Berufliche Weiterbildung im Strukturwandel. Eine APK-Längsschnittanalyse für die zwischen 1956 und 1978 Geborenen in Westdeutschland.

  • Rolf Becker Universität Bern
Schlagworte: Berufliche Weiterbildung, Längsschnittanalyse, Strukturwandel, Berufsverlauf, berufliche Mobilität, Humankapital, Arbeitsmarktsegmentation

Abstract

Aus Sicht der Humankapitaltheorie und Theorie segmentierter Arbeitsmärkte wird der Frage nachgegangen, inwieweit der technologische und ökonomische Strukturwandel sowie die Entwicklung der Arbeitsmarktlage seit Ende des „Wirtschaftswunders“ das betriebliche Angebot an beruflicher Weiterbildung und die Nutzung dieser Weiterbildungsgelegenheiten durch Erwerbstätige strukturieren. Für die empirische Überprüfung der Hypothesen werden Lebensverlaufsdaten der ALWA-Studie herangezogen. Hierbei werden für die historische Zeit von 1972 bis 2008 die Berufs- und Weiterbildungsverläufe von westdeutschen Männer und Frauen in den Geburtskohorten von 1956 bis 1978 mittels Ereignisanalyse und Episoden-Splitting im dynamischen Mehrebenen-Design analysiert. Hierbei werden Alters-Perioden-Kohorten-Zusammenhänge berücksichtigt. So können beim betrieblichen Angebot an und Zugang zu beruflicher Weiterbildung systematische Perioden- und Kohorteneffekte des Strukturwandels und der Arbeitsmarktlagen sowie systematische Selektivität von Weiterbildungschancen – insbesondere soziale Schließung der betrieblichen Weiterbildung durch Arbeitgeber – aufgedeckt werden.

Literaturhinweise

Antoni, M., Drasch, K., Kleinert, C., Matthes, B., Ruland, M., Trahms, A. 2010: Arbeiten und Lernen im Wandel, Teil I: Überblick über die Studie. FDZ Methodenreport 05/2010 (de). Nürnberg: IAB.
Becker, G.S. 1975: Human Capital: A theoretical and empirical analysis with special reference to education. New York: Columbia University Press.
Becker, R., Hecken, A.E. 2005: Berufliche Weiterbildung – arbeitsmarktsoziologische Perspektiven und empirische Befunde. In M. Abraham, T. Hinz (Hg.), Arbeitsmarktsoziologie. Wiesbaden: VS Verlag, 133–168.
Becker, R., Schömann, K. 2015: Statusreproduktion und Mobilitätseffekte beruflicher Weiterbildung. Zeitschrift für Soziologie, 44. Jg., Heft 4, 272–291.
Bellmann, L., Krekel, E.M., Stegmaier, J. 2010: Aus- und Weiterbildung – Komplemente oder Substitute? Zur Bildungsbeteiligung kleiner und mittlerer Betriebe in Deutschland. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 33. Jg., Heft 2, 41–54.
Berger, J. 2013: Wirtschaftsordnung und wirtschaftliche Entwicklung. Vergangenheit und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft. In S. Hradil (Hg.), Deutsche Verhältnisse. Frankfurt am Main: Campus, 246–283.
Blossfeld, H.–P., Mayer, K.U. 1988: Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40. Jg., Heft 2, 262–283.
Blossfeld, H.–P. 1987: Karriereprozesse im Wandel der Arbeitsmarktstruktur. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 20. Jg., Heft 1, 74–88.
Blossfeld, H.–P., Rohwer, G., Golsch, K. 2007: Event history analysis with Stata. New York: Lawrence Erlbaum.
BMBF, 2011: Berufsbildungsbericht. Bonn: BMBF.
Büchel, F., Pannenberg, M. 2004: Berufliche Weiterbildung in West– und Ostdeutschland. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 2. Jg., Heft 2, 73–126.
Buttler, F., Tessaring, M. 1993: Humankapital als Standortfaktor. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 26. Jg., Heft 4, 467–476.
Buttler, F. 1994: Berufliche Weiterbildung als öffentliche Aufgabe. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 27. Jg., Heft 1, 33–42.
Düll, H., Bellmann, L. 1999: Der unterschiedliche Zugang zur betrieblichen Weiterbildung nach Qualifikation und Berufsstatus. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt– und Berufsforschung, 32. Jg., Heft 1, 70–84.
Dürnberger, A., Drasch, K., Matthes, B. 2011: Kontextgestützte Abfrage in Retrospektiverhebungen: ein kognitiver Pretest zu Erinnerungsprozessen bei Weiterbildungsereignissen. Methoden, Daten, Analysen (mda), 5. Jg., Heft 1, 3–35.
Hübler, O., König, A. 1999: Betriebliche Weiterbildung, Mobilität und Beschäftigungsdynamik. Jahrbücher für Nationalökonomik und Statistik, 219. Jg., 165–193.
Matthes, B., Drasch, K., Erhardt, K., Künster, R., Valentin, M.-A. 2012: Arbeiten und Lernen im Wandel. Teil IV: Editionsbericht. FDZ–Methodenreport 03/2012 (de). Nürnberg: IAB.
Mayer, K. U. 2000: Arbeit und Wissen: Die Zukunft von Bildung und Beruf. In J. Kocka, C. Offe, B. Redslob (Hg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit. Frankfurt am Main: Campus, 383–409.
Mayer, K.U., Aisenbrey, S. 2007: Variations on a theme: trends in social mobility in (West) Germany for cohorts born between 1919 and 1971. In S. Scherer, R. Pollak, G. Otte, M. Gangl (Hg.), From origin to destination. Frankfurt am Main: Campus, 125–154.
Mincer, J. 1962: On-the-Job training: Costs, returns and some implications. Journal of Political Economy, 70. Jg., (Part 2), S50–S79.
Neubäumer, R. 2008: Warum bilden Unternehmen ihre Mitarbeiter weiter? – Ein theoretischer Ansatz und empirische Ergebnisse aus Sicht kleiner und mittlerer Unternehmen. Sozialer Fortschritt, 57. Jg, Heft 1, 34–39.
Pischke, J.-S. 2001: Continuous training in Germany. Journal of Population Economy, 14. Jg., Heft 5, 523–548.
Schiener, J. 2006: Bildungserträge in der Erwerbsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.
Schiener, J., Wolter, F., Rudolphi, U. 2013: Weiterbildung im betrieblichen Kontext. In R. Becker, A. Schulze (Hg.), Bildungskontexte. Wiesbaden: Springer+VS Verlag, 555–594.
Schömann, K., Leschke, J. 2004: Lebenslanges Lernen und soziale Inklusion − der Markt alleine wird’s nicht richten. In R. Becker, W. Lauterbach (Hg.), Bildung als Privileg? Wiesbaden: VS-Verlag, 353–391.
Schömann, K., Becker, R. 1995: Participation in further education over the life course. European Sociological Review, 11. Jg., Heft 2, 187–208.
Weiß, R. 2011: Bildungsökonomie und Weiterbildung. In R. Tippelt, A.v. Hippel (Hg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag, 367–384.
Veröffentlicht
2017-07-11
Rubrik
Ad-Hoc: Weiterbildung und lebenslanges Lernen – ein geschlossenes Unterfangen?