Die Krise der wissenschaftlichen Routine: Computer-Simulationen zu Kuhns „Structure of Scientific Revolutions“

Georg P. Mueller

Abstract


Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Wandel der jeweils zentralen Erkenntnis leitenden Prinzipien einer wissenschaftlichen Gemeinschaft, die von Thomas Kuhn in seinem berühmten Buch „The Structure of Scientific Revolutions“ (1962) als Sequenz von temporär dominierenden Paradigmen beschrieben worden ist. Auf der Grundlage der evolutionären Spieltheorie wird zu diesem Zweck ein Modell der Paradigmen-Konkurrenz entwickelt, welches ermöglicht, nicht nur die revolutionäre Abfolge von sequentiellen Paradigmen sondern auch die Entstehung von multiparadigmatischen Situationen auf dem Computer zu simulieren. Die Ergebnisse dieser Simulationen sind unter anderem vom Grad der Abnützung der konkurrierenden Paradigmen abhängig sowie von der Toleranz gegenüber fremden Wissenschaftskonzeptionen durch die Gutachter/-innen von Publikationen und Forschungsprojekten. Die von Kuhn beschriebene revolutionäre Abfolge von Paradigmen erweist sich dabei als Spezialfall, bei welchem sich die Träger/-innen von verbrauchten älteren Wissenschaftskonzeptionen durch tiefe Toleranz gegenüber neuen Paradigmen auszeichnen. Weitaus wahrscheinlicher ist gemäß unseren Simulationen indessen die Entstehung von multiparadigmatischen Situationen, welche auch in den Sozialwissenschaften de facto recht häufig zu beobachten sind.

Schlagworte


Th. Kuhn; Paradigmenwechsel; Evolutionäre Spieltheorie; Computersimulation

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Axelrod, R. 1990: The Evolution of Cooperation. London: Penguin Books.

Bornmann, L., Daniel, H.-D. 2009: The Luck of the Referee Draw: The Effect of Exchanging Reviews. In Learned Publishing, 22. Jg., Heft 2, 117-125.

Daniel, H.-D. 1993: Guardians of Science: Fairness and Reliability of Peer Review. Weinheim: VCH Verlagsgesellschaft.

Edmonds, B. et al. 2011. Simulating the Social Processes of Science. In Journal of Artificial Societies and Simulation, 14. Jg., Heft 4, 14 ff.

Gilbert, N., Troitzsch, K. 2011: Simulation for the Social Scientist. Maidenhead: Open University Press.

Google Scholar 2015: http://scholar.google.de/ (letzter Aufruf 5. Mai 2015).

Hanauske, M. 2012: Evolutionary Game Theory and Complex Networks of Scientific Information. In: A. Scharnhorst et al. (Hg.), Models of Science Dynamics. Berlin: Springer, Kap. 5.

Kuhn, Th. 1962: The Structure of Scientific Revolutions. Chicago: University of Chicago Press.

Maynard Smith, J. 1993: Evolution and the Theory of Games. Cambridge: Cambridge University Press.

Mueller, G. 2009: Universities as Producers of Evolutionarily Stable Signs of Excellence for Academic Labor Markets? In Semiotica, Heft 175, 429-450.

Mueller, G. 2012: The Dynamics and Evolutionary Stability of Cultures of Corruption: Theoretical and Empirical Analyses. In Advances in Complex Systems (ACS), 15. Jg. Heft 6.

Shatz, D. 2004: Peer Review: A Critical Inquiry. Lanham: Rowman Littlefield.

Sterman, J. 1985. The Growth of Knowledge: Testing a Theory of Scientific Revolutions with a Formal Model. In Technological Forecasting and Social Change, 28. Jg., 93-122.

Sterman, J., Wittenberg, J. 1999. Path Dependence, Competition, and Succession in the Dynamics of Scientific Revolution. In Organization Science, 10. Jg., 322 - 341.

Tracy, J. et al. 2004: Tracking Trends in Psychological Science. In: T. Dalton, R. Evans (Hg.), The Life Cycle of Psychological Ideas, New York: Kluwer, Kap. 5.

Web of Science 2015: http://wokinfo.com/ (letzter Aufruf 5. Mai 2015).

Webb, J. 2007: Game Theory: Decisions, Interaction and Evolution. London: Springer.

Weibull, J. 1996: Evolutionary Game Theory. Cambridge (Mass.): MIT Press.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Verhandlungen der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie