Die Bedeutung fachspezifischer Präferenzen für studienbezogene Auslandsaufenthalte

Knut Petzold, Tamara Peter, Petra Moog

Abstract


Im Kontext wirtschaftlicher Globalisierungsprozesse wird das Auslandsstudium als immer wichtiger erachtet. Fachspezifische Unterschiede werden in der Literatur hierbei häufig über Einstellungsdifferenzen erklärt. Systematische empirische Überprüfungen finden sich indes selten. In dem Beitrag wird mithilfe einfacher handlungstheoretischer Überlegungen argumentiert, dass fachspezifische Unterschiede im Auslandsstudium auf unterschiedlichen Nutzenerwartungen beruhen. Mithilfe von Daten aus einer PAPI-Umfrage unter Studierenden der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften der Universität Siegen werden die Annahmen vorläufig geprüft. Im Ergebnis zeigt sich, dass die fachspezifischen Unterschiede in der Intention zum Auslandsstudium auch auf unterschiedliche Nutzenerwartungen der Studierenden zurückzuführen sind.

Schlagworte


Bildungsentscheidungen; Präferenzen; Auslandsstudium

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Allen, H. W. 2010: What shapes short-term study abroad experiences? A comparative case study of student’s motives and goals. Journal of Studies in International Education, 14. Jg., Heft 5, 452–470.

Becker, G. S. 1964: Human capital: A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. Chicago: Chicago University Press.

Becker, R. 2000: Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Eine empirische Anwendung der Wert-Erwartungstheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52. Jg., Heft 3, 450–474.

Black, T. H., Duhon, D. 2006: Assessing the impact of business study abroad programs on cultural awareness and personal development. Journal of Education for Business, 81. Jg., Heft 3, 140–144.

Boudon, R. 1974: Education, opportunity, and social inequality. Changing prospects in western societies. New York: Wiley & Sons.

Breen, R., Goldthorpe, J. H. 1997: Explaining Educational Differentials. Towards a Formal Rational Action Theory. Rationality and Society, 9. Jg., Heft 3, 275–305.

Brooks, R., Waters, J. L. 2011: Student mobilities, migration and the internationalization of higher education. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Brus, S., Scholz, C. 2007: Promoting mobility-Study on obstacles to student mobility. Berlin: ESIB-The National Unions of Students in Europe.

Crossman, J. E., Clark, M. 2010: International experience and graduate employability: Stakeholder perceptions on the connection. Higher Education, 59. Jg., Heft 5, 599–613.

DAAD, DZHW (Hg.) 2014: Wissenschaft weltoffen. Daten und Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.

Daly, A. J., Barker, M. 2005: Australian and New Zealand university students’ participation in international exchange programs. Journal of Studies in International Education, 9. Jg., Heft 1, 26–41.

DESTATIS. 2014: Deutsche Studierende im Ausland. Statistischer Überblick 2002 – 2012. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Doyle, S., Gendall, P., Meyer, L. H., Hoek, J., Tait, C., Mckenzie, L., Loorparg, A. 2010: An investigation of factors associated with students participation in study abroad. In Journal of Studies in International

Education, 14. Jg., Heft 5, 471–490.

Ebert, J., Heublein, U. 2010: Mobilität im Studium. Studienbezogene Aufenthalte deutscher Studierender im Ausland. Wissenschaftsmanagement, 16. Jg., Heft 2, 27–33.

European Commission. 2014a: Erasmus 2012/13: Was steckt hinter den Zahlen?

European Commission. 2014b: The ERASMUS impact study. Effects of mobility on the skills and employability of students and the internationalisation of higher education institutions. Luxembourg: Publications Office of the European Union.

Heublein, U., Hutzsch, C., Schreiber, J., Sommer, D. 2011: Die Entwicklung der Auslandsmobilität deutscher Studierender. HIS: Projektbericht September 2011.

