Journal of European Social Policy, 15. Jg., Heft 5, 5–26.

Voswinkel, S. 2002: Bewunderung ohne Würdigung? Paradoxien der Anerkennung doppelt subjektivierter Arbeit. In A. Honneth (Hg.), Befreiung aus der Mündigkeit: Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt am Main: Campus, 65–92.

Wilthagen, T., Tros, F.H. 2004: The Concept of Flexicurity: A New Approach to Regulation Employment and Labour Markets. Transfer: European Review of Labour and Research, 10. Jg., Heft 2, 166–168.

Wimbauer, C. 2012: Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Doppelkarriere-Paare zwischen Anerkennung und Un¬gleich¬heit. Frankfurt am Main: Campus.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie