Der Blick von außen - Das Ende der gesellschaftlichen Mitte als Aspirationsraum

Friederike Bahl

Abstract


Die Gesellschaft der Mittelklassen ist bis heute ein Sehnsuchtsort von Aufstiegsaspirationen und sozialer Stabilität. Demgegenüber nimmt der Vortrag ein Milieu in den Blick, in dem sich das Streben nach Aufstieg und Entwicklung weitgehend verflüchtigt hat, das ›Dienstleistungsproletariat‹. Mit ihm geht es um die arbeitenden Armen der Gegenwart, die – in der OECD-Welt – mehrheitlich in Dienstleistungsberufen tätig sind. Der Vortrag basiert auf empirischem Material des HIS-Projektes ›Dienstleistungsproletariat‹ (Leitung: Prof. Dr. Heinz Bude). Datenbasis sind 52 qualitative Beschäftigteninterviews, 28 Beobachtungen und 3 Gruppendiskussionen in fünf Branchen und vier Regionen Deutschlands. Präsentiert werden ›Deutungen der Mitte von außen‹. Die analytische Basis bilden Deutungsmusteranalysen mit dem Schwerpunkt Gesellschaftsbilder. Gezeigt wird, dass für die hier Beschäftigten die gesellschaftliche Mitte als identitätsstiftender Ort sozialen Aufstiegs jede normative Zugkraft verloren hat. Stattdessen lässt sich unter ihnen branchenübergreifend eine marktbezogene Statusfatalität beobachten: Nicht nur verlieren Aufstiegsoptionen in der Aussicht auf Mindestlöhne und ohne Qualifizierungspfade für die Beschäftigten ihre Attraktivität. Sie träumen nicht einmal mehr davon, durch geeignete Qualifikationsmaßnahmen aufzusteigen. Zwar ist Erwerbsarbeit für sie der Ort gesellschaftlicher Teilhabe. Mit einem Einkommen am gesetzlichen Existenzminimum und im Einsatz residualer Arbeitsroutinen bleibt allerdings nicht nur das Versprechen, dass Leistung sich lohnt, unerfüllt, es wird auch Berufsstolz unwahrscheinlich und Aufstieg irrelevant. Zwar ist der Wohlfahrtsstaat Türöffner für das institutionelle Sorgesystem, in ihrer Deutung tritt er in Form von Mindestlöhnen und Lohnaufstockung aber lediglich als Gewährleister von Minimalstandards auf. Statt Aufstiegsaspiration hält sich das Dienstleistungsproletariat in charakteristischen Überlebensökonomien über Wasser, die in einem Ausstieg aus den Options- und Solidaritätszusammenhängen die einzige Möglichkeit persönlicher Entwicklung sehen. Gegenwartsdiagnostisch wird damit die Frage danach, inwieweit sich die Mitte in einem Klima von sozialen Abstiegsängsten und Rückzugsgefechten heute nach innen abschließt, erweitert um die Frage, wer überhaupt hinein will und wo sich von außen ganz eigene Abschirmungsbewegungen beobachten lassen.


Schlagworte


Dienstleistung; Wandel der Arbeit; Proletarität; Dienstleistungsproletariat; Gesellschaftsbilder

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bahl, F., Staab, P. 2010: Das Dienstleistungsproletariat. Theorie auf kaltem Entzug. Mittelweg 36, 19. Jg., Heft 6, 66–93.

Bahl, F. 2014: Lebensmodelle in der Dienstleistungsgesellschaft. Hamburg: Hamburger Edition.

BGB I 2014: Tarifautonomiestärkungsgesetz vom 11. August 2014. Artikel 1, 1348. http://www.bgbl.de/ banzxaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl114s1348.pdf#__bgbl__%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl114s1348.pdf%27]__1413547077254 (letzter Aufruf 31. März 2015).

Blossfeld, H.-P., Giannelli, G., Mayer, K. U. 1993: Is There a New Service Proletariat? The Tertiary Sector and Social Inequality in Germany. In G. Esping-Andersen (Hg.), Changing Classes. Stratification and Mobility in Post-industrial Societies. London, Newbury Park, New Delhi: SAGE Publications, 109–135.

Bosch, G., Weinkopf, C. (Hg.) 2007: Arbeiten für wenig Geld. Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland. Frank-furt am Main: Campus.

Bosch, G., Weinkopf, C. 2011: Arbeitsverhältnisse im

Dienstleistungssektor. In WSI-Mitteilungen, 9, 439-449.

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks 2013. http://www.die-gebaeudedienstleister.de/ presse/pressearchiv/detail/mindestlohntarifvertrag-in-der-gebaeudereinigung-20142015-allgemeinverbindlich-erklaert/(letzter Aufruf 31. März 2015).

Burzan, N., Berger, P. A. (Hg.) 2010: Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte. Wiesbaden: VS.

Dahrendorf, R. 1979: Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Die 1000 größten Handwerksunternehmen 2011. http://www.fee.de/de/presse/zeitungsberichte/die-1000-groessten-Handwerksbetriebe-2011.pdf (letzter Aufruf 31. März 2015).

Esping-Andersen, G. 1993: Postindustrial Class Structures: An Analytic Framework. In G. Esping-Andersen (Hg.), Changing Classes: Stratifikation and Mobility in Post-industrial Societies. London, Newbury Park, New Delhi: SAGE publications, 7–31.

Festinger, L. 2012: Theorie der Kognitiven Dissonanz. Bern: Hans Huber.

Goldthorpe, J. H., Lockwood, D., Bechhofer, F., Platt, J. 1969: The Affluent Worker in the Class Structure. Cambridge: Cambridge University Press.

Kern, H., Schumann, M. 1973: Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluss der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.

Kern, H., Schumann, M. 1984: Das Ende der Arbeitsteilung. Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: C. H. Beck.

Lepsius, M. R. 2009: Nation und Nationalismus in Deutschland. In M. R. Lepsius, Interessen, Ideen und Institu-tionen. Wiesbaden: VS, 232–246.

Oesch, D. 2006: Redrawing the Class Map. Stratification and Institutions in Britain, Germany, Sweden and Switzerland. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Popitz, H., Bahrdt, H. P., Jüres, E. A., Kesting, H. 1957: Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.

Schimank, U., Mau, S., Groh-Samberg, O. 2014: Statusarbeit unter Druck? Zur Lebensführung der Mittelschichten. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Statistisches Bundesamt 2008: Arbeitsmarkt. Erwerbstätige im Inland nach Wirtschaftssektoren Deutschland. Quelle: Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR).

Vogel, B. 2009: Wohlstandskonflikte. Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg: Hamburger Edition.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie