Von Generation zu Generation? Armutskarrieren aus familiengeschichtlicher Perspektive

  • Daniela Schiek
  • Carsten G. Ullrich
Schlagworte: Armut, Vererbung, soziale Ungleichheit, Qualitative Methoden

Abstract

Dieser Beitrag behandelt die Frage, wie Deutungsmuster und Handlungsorientierungen, die nicht nur als typisch sondern auch als mitverursachend für Armutslagen beschrieben werden, in Familien von Generation zu Generation „vererbt“ werden. Im Fokus steht dabei der theoretisch-methodologische Zugang zum Phänomen: Während dieser seit den 1950er Jahren einem eher strukturalistischen und lerntheoretischen Ansatz folgt, wird im Beitrag für eine interpretative Perspektive argumentiert, die von einer interaktiven Verhandlung von Handlungsorientierungen in den Familien ausgeht und diese auch empirisch fokussiert.

Literaturhinweise

Bandura, A. 1977: Self-Efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84. Jg., Heft 2, 191–215.
Bescherer, P., Röbenack, S. Schierhorn, K. 2008: Nach Hartz IV: Erwerbsorientierung von Arbeitslosen. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 33–34, 19–24.
Boudon, R. 1974: Education, opportunity, and social inequality – Changing prospects in western society. New York: John Wiley & Sons.
Bourdieu, P. 1998: Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Bourdieu, P., Passeron, J. C. 1971: Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.
Chassé, K., Zander, M., Rasch, K. 2010: Meine Familie ist arm. Wie Kinder im Grundschulalter Armut erleben und bewältigen. Wiesbaden: VS Verlag.
Duncan, G., Brooks-Gunn, J., Yeung, W. J., Smith, J. 1998: How much does childhood poverty affect the life chances of children? American Sociological Review, 63. Jg., 406–423.
Garfinkel, H. 1967: Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.
Garmezy, N. 1985: Stress-resistant children: The search for protective factors. In Recent research in developmental psychopathology. Journal of Child Psychology and Psychiatry, Book Suppl. No. 4, Oxford: Pergamon, 213–233.
Goffman, E. 1983: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München/Zürich: Pieper.
Goffman, E. 1973: Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Goffman, E. 2001: Die Interaktionsordnung. In Ders.: Interaktion und Geschlecht. Frankfurt am Main/New York: Campus, 75–104.
Heinemeier, S. 1991: Zeitstrukturkrisen. Biographische Interviews mit Arbeitslosen. Opladen: Leske + Budrich.
Heinemeier, S., Robert G. 1984: „Es bleibt also net aus, daß man so denkt, […] was machst eigentlich, wenn jetzt wirklich nix wird, vielleicht bis nächstes Frühjahr und so weiter?“. In M. Kohli, G. Robert (Hg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven. Stuttgart: Metzler, 142–163.
Hildenbrand, B. 2005: Fallrekonstruktive Familienforschung. Anleitungen für die Praxis. 2. Aufl. Wiesbaden: VS.
Hildenbrand, B., Jahn, W. 1988: „Gemeinsames Erzählen“ und Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion in familiengeschichtlichen Gesprächen. Zeitschrift für Soziologie, 17. Jg., Heft 3, 187–202.
Hirseland, A., Lobato, Ph. R. 2010: Armutsdynamik und Arbeitsmarkt. Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit bei Erwerbstätigen. Internet: http://doku.iab.de/forschungsbericht/2010/fb0310.pdf (letzter Aufruf 13. August 2016).
Jahoda, M., Lazarsfeld P., Zeisel, H. 1975: Die Arbeitslosen von Marienthal. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Joas, H., Knöbl, W. 2004: Zwischen Strukturalismus und Theorie der Praxis – die Kultursoziologie Pierre Bourdieus. In Dies.: Sozialtheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 518–557.
Keller, S., Zavalloni, M. 1964: Ambition and social class: A respecification. Social Forces, 43. Jg., Heft 1, 58–70.
Kohli, M. 1981: Biographische Ordnung als Handlungs- und Strukturproblem. Zu Fritz Schützes „Prozeßstrukturen des Lebenslaufs“. In J. Matthes, A. Pfeifenberger, M. Stosberg (Hg.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung, 157–168.
Kohli, M. 1988: Normalbiographie und Individualität. Zur institutionellen Dynamik des gegenwärtigen Lebenslaufregimes. In H.-G. Brose, B. Hildenbrand (Hg.), Vom Ende des Individuums zum Individuum ohne Ende. Opladen: Leske + Budrich, 33–53.
Kohli, M. 1994: Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In U. Beck und E. Beck-Gernsheim (Hg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 219–243.
Lewin, K. 1968: Zeitperspektive und Moral. In ders.: Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte Abhandlungen über Gruppendynamik. 3. Aufl. Bad Nauheim: Christian-Verlag, 152–180.
Lewis, O. 1969: The culture of poverty. In D. P. Moynihan (Hg.), Perspectives on poverty. New York: Basic Books, 187–200.
Mangold, W. 1960: Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.
Mangold, K., Schröer, W. 2014: Ambivalente Bildung: Prekäre Bewältigungslagen in der Lebenslage Student_in. Das Beispiel „Studierende mit Erziehungshilfeerfahrung“. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Heft 4, 435–449.
Mead, G. H. 1968: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Mehlich, Michael 2005: Langzeitarbeitslosigkeit. Individuelle Bewältigung im gesellschaftlichen Kontext. Baden-Baden: Nomos.
Mohr, J.W., DiMaggio, P. 1995: The intergenerational transmission of cultural capital. Research in Social Stratification and Mobility, 14, 169–200.
Möller, Ch. 2015: Herkunft zählt (fast) immer. Soziale Ungleichheiten unter Universitätsprofessorinnen und –professoren. Weinheim & Basel: Beltz Juventa.
Murphy, L., Moriarty A. 1976: Vulnerability, coping and growth from infancy to adolescence. New Haven, Conn.: Yale University Press.
Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., Krambeck, J. 1979: Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler, 352–434.
Ohlbrecht, H., Reim, Th. 2016: Tradierung von desintegrativen Tendenzen in Familien in besonderen Lebenslagen. Eine biographieanalytische Untersuchung. In K. Sammet, F. Bauer, F. Erhard (Hg.), Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim & Basel: Beltz Juventa, 130–148.
Parsons, T. 2005: Sozialstruktur und Persönlichkeit. 8. Aufl. Magdeburg: Klotz.
Parsons, T., Bales, R. 1955: Family socialization and interaction process. Glencoe: The Free Press.
Sammet, K. 2016: Weltsichten von Arbeitslosen: Biographische Erfahrungen und kollektive Orientierungen. In K. Sammet, F. Bauer, F. Erhard (Hg.), Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim & Basel: Beltz Juventa, 24–45.
Schütze, F. 1981: Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In J. Matthes, A. Pfeifenberger, M. Stosberg (Hg.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung, 67–189.
Schütze, F. 2006: Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger, W. Marotzki (Hg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Wiesbaden: VS, 205–237.
Sparschuh, V. 2008: Die Traditionen des „traditionslosen Milieus“. Schicksalsorientierung in Ostvorpommern. Sozialwissenschaftliches Journal, 3. Jg., Heft 1, 43–61.
Tismer, K.-G. 1985: Zeitperspektive und soziale Schichtzugehörigkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37. Jg., Heft 4, 677–697.
Turner, R. 1970: Family interaction. New York: Wiley & Sons.
Walper, S. 2008: Sozialisation in Armut. In K. Hurrelmann (Hg.), Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Aufl. Weinheim: Beltz, 203–216.
Wilson, Th. P. 1973: Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Hamburg: Rowohlt, 54–79.
Veröffentlicht
2017-06-01
Rubrik
Ad-Hoc: Geschlossene Lebenswege? Armutsreproduktion in Familie und Lebenswelt