Medikalisierung der Gesellschaft oder Vergesellschaftung des Medizinischen? „Lebensqualität“ im medizinischen Diskurs

Thomas Schübel

Abstract


Vor dem Hintergrund einer Wissenssoziologischen Diskursanalyse (Keller) wird der Frage nachgegangen, was es bedeutet, dass "Lebensqualität" zu einem zentralen medizinischen Thema geworden ist. Das Lebensqualitätsthema erweist sich als Immunisierungsstrategie gegenüber einem kaum einlösbaren gesellschaftlichen Rationalitäts- und Legitimationsdruck bezüglich medizinischen Wissens. Dies hat weitreichende Folgen auch für die Lebensqualitätsforschung selbst.

Schlagworte


Lebensqualität; Gesundheit; Medizin; Wissen; Diskurs

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Barker, K. K. 2014: Mindfulness meditation: Do-it-yourself medicalization of every moment. Social science & medicine, 106, 168–176.

Beckmann, J. 1983 (Hg.): Quality of life: methods of measurement and related areas. County Hospital Service of Funen.

Berger, P. L., Luckmann, T. 1992 [1966]: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Bullinger, M. 1996: Lebensqualität – ein Ziel- und Bewertungskriterium medizinischen Handelns? In H.-J. Möller, R. R. Engel, P. Hoff (Hg.), Befunderhebung in der Psychiatrie: Lebensqualität, Negativsymptomatik und andere aktuelle Entwicklungen. Wien: Springer, 13–30.

Bülow, E. 1984: Der Wortschatz des Ethischen und die Grundwerte-Diskussion. Tübingen: Gunter Narr.

Clarke, A. E., Shim, J. 2011: Medicalization and biomedicalization revisited: Technoscience and transformations of health, illness and American medicine. In B. A. Pescosolido, J. K. Martin, J. D.McLeod, A. Rogers (Hg.), Handbook of the Sociology of Health, Illness, and Healing. New York: Springer, 173–199.

Crawford, R. 1980: Healthism and the medicalization of everyday life. International journal of health services, 10(3), 365–388.

Fayers, P., Machin, D. 2007: Quality of life: the assessment, analysis and interpretation of patientreported outcomes. Chichester: Wiley.

Gallagher, E. B. 1994: Quality of life issues and the dialectic of medical progress: illustrated by endstage renal disease patients. Advances in medical sociology, 5, 67–90.

Gill, B. 2005: Kritische Theorie und biomedizinische Herrschaftsverhältnisse. In Erwägen – Wissen – Ethik, 16, 28–30.

Katschnig, H. 2006: How useful is the concept of quality of life in psychiatry? In H. Katschnig, H. Freeman, N. Sartorius (Hg.), Quality of life in mental disorders. Chichester: Wiley, 3–17.

Keller, R. 2011: Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.

Labisch, A. 1992: Homo hygienicus. Gesundheit und Medizin in der Neuzeit. Frankfurt am Main: Campus.

Lenk, C. 2011: Enhancement vor dem Hintergrund verschiedener Konzepte von Gesundheit und Krankheit. In W. Viehöver, P. Wehling 2011, Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? Bielefeld: transcript, 67–88.

Peter, C., Funcke, D. 2013: Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der mo-dernen Medizin. Frankfurt am Main: Campus.

Schimank, U. 2006: Rationalitätsfiktionen in der Entscheidungsgesellschaft. In D. Tänzler, H. Knoblauch, H. G. Soeffner (Hg.), Zur Kritik der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK, 57–82.

Schluchter, W. 1974: Legitimationsprobleme der Medizin. Zeitschrift für Soziologie, 3. Jg., Heft 4, 375–396.

Straus, R. 1957: The Nature and Status of Medical Sociology. American sociological review, 22 (2), 200–204.

Viehöver, W., Wehling, P. 2011: Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? Bielefeld: transcript.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie