Humanismus und Soziologie im Kontext der amerikanischen Säkularisierungskrise der 1980erjahre

Tom Kaden

Abstract


Der amerikanische Humanismus des 20. Jahrhunderts führte die humanistische Denktradition in eigentümlicher Weise fort. Statt lediglich ›eine letzte Blüte des Idealismus und kosmischen Optimismus des 19. Jahrhunderts‹ zu sein, findet man in den Werken seiner Vertreter klassische humanistische Ideen auf eigentümliche Weise gewendet, verstärkt und umgeformt. Der amerikanische Humanismus erweist sich dabei als stark abhängig von nationalen Säkularisierungs- und Desäkularisierungsprozessen. Diese wiederum spiegeln sich auch in der zeitgenössischen soziologischen Forschung. Daher lohnt ein Vergleich humanistischer und soziologischer Bezugnahmen auf die amerikanische religiöse Entwicklung, um die Eigenarten beider deutlich zu machen. Besonders deutlich werden ihre Eigentümlichkeiten bei der Behandlung des Anfang der 1980er Jahre erstarkenden Fundamentalismus. Soziologie und Humanismus wandelten sich aufgrund einer Neubewertung der Religion im Zuge der Betrachtung der ›neofundamentalistischen Welle‹. Der Vergleich dieser Wandlungserscheinungen macht deutlich, dass Soziologie und Humanismus das Verhältnis der religiösen Wertsphäre zur Gesellschaft auf ähnliche Weise betrachten, jedoch mit dem Unterschied, dass die Soziologie nach wertfreier Beschreibung strebt, wo der Humanismus eine normative Stellungnahme abgibt.


Schlagworte


Humanismus; Religionssoziologie; Säkularisierung

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Answers in Genesis 2012: Statement of Faith. http://answersingenesis.org/about/faith/ (letzter Aufruf 20. März 2015).

Bragg, R. 1933: A Humanist Manifesto. The New Humanist 6(3):1–5. http://americanhumanist.org/ Humanism/Humanist_Manifesto_I (letzter Aufruf 25. März 2015).

Casanova, J. 1994: Public Religions in the Modern World. Chicago: University of Chicago Press.

Council for Democratic and Secular Humanism 1980: A Secular Humanist Declaration.

www.secularhumanism.org/ index.php/11 (letzter Aufruf 20. März 2015).

Dewey, J.1944 [1934]: A Common Faith. New Haven: Yale University Press.

Hochgeschwender, M. 2007: Amerikanische Religion: Evangelikalismus, Pfingstlertum und Fundamentalismus. Frankfurt am Main: Verlag der Weltreligionen.

Huxley, J. 1960: The Evolutionary Vision. In S. Tax (Hg.), Evolution After Darwin, Volume 3: Issues in Evolution. Chicago: University of Chicago Press, 249–262.

LaHaye, T., Jenkins, J. 1995–2007: Left Behind. Carol Stream: Tyndale House.

LaHaye, T. 1980: The Battle for the Mind. Old Tappan: Fleming H. Revell.

Schiller, F.C.S. 1903: Humanism: Philosophical Essays. London: Macmillan.

Weber, M. 1920: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Band 1. Tübingen: Mohr.

Weber, M. 1922: Wissenschaft als Beruf. In: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr, 524–555.

Wilson, B. 1966: Religion in a Secular Society. A Sociological Comment. London: Watts.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie