Grenzarbeit und Selbst-Werden. Vereinbarkeit biografischer Projekte zwischen Emanzipation und Inwertsetzung

Schlagworte: Biografie, Projekt, Identität, Grenzarbeit, Praxis, Ökonomisierung

Abstract

In der spätmodernen Gesellschaft wird die Ambivalenz pluraler Lebensläufe zu einer individuellen Herausforderung. Anrufungen zur Individualität und zur Bewältigung der prinzipiellen Offenheit eigener Biografien müssen selbstverantwortlich in die Hand genommen werden. In der Praxis bedeutet dies Grenzen-Ziehen. Werden die praxeologischen Implikationen dieser Demarkation untersucht, lassen sich strukturierende sowie Handlungsmomente als aktive Vermittlungen der Vereinbarkeit deuten. Im Sinne Michel Serres ist diese Grenzarbeit als »Kampf gegen das Rauschen« zu verstehen. Ihre Leistung liegt in der Organisation der Ambivalenzen scheinbar ›sauberer‹ Trennungen. Projekte können als Sinnbild dieser Aushandlung herangezogen werden. Ein Projekt ist, neben einer spezifischen Organisationsform zur Komplexitätsbewältigung, eine Rhetorik, mit welcher die fragmentierte Biografie in ein identitätsstiftendes Narrativ gebracht werden kann. Der Mensch, in die Welt geworfen, entwirft sich. Projekte materialisieren sich in der individuellen Biografie, der eigenen Identität und in den sozialen Beziehungen. Die Form des Projekts kann als Vereinbarkeitstechnologie interpretiert werden, welche spezifische Rationalitäten, Rechtfertigungen, Methoden und Werkzeuge der Planung und Organisation an die Hand gibt. Diese betten sich in wachsende Ansprüche an Selbstökonomisierung ein und erzeugen eine Subjektivitätsform, welche in der Praxis ein eigenes Leben entwirft.

Literaturhinweise

Baethge, M. 1991: Arbeit, Vergesellschaftung, Identität – Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt, 42. Jg., Heft 1, 6–19.
Bauman, Z. 1992: Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Junius.
Beck, U. 1983: Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheiten, gesellschaftliche Individualisierungs-prozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In R. Kreckel (Hg.), Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Otto Schwartz & Co, 35–74.
Beck, U. 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Boltanski, L. 2006: Les Changements Actuels du Capitalisme et la Culture du Projet. Cosmopolitiques, Heft 12, 17–42.
Boltanski, L., Chiapello, È. 2006. [1999]: Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.
Bosančić, S. 2013: Subjektivierungsweisen und die diskursiven Repräsentationen der Arbeitswelt. In S. Brogi, C. Freier, U. Freier-Otten, K. Hartosch (Hg.), Repräsentationen von Arbeit. Transdisziplinäre Analysen und künstlerische Produktionen. Bielefeld: transcript, 265–279.
Boutang, Y. M. 2011: Cognitive Capitalism. Cambridge, Malden: Polity Press.
Bröckling, U. 2005: Projektwelten. Anatomie einer Vergesellschaftungsform. Leviathan, 33. Jg., Heft 3, 364–383.
Bröckling, U. 2007: Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Brown, W. 2015: Die schleichende Revolution. Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört. Berlin: Suhrkamp.
Defoe, D. 1975. [1697]: Über Projektemacherei. Wiesbaden: Heymann.
Deleuze, G. 1993. [1990]: Postskriptum über die Kontrollgesellschaften, Unterhandlungen. 1972–1990. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 254–262.
Denninger, T., Dyk, S. van, Richter, A., Lessenich, S. 2010: Die „Aufwertung“ des Alters. Eine gesellschaftliche Farce. Mittelweg 36, 19. Jg., Heft 5, 15–33.
Dill, H., Keupp, H. (Hg.). 2015: Der Alterskraftunternehmer. Ambivalenzen und Potenziale eines neuen Altersbildes in der flexiblen Arbeitswelt. Bielefeld: transcript.
Drinkuth, A. 2007: Die Subjekte der Subjektivierung. Handlungslogiken bei entgrenzter Arbeit und ihre lokale Ordnung. Berlin: Edition Sigma.
Ekstedt, E. 2009: A new division of labour. The »projectification« of working and industrial life. In M.-A. Moreau (Hg.), Building anticipation of restructuring in Europe. Brüssel: P.I.E. Peter Lang, 31–53.
Foucault, M. 1983. [1977]: Der Wille zum Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Foucault, M. 1992: Was ist Kritik? Berlin: Merve-Verlag.
Foucault, M. 2005. [1981]: Die Maschen der Macht. In D. Defert, F. Ewald, J. Lagrange (Hg.), Schriften in vier Bänden. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 224–244.
Foucault, M. 2006a: Die Geburt der Biopolitik. Vorlesung am Collège de France, 1978–1979. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Foucault, M. 2006b: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France, 1977–1978. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Gottschall, K., Voß, G. G. 2005: Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zur Einleitung. In K. Gottschall, G. G. Voß (Hg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München, Mering: Hampp, 11–33.
Grey, C. 1994: Career as a project of the self and labour process discipline. Sociology, Vol. 28, No. 2, 479–497.
Hardt, M., Negri, A. 2002: Empire. Die neue Weltordnung. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag.
Hardt, M., Negri, A. 2004: Multitude. Krieg und Demokratie im Empire. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag.
Hardt, M., Negri, A. 2014: Biopolitische Produktion. In A. Folkers, T. Lemke (Hg.), Biopolitik. Ein Reader. Berlin: Suhrkamp, 277–326.
Haug, W. F. 2000: »General Intellect« und Massenintellektualität. Das Argument, 42. Jg., Heft 2, 183–203.
Haug, W. F. 2003: High-Tech-Kapitalismus. Analysen zu Produktionsweise, Arbeit, Sexualität, Krieg & Hegemonie. Hamburg: Argument-Verlag.
Huchler, N., Weihrich, M., Voß, G. G. 2007: Soziale Mechanismen im Betrieb. Theoretische und empirische Analysen zur Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.
Justi, J. H. G. v. 1970. [1761]: Gedanken von Projecten und Projectmachern, Gesammelte politische und Finanz-Schriften über wichtige Gegenstände der Staatskunst, der Kriegswissenschaften und des Kameral- und Finanzwesens. Band 1. Aalen: Scientia, 256–281.
Klopotek, F. 2004: Projekt. In U. Bröckling, S. Krasmann, T. Lemke (Hg.), Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 216–221.
Kohli, M. 1985: Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37. Jg., Heft 1, 1–29.
Kohli, M. 2003: Der institutionalisierte Lebenslauf. Ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Opladen: Leske + Budrich, 525–545.
Krajewski, M. 2004: Über Projektemacherei. Eine Einleitung. In M. Krajewski (Hg.), Projektemacher. Zur Produktion von Wissen in der Vorform des Scheiterns. Berlin: Kadmos, 7–25.
Kratzer, N. 2003: Arbeitskraft in Entgrenzung. Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: Edition Sigma.
Lazzarato, M. 1998: Immaterielle Arbeit. Gesellschaftliche Tätigkeit unter den Bedingungen des Postfordismus. In A. Negri, M. Lazzarato, P. Virno (Hg.), Umherschweifende Produzenten. Immaterielle Arbeit und Subversion. Berlin: ID Verlag, 39–52.
Lehmann, M. 2004: Karriere als Projekt. In M. Krajewski (Hg.), Projektemacher. Zur Produktion von Wissen in der Vorform des Scheiterns. Berlin: Kadmos, 49–63.
Lessenich, S. 2008: Produktives Altern. Auf dem Weg zum Alterskraftunternehmer? In M. Füllsack (Hg.), Verwerfungen moderner Arbeit. Zum Formwandel des Produktiven. Bielefeld: transcript, 45–64.
Lessenich, S. 2009: Mobilität und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivgesellschaft. In K. Dörre, S. Lessenich, H. Rosa (Hg.), Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 126–177.
Lohr, K. 2003: Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie- und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie, 13. Jg., Heft 4, 511–529.
Lyotard, J.-F. 1986. [1979]: Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Graz, Wien: Edition Passagen.
Marx, K. 1983. [1858]: Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. In Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED (Hg.), Ökonomische Manuskripte. 1857/1858. Berlin: Dietz, 47–669.
Nickel, H. M., Hüning, H., Frey, M. 2008: Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik. Berlin: Edition Sigma.
Packendorff, J. 1995: Inquiring into the temporary organization. New directions for project management research. Scandinavian Journal of Management, 11. Jg., Heft 4, 319–333.
Parker, M. 2002: Against management. Organization in the age of managerialism. Cambridge: Polity Press.
Reckwitz, A. 2003: Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32. Jg., Heft 4, 282–301.
Reckwitz, A. 2008: Praktiken und Diskurse. Eine sozialtheoretische und methodologische Relation. In H. Kalthoff, S. Hirschauer, G. Lindemann (Hg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 188–209.
Sahlin-Andersson, K. 2002: Project management as boundary work. Dilemmas of defining and delimiting. In K. Sahlin-Andersson, A. Söderholm (Hg.), Beyond project management. New perspectives on the temporary-permanent dilemma. Malmö, Herndon VA: Liber Ekonomie; Copenhagen Business School Press, 241–260.
Serres, M. 1981: Der Parasit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Stanitzek, G. 1987: Der Projektemacher. Projektionen auf eine »unmögliche« moderne Kategorie. Ästhetik & Kommunikation, 17. Jg., Heft 65/66, 135–146.
Thomas, J. 2006: Problematising project management. In D. E. Hodgson, S. Cicmil (Hg.), Making projects critical. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 90–107.
Vercellone, C. 2007: From formal subsumption to general intellect. Elements for a Marxist reading of the thesis of cognitive capitalism. Historical Materialism, Vol. 15, No. 1, 13–36.
Veröffentlicht
2017-06-13
Rubrik
Ad-Hoc: Vereinbarkeitstechnologien: Die Lösung des Problems?