Isserstedt, W., Kandulla, M. 2010: Internationalisierung des Studiums. Ausländische Studierende in Deutschland. Deutsche Studierende im Ausland. Ergebnisse der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Konevas, L., Duoba, K. 2007: The role of student mobility in the development of human capital in Europe. Economics and Management, 12. Jg., 585–591.

Kratz, F. 2012: Der Einfluss der sozialen Herkunft auf die internationale Mobilität und den Stellensuchradius von Studierenden und Hochschulabsolventen. Soziale Welt, 63. Jg., Heft 1, 45–64.

Legewie, J. 2012: Die Schätzung von kausalen Effekten: Überlegungen zu Methoden der Kausalanalyse anhand von Kontexteffekten in der Schule. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64. Jg., Heft 1, 123–153.

Lörz, M. 2008; Räumliche Mobilität beim Übergang ins Studium und im Studienverlauf. Herkunftsspezifische Unterschiede in der Wahl und Nachhaltigkeit des Studienortes. Bildung und Erziehung, 61. Jg., Heft 4, 413–436.

Lörz, M., Krawietz, M. 2011: Internationale Mobilität und soziale Selektivität: Ausmaß, Mechanismen und Entwicklung herkunftsspezifischer Unterschiede zwischen 1990 und 2005. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 63 Jg., Heft 2, 185–205.

Netz, N. 2013: What deters students from studying abroad? Evidence from four European countries and its implications for higher education policy. Higher Education Policy doi:10.1057/hep.2013.37:1-24.

OECD. 2014: Education at a glance: OECD-indicators: OECD Publishing.

Opp, K.-D. 1999: Contending conceptions of the theory of rational choice. Journal of Theoretical Politics, 11. Jg., Heft 2, 171–202.

Orahood, T., Woolf, J., Kruze, L. 2008: Study abroad and career paths of business students. Frontiers: The Interdisciplinary Journal to Study Abroad, 17. Jg., 133–141.

Parey, M., Waldinger, F. 2011: Studying abroad and the effect on international labour market mobility: Evidence from the introduction of ERASMUS. In The Economic Journal, 121. Jg., Heft 551, 194–222.

Petzold, K., Peter, T. 2012: Perspectives in Monitoring International Skills – The Example of Studying Abroad. In C. Larsen, R. Hasberg, A. Schmid (Hg.), Skills Monitoring in European Regions and Localities. State of the Art and Perspectives. München, Mering: Rainer Hampp Verlag, 182–194.

Petzold, K., Peter, T., Moog, P. 2014: Zur Konfiguration transnationaler Felder in Bildungssystem und Arbeitsmarkt am Beispiel des Auslandsstudiums. In M. Löw (Hg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Wiesbaden: Springer VS, CD Rom.

Petzold, K., Peter, T. 2014: The social norm to study abroad: determinants and effects. Higher Education DOI: 10.1007/s10734-014-9811-4.

Salisbury, M. H., Paulsen, M. B., Pascarella, E. T. 2010: To see the world or stay at home: Applying an integrated student choice model to explore the gender gap in the intent to study abroad. Research in Higher Education, 51. Jg., Heft 7, 615–640.

Sjaastad, L. A. 1962: The costs and returns of human migration. Journal of Political Economy, 70. Jg., 80–93.

Speare, A. 1971: A cost-benefit model of rural to urban migration in Taiwan. Population Studies, 25. Jg., Heft 1, 117–130.

Stroud, A. H. 2010: Who plans (not) to study abroad? An examination of U.S. student intent. Journal of Studies in International Education, 14. Jg., Heft 5, 491–507.

Teichler, U. 2007: Die Internationalisierung der Hochschulen: neue Herausforderungen und Strategien. Frankfurt am Main: Campus.

Toncar, M. F., Reid, J. S., Anderson, C. E. 2005: Perceptions and preferences of study abroad: Do Business students have different needs? Journal of Teaching and International Business, 17. Jg., Heft 1/2, 61–80.

Wiers-Jenssen, J. 2011: Background and employability of mobile vs. non-mobile students. Tertiary Education and Management, 17. Jg., Heft 2, 79–100.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie