Betriebliche Beschäftigungssysteme und Arbeitsmarktsegmentierung

  • Franziska Ganesch Universität Bamberg
  • Matthias Dütsch Geschäfts- und Informationsstelle für den Mindestlohn und Universität Bamberg
  • Olaf Struck Universität Bamberg
Schlagworte: soziale Ungleichheit, Arbeit, Beruf, Erwerbsverlauf

Abstract

Soziale Ungleichheiten werden in jüngerer Zeit wieder stärker in den Fokus der Diskussionen gerückt. Dabei bestimmen die Verortung auf dem Arbeitsmarkt und die damit verbundenen Erwerbseinkommen und Anwartschaften auf sozialpolitische Transferleistungen in starkem Maße die Lebensbedingungen von Individuen. Als ein wichtiger Faktor für chancen- oder risikoreiche Erwerbsverläufe gelten betriebliche Beschäftigungssysteme. Im Folgenden Beitrag werden die Wirkung betrieblicher Beschäftigungssysteme auf Erwerbsverläufe verdeutlicht.

Autor/innen-Biografien

Franziska Ganesch, Universität Bamberg
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Arbeitswissenschaft
Matthias Dütsch, Geschäfts- und Informationsstelle für den Mindestlohn und Universität Bamberg
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Geschäfts- und Informationsstelle für den Mindestlohn
Olaf Struck, Universität Bamberg
Professor für Arbeitswissenschaft

Literaturhinweise

Becker, G. 1962: Investment in Human Capital: A theoretical analysis. Journal of Political Economy, Vol. 70, No. 5, 9–49.
Deutschmann, C. 2002: Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. München: Juventa Verlag.
Dütsch, M., Liebig, V., Struck, O. 2013: Erosion oder Stabilität der Beruflichkeit? Eine Analyse der Entwicklung und Determinanten beruflicher Mobilität. Kölner Zeitschrift für Soziologie, 65. Jg., Heft 3, 505–531.
Dütsch, M., Struck, O. 2014: Atypische Beschäftigungen und berufliche Qualifikationsrisiken im Erwerbsverlauf. Industrielle Beziehungen, 21. Jg., Heft 1, 58–77.
Hendry, C. 2003: Applying employment systems theory to the analysis of national models of HRM. The International Journal of Human Resource Management, Vol. 14, No. 8, 1430–1442.
Köhler, C., Struck, O. 2008: Offene und geschlossene Beschäftigungssysteme: Ansätze, Ergebnisse, Ausblick. In C. Köhler, O. Struck, M. Grotheer, A. Krause, I. Krause, T. Schröder (Hg.), Offene und geschlossene Beschäftigungssysteme: Determinanten, Risiken und Nebenwirkungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 11–30.
Köhler, C., Sesselmeier, W., Struck, O. 2015: Der Einfluss industrieller Beziehungen auf die Arbeitsmarktstruktur: Ein Essay. Industrielle Beziehungen, 22. Jg., Heft 3–4, 201–216.
Lepak, D., Snell, S. 2002: Examining the human resource architecture: The relationships among human capital, employment, and human resource configurations. Journal of Management, Vol. 28, No. 4, 517–543.
Osterman, P. 1987: Choice of employment systems in internal labour markets. Industrial Relations: A Journal of Economy and Society, Vol. 26, No. 1, 46–67.
Ross, S. 1973: The economic theory of agency: The principal’s problem. The American Economic Review, Vol. 63, No. 2, 134–139.
Rousseau, D. 1995: Psychological contracts in organizations: Understanding written and unwritten agreements. Thousand Oaks: Sage.
Struck, O. 2006: Flexibilität und Sicherheit: Empirische Befunde, theoretische Konzepte und institutionelle Gestaltung von Beschäftigungsstabilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Struck, O., Dütsch, M. 2012: Gesicherte Mobilität am Arbeitsplatz: Zur Bedeutung berufsfachlicher Qualifikationen in geschlossenen und offenen Beschäftigungssystemen. Industrielle Beziehungen: Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 19. Jg., Heft 2, 154–186.
Struck, O., Grotheer, M., Schröder, T., Köhler, C. 2007: Instabile Beschäftigung: Neue Ergebnisse zu einer alten Kontroverse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59. Jg., Heft 2, 294–317.
Williamson, O. 1975: Markets and hierarchies: Analysis and antitrust implications: A study in the economics of internal organization. New York: Free Press.
Veröffentlicht
2017-07-27
Rubrik
Ad-Hoc: ›Rising tides do not lift all boats‹