Das ist mein Körper! Intergeschlechtliche Körper zwischen Krise und Emanzipation

Anja Gregor

Abstract


Intergeschlechtliche Körper zwischen Krise und Emanzipation

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Alheit, P. 1985: Alltag und Biographie. Studien zur gesellschaftlichen Konstitution biographischer Perspektiven. Bremen: Universität Bremen.

Alheit, P. 2002: Reading Body Stories. Zur »leibhaftigen« Konstruktion der Biographie. In P. Alheit, B. Dausien, W. Fischer-Rosenthal, A. Hanses, A. Keil (Hg.), Biographie und Leib. Gießen: Psychosozial, S. 223–244.

Barad, K. 2012: Agentieller Realismus. Über die Bedeutung materiell-diskursiver Praktiken. Berlin: Suhrkamp.

Butler, J. 1991: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, J. 1997: Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, J. 2009: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, J. 2010: Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dausien, B. 1996: Biographie und Geschlecht. Zur biographischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. Bremen: Donat.

Dausien, B. 2002: Geschlechterkonstruktionen und Körpergeschichten. Überlegungen zur Rekonstruktion leiblicher Aspekte des »doing gender« in biographischen Erzählungen. In P. Alheit, B. Dausien, W. Fischer-Rosenthal, A. Hanses, A. Keil (Hg.), Biographie und Leib. Gießen: Psychosozial, S. 177–200.

Fausto-Sterling, A. 2000: Sexing the Body. Gender Politics and the Construction of Sexuality. New York: Basic Books.

Gregor, A. 2015: Constructing Intersex. Intergeschlechtlichkeit als soziale Kategorie. Bielefeld: transcript.

Hagemann-White, C. 1984: Sozialisation: Weiblich – männlich? Opladen: Leske+Budrich.

Hausman, B. L. 19992: Changing Sex: Transsexualism, Technology, and the Idea of Gender. Durham: Duke Uni-versity Press.

Herrmann, S. K. 2003: Performing the Gap – Queere Gestalten und geschlechtliche Aneignung. Erstmals abgedruckt in arranca! Zeitschrift für eine linke Strömung. Nr.28, Aneignung I. S. 22–26.

Huber, M. 2003: Trauma und die Folgen: Trauma und Traumabehandlung, Teil 1. Paderborn: Jungfermann.

König, J., P. A. Resick, R. Karl, R. Rosner 2012: Posttraumatische Belastungsstörung. Ein Manual zur Cognitive Processing Therapy. Göttingen, Bern, Wien, Paris, Oxford, Prag, Toronto, Cambridge, MA, Amsterdam, Ko-penhagen, Stockholm: Hogreve.

Levine, P. A. 2011: Sprache ohne Worte. Wie unser Körper Traumata verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. München: Kösel.

Loch, U. 2008: Spuren von Traumatisierungen in narrativen Interviews [20 Absätze]. In Forum Qualitative Sozial-forschung/Forum Qualitative Social Research 9(1), Art. 54, http://nbnresolving.de/urn:nbn:de: 0114-fqs0801544 (letzter Aufruf 15. Juni 2015).

Plessner, H. 2003: Lachen und Weinen. Eine Untersuchung der Grenzen menschlichen Verhaltens. (1941) In G. Dux, O. Marquard, E. Ströker (Hg.), Ausdruck und menschliche Natur. Gesammelte Schriften VII. Frankfurt: Suhrkamp, S. 201–388.

Roen, K. 2009: Clinical Intervention and Embodied Subjectivity: Atypical Sexed Children and their parents. In Morgan Holmes (Hg.), Critical Intersex. Farnham, Burlington: Ashgate. S. 15–40.

Weidenhaus, G. 2015: Soziale Raumzeit. Berlin: Suhrkamp.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie