Privates Vorsorgeverhalten: Abgrenzungspraktik und Privileg der Mittelschichten?

  • Laura Hanemann Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Lehrbereich soziale Entwicklungen und Strukturen
Schlagworte: Mittelschichten, Krise des Sozialstaates, Vorsorgeverhalten

Abstract

Im folgenden Beitrag wird die Frage diskutiert, wie die Mittelschichten in Deutschland für ihren Ruhestand vorsorgen. Grundlage dieser Überlegungen ist die Annahme, dass sich die aktuelle Debatte um die Lage der Mittelschichten nur ausreichend verstehen lässt, wenn man auch den Zusammenhang von Mittelschichten und wohlfahrtsstaatlichem Wandel betrachtet. Dieser Wandel lässt sich exemplarisch anhand der deutschen Alterssicherung beobachten, bei der sich ein Paradigmenwechsel vom sorgenden zum aktivierenden Sozialstaat vollzieht.

In einer ersten Skizze werden Überlegungen zu den Absicherungspraxen und dem Vorsorgeverhalten der Mittelschichten präsentiert. Es wird die Frage verfolgt, ob die "Rentenkrise" als eine materielle und diskursive Abstiegsdrohung des Mittelstandes analysiert werden kann, im Zuge dessen die Alterssicherung zunehmend zu einem privaten Gut und einem Teil des Kampfes um Statuserhalt wird. Planungssicherheit und weitreichende Altersvorsorge würden dann ein neues Statussymbol und ein entscheidendes soziales Privileg von einzelnen Mittelschichtsangehörigen darstellen. 

Autor/innen-Biografie

Laura Hanemann, Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Lehrbereich soziale Entwicklungen und Strukturen
Laura Hanemann, geboren 1982, wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena promoviert und ist seit Oktober 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Am Lehrbereich für Soziale Entwicklungen und Strukturen (Prof. Dr. Stephan Lessenich) beschäftigt sie sich derzeit mit dem privaten Rentenabsicherungsverhalten in einer drei-Generationen-Perspektive. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Arbeit der Selbstständigen, Arbeit und Subjekt, Soziologie des Lebenslaufs sowie qualitative Sozialforschung.
Hanemann, Laura (2016): Zwischen Zeitsouveränität und Zeitpanik: Zum Lebensrhythmus der Solo-Selbstständigen. Konstanz: UVK.

Literaturhinweise

Berger, U., Offe, C. 1984: Das Rationalisierungsdilemma der Angestelltenarbeit. In C. Offe (Hg.), „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven. Frankfurt am Main: Campus, 271–290.
Bode, I., Wilke, F. 2014a: Private Vorsorge als Illusion. Rationalitätsprobleme des neuen deutschen Rentenmodells. Frankfurt am Main/New York: Campus.
Bode, I., Wilke, F. 2014b: Orientierungsprozesse im Vertrauensdilemma. Beziehungskonstruktionen in Beratungen zur privaten Altersvorsorge. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 66. Jg., Heft 3, 371–396.
Bode, I., Wilke, F. 2012: Alterssicherung als Orientierungssuche. Die kritische Rolle sozialer Erfahrungen beim Zugang zur privaten Rente. Soziale Problem, 23. Jg., Heft 1, 97–127.
Bourdieu, P. 1982: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Börsch-Supan, A., Heiss, F., Winter, J. 2004: Akzeptanzproblem bei Rentenreformen. Wie die Bevölkerung überzeugt werden kann. Köln: Deutsches Institut für Altersvorsorge.
Burzan, N., Kohrs, S., Küsters, I. 2014: Die Mitte der Gesellschaft: Sicherer als erwartet? Weinheim/ Basel: Beltz Juventa.
Burzan, N., Berger, P. (Hg.) 2010: Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte. Wiesbaden: VS.
Cünnen, A. 2016: ›Epischer Anlagenotstand‹ in Deutschland. Handelsblatt, 12.10.2016, 1–2, http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/anleihen/schlechte-zeiten-fuer-sparer-epischer-anlagenotstand-in-deutschland/14676900.html (letzter Aufruf 19. Dezember 2016).
Deutschmann, C. 2006: Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive. Wiesbaden: VS, insbesondere 175–192.
Geiger; T. 1930: Zur Theorie des Klassenbegriffs und der proletarischen Klasse. In ders. 1962, Arbeiten zur Soziologie: Methode, moderne Großgesellschaft, Rechtssoziologie, Ideologiekritik. Neuwied am Rhein/Berlin: Luchterland, 206–259.
Haus, M., Lamping, W. 2011: Editoral: Mittelschichten und Wohlfahrtsstaaten – eine Beziehung in der Krise?, Themenschwerpunkt Sozialer Fortschritt, 60. Jg., Heft 12, 273–274.
Hurrelmann, K., Krach, H (Hg.) 2013: Jugend, Vorsorge, Finanzen. Von der Generation Praktikum zur Generation Altersarmut? Weinheim/Basel: Beltz Juventa.
Kadritzke, U. 2016a: Zur Mitte drängt sich alles. Teil 1. Historische Klassenstudien im Lichte der Gegenwart. Prokla, 46. Jg., 184 (3), 477–497.
Kadritzke, U. 2016b: Zur Mitte drängt sich alles. Teil 2. Die Gegenwart im Lichte historischer Klassenstudien- Prokla, 46. Jg., 185 (4), 639–659.
Karch, H. 2013: Jugend – Vorsorge – Inklusion: Koordinaten eines nachhaltigen Prozesses. In K. Hurrelmann, H. Krach (Hg.), Jugend, Vorsorge, Finanzen. Von der Generation Praktikum zur Generation Altersarmut? Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 175–202.
Kaufmann, F.-X.1970: Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften. Soziologische Gegenwartsfragen, Stuttgart: Ferdinand Enke.
Koppetsch, C. 2016: Verunsicherungen in der Mitte der Gesellschaft. Milieuspezifische Strategien der Bewältigung sozialer Gefährdungen. In E. Alleweldt (Hg.), Lebensführung heute: Klasse, Bildung, Individualität. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 236–259.
Koppetsch, C. 2013: Die Wiederkehr der Konformität. Streifzüge durch die gefährdete Mitte. Frankfurt am Main: Campus.
Koppetsch, C. 2011: Gesellschaft aus dem Gleichgewicht? Zur Signalfunktion neuer Bürgerlichkeit. In Koppetsch, C (Hg.), Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus. Zur Transformation moderner Subjektivität. Wiesbaden: Springer VS, 265–282.
Leinert, J. 2005: Altersvorsorge: Theorie und Empirie zur Förderung freiwilligen Vorsorgesparens. Berlin: TU Berlin.
Lessenich, S. 2009 [2008]: Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. 2. unveränderte Auflage, Bielefeld: transcript.
Marx, P., Picot, G. 2011: Die sozialpolitischen Präferenzen der Mittelschicht: Antriebskraft oder Bremse?. Sozialer Fortschritt, 60. Jg., Heft 12, 289–295.
Nachtwey, O. 2016: Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp.
Studie Postbank 2012: Altersvorsorge in Deutschland. Kurzzusammenfassung unter: https://www.postbank.de/postbank/pr_presseinformation_2012_15432.html (letzter Aufruf 19. Dezember 2016).
Schimank, U., Mau, S., Groh-Samberg, O. 2014: Statusarbeit unter Druck? Zur Lebensführung der Mittelschichten. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.
Schöneck, N., Mau., S., Schupp, J. 2011: Gefühlte Unsicherheit – Deprivationsängste und Abstiegssorgen der Bevölkerung in Deutschland. SOEP-Papers on Multidisciplinary Panel Data Research 428. Berlin: DIW, https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.392115.de/diw_sp0428.pdf (letzter Aufruf 19. Dezember 2016).
Vogel, B. 2009: Wohlstandskonflikte: Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg: Hamburger Edition HIS.
Walter, M. 2015: Der digitale Kleinanleger. Praktiken der Unsicherheitsbearbeitung in Internetforen. Working Paper /9/2015, Universität Bremen,1–30, http://www.socium.uni-bremen.de/ueber-das-socium/mitglieder/uwe-schimank/projekte/?proj=484 (letzter Aufruf 19. Dezember 2016).
Veröffentlicht
2017-09-05
Rubrik
Ad-Hoc: Legitime Ungleichheiten? Wertorientierungen und Abgrenzungspraktiken der Mittelschichten