Autobiografische Updates als Antwort auf biografische Unsicherheitserfahrungen in der reflexiven Moderne

Helga Pelizäus-Hoffmeister

Abstract


Die typischen Kennzeichen der reflexiven Moderne - wie der radikale Individualisierungsschub, die Pluralisierung der Lebensformen und der Wandel der Erwerbsstrukturen - bedeuten für die Individuen beträchtliche Flexibilisierungs- und Kontingenzerfahrungen in allen Lebensbereichen. Immer weniger können sie auf Unhinterfragtes und Selbstverständliches zurückgreifen, um für sich einen gewissen Grad an biografischer Sicherheit - an Erwartbarkeit, Planbarkeit und Vorhersehbarkeit des eigenen Lebensverlaufs - zu erreichen.

Diese individuellen, teils krisenhaften Unsicherheitserfahrungen fungieren aus meiner Sicht als Biografiegeneratoren, die eine neue Form der autobiografischen Darstellung bzw. eine neue Form des Selbstbekenntnisses hervorgebracht haben und die ich im Folgenden Autobiografische Updates bezeichne. Hierbei handelt es sich um sogenannte Jahres- oder Weihnachtsbriefe, in denen Menschen über ihre Erlebnisse aus dem vergangenen Jahr berichten. Sie erzählen darin von beruflichen und familiären Ereignissen und von privaten Sorgen und Nöten. Typische Empfängergruppen sind FreundInnen, Verwandte und auch ArbeitskollegInnen. Da diese "Lebensabschnittserzählungen" meist regelmäßig wiederkehrend am Ende jeden Jahres verschickt werden, nenne ich sie Updates. Meine These ist, dass diese autobiografischen Zeugnisse eine "Antwort" auf die unsicheren Bedingungen der reflexiven Moderne sind, da sie dazu beitragen können, die individuellen Unsicherheits- und Kontingenzerfahrungen besser zu bewältigen.

Ziel des Beitrags ist es einerseits, diese Textgattung von anderen Formen autobiografischer Darstellungen abzugrenzen und ihr vermehrtes Erscheinen seit den 1970er Jahren im Kontext reflexiver Modernisierung zu reflektieren. Andererseits soll unter Rückgriff auf eine empirische, qualitativ orientierte Untersuchung autobiografischer Updates ein Überblick darüber gegeben werden, in welcher Weise in diesen Briefen Unsicherheiten inszeniert und bewältigt werden und dadurch ein gewisser Grad an biografischer Sicherheit erzeugt wird.


Schlagworte


Selbstthematisierungen; Autobiografisches Update; Biografiegenerator; biografische Sicherheit

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Beck, U., Bonß, W. 2001: Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bohn, C., Hahn, A. 1999: Selbstbeschreibung und Selbstthematisierung: Facetten der Identität in der modernen Gesellschaft. In H. Willems, A. Hahn (Hg.), Identität und Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 33–61.

Bonß, W. 1997: Die gesellschaftliche Konstruktion von Sicherheit. In E. Lippert, A. Prüfert, G. Wachtler (Hg.), Sicherheit in der unsicheren Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, 21–41.

Bonß, W., Hohl, J., Jakob, A. 2001: Die Konstruktion von Sicherheit in der reflexiven Moderne. In U. Beck, W. Bonß (Hg.), Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 147–159.

Brose, H.-G., Hildenbrand, B. 1988: Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen: Leske + Budrich.

Fischer-Rosenthal, W., Rosenthal, G. 1997: Warum Biographieanalyse und wie man sie macht. In Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 17. Jg., Heft 4, 405–427.

Friese, F., Pohl, C. 2011: Die Rolle des Selbstbekenntnisses. In H. Pelizäus-Hoffmeister (Hg.), Autobiografische Updates. Jahresbriefe zur Bewältigung biografischer Unsicherheit. Wiesbaden: VS, 69–105.

Geißler, R. 2008: Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit Bilanz der Wiedervereinigung. Wiesbaden: VS.

Hahn, A. 1982: Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse. Selbstthematisierung und Zivilisationsprozeß. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34. Jg., Heft 3, 407–434.

Hahn, A. 1987: Identität und Selbstthematisierung. In A. Hahn, V. Kapp (Hg.), Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 9–24.

Hoggart, S. 2004: The Cat that Coul Open the Fridge. A Curmudgeon’s Guide to Christmas Round Robin Letters, London: Atlantic Books.

Kaufmann, F.-X. 1970: Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zur Wer-tidee hochdifferenzierter Gesellschaften. Stuttgart: Enke Verlag.

Kessel, F., Klusmann, M. 2011: Inszenierung des »gelungenen Lebens«. In H. Pelizäus-Hoffmeister (Hg.), Autobiografische Updates. Jahresbriefe zur Bewältigung biografischer Unsicherheit. Wiesbaden: VS, 165–175.

Mattenklott, G., Schlaffer, H., Schlaffer, H. 1988: Deutsche Briefe 1750 – 1950. Frankfurt am Main: Fischer.

Mead, G. H. 1982: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Oska, S., Schmidt, L. 2011: Zwischen »Ausgeliefertsein« und »Alles im Griff«. In H. Pelizäus-Hoffmeister (Hg.), Autobiografische Updates. Jahresbriefe zur Bewältigung biografischer Unsicherheit. Wiesbaden: VS, 125–150.

Pelizäus-Hoffmeister, H. 2011: Autobiografische Updates. Jahresbriefe zur Bewältigung biografischer Unsicherheit. Wiesbaden: VS.

Pohl, C. 2011: Schriftlichkeit und biografische Sicherheit. In H. Pelizäus-Hoffmeister (Hg.), Autobiografische Updates. Jahresbriefe zur Bewältigung biografischer Unsicherheit. Wiesbaden: VS, 89–105.

Strauss, A. L. 1991: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.

Strauss, A. L., Corbin, J. 1996: Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union.

Steinke, I. 1999: Kriterien qualitativer Sozialforschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa.

Weber, M. 1922: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: Mohr.

Weber, D., Schatz, A. 2011: Methodisches Vorgehen. In H. Pelizäus-Hoffmeister (Hg.), Autobiografische Updates. Jahresbriefe zur Bewältigung biografischer Unsicherheit. Wiesbaden: VS, 107–121.

Willems, H. 1999: Institutionelle Selbstthematisierungen und Identitätsbildungen im Modernisierungsprozess. In H. Willems, A. Hahn (Hg.), Identität und Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 62–101.

Wohlrab-Sahr, M. 1999: Biographieforschung jenseits des Konstruktivismus? In: Soziale Welt, 50. Jg., 483–494.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie