Totale Vergemeinschaftung – die Konstruktion von Problemgruppen in Haft

  • Dörte Negnal Humboldt-Universität zu Berlin
Schlagworte: Problemgruppe, Interaktionen, Institution, Gefängnis, russischsprachige Inhaftierte

Abstract

Die Konstruktion von Problemgruppen ist eine interaktive Vergemeinschaftung, an der im Gefängnis Personal und Inhaftierte mitwirken. Russischsprachige Inhaftierte gelten als solch eine Problemgruppe, die durch Geschlosssenheit, Verweigerung und Brutalität als Bedrohung wahrgenommen wird. Die Zuschreibungen als gefährliche, weil unberechenbare 'Verweigerer' sind jedoch nicht allein erlittene Stigmatisierungen, die vom Anstaltspersonal ausgehen, sondern werden von den als Problematisch definierten gleichsam mit hervorgebracht. Im Zuge dreier Prozesse - Referenzierung, Dramatisierung und Mystifizierung - verknüpfen sich im alltäglichen Miteinander institutionelle Konstruktionen mit situierten Selbstbeschreibungen. Erst indem bestimmte Begriffe fallen gelassen werden, einige Aspekte permanent betont werden, während andere nicht zulässig erscheinen und sich vermeintliche Fronten auftun, weil an sozialer Distanz gearbeitet wird, entfalten Problematisierungen kollektive Zugkräfte. Auf der Grundlage einer Ethnografie über russischsprachige Inhaftierte wird gezeigt, wie sich mit der Konstruktion einer Problemgruppe Geschlossenheit realisiert, wenn Gruppenkonstellationen dargestellt und (Selbst)Ausschließung vollzogen wird.

Literaturhinweise

Bereswill, M. 2004: „The Society of Captives“ – Formierungen von Männlichkeit im Gefängnis. Aktuelle Bezü-ge zur Gefängnisforschung von Gresham M. Sykes. Kriminologisches Journal, 36. Jg., Heft 2, 92–108.
Bereswill, M. 2007: Sich auf eine Seite schlagen. Die Abwehr von Verletzungsoffenheit als gewaltsame Stabi-lisierung von Männlichkeit. In M. Bereswill, M. Meuser, S. Scholz (Hg.), Dimensionen der Kategorie Ge-schlecht. Der Fall Männlichkeit. Münster: Westf. Dampfboot, 101–118.
Blumer, H. 1971: Social problems as collective behavior. Social Problems, Vol. 18, No. 3, 298–306.
Chassé, K. A. 1992: Brauchen wir den Randgruppenbegriff? In K. A. Chassé, A. Drygala, A. Schmidt-Noerr (Hg.), Randgruppen 2000. Analysen zu Randgruppen und Randgruppenarbeit. Bielefeld: Böllert KT, 91–100.
Cohen, S. 1972: Folk devils and moral panics. The creation of the Mods and Rockers. London: MacGibbon & Kee.
Crewe, B. 2009: The prisoner society. Power, adaption, and social life in an English prison. Oxford: University Press.
Goffman, E. 1973a: Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frank-furt am Main: Suhrkamp.
Goffman, E. 1973b: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. 2. Auflage, München: Piper.
Gusfield, J. R. 1989: Constructing the ownership of social problems: Fun and profit in the welfare state. Social Problems, Vol. 36, No. 5, 431–441.
Hall, S. 1999: Kodieren/ Dekodieren. In R. Bromley, U. Göttlich, C. Winter (Hg.), Cultural Studies. Grundlagen-texte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, 92–112.
Halm, D., Sauer, M. 2006: Parallelgesellschaft und ethnische Schichtung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 1–2, 1824.
Hollenstein, O. 2012: Wie die Russenmafia den Knast kontrolliert. http://www.sueddeutsche.de/bayern/kartelle-im-gefaengnis-wie-die-russenmafia-den-knast-kontrolliert-1.1512244 (letzter Aufruf: 05.01.17).
Laubenthal, K. 2008: Divergierende Gefangenengruppen im Vollzug der Freiheitsstrafe. Forum Strafvollzug, Heft 4/2008, 151–156.
Maelicke, B. 2015: Das Knast-Dilemma: Wegsperren oder resozialisieren? Eine Streitschrift. München: C. Bertelsmann.
Miller, G., Holstein, J. A. 1989: On the sociology of social problems. In G. Miller, J. A. Holstein (Hg.), Perspecti-ves on social problems. Greenwich, CT: JAI Press, 1–16.
Negnal, D. 2016: Die Konstruktion einer Problemgruppe. Eine Ethnografie über Gruppenkonstruktionen russischsprachiger Inhaftierter im Jugendstrafvollzug. Weinheim: Beltz Juventa.
Neuber, A. 2009: Die Demonstration kein Opfer zu sein. Biographische Fallstudien zu Gewalt und Männlich-keitskonflikten. Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung, Band 35, Baden-Baden: No-mos.
Osterloh, K. 2004: Kriminelle Subkulturen bei MigrantInnen aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sow-jetunion. Geschichte, Hintergründe, heutige Erscheinungsformen und Ansätze zur Nutzbarmachung von Ressourcen dieser Subkulturen in sozialpädagogischen und therapeutischen Zusammenhängen. Zeit-schrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), Heft 02/04, http://www.bildungswerk-irsee.de/stat/Archiv/Online-Archiv/2010/Forensiktagung%202010/Kriminelle%20Subkulturen%20K.%20Osterloh.pdf (letzter Aufruf: 05.01.17).
Pawlik-Mierzwa, K., Otto, M. 2003: Abschtschjak und Kasjak als feste Bestandteile der russisch sprechenden Subkultur. In DBH-Bildungswerk (Hg.), Spätaussiedler. Interkulturelle Kompetenz für die Straffälligenhilfe und den Justizvollzugsdienst, Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg, 121–136, www.aussiedler.dbh-bildungswerk.de/pdf/Aussiedler.pdf (letzter Aufruf: 05.01.17).
Reinlaßöder, R. 2014: Die Russenmafia „Diebe im Gesetz“, www.swr.de/swrinfo/die-macht-im-knast-das-schlimmste-sind-die-mitgefangenen/die-russenmafia-diebe-im-gesetz/-/id=7612/did=14238722/mpdid=14238782/nid=7612/68x9ad/index.html (letzter Aufruf: 05.01.17).
Schetsche, M. 2014: Empirische Analyse sozialer Probleme. Das wissenssoziologische Programm. 2. Auflage, Wiesbaden: Springer VS.
Shalikashvili, M. 2009: “Diebe im Gesetz”: Eine kriminelle Organisation im deutschen Jugendstrafvollzug?. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.
Sidler, N. 1999: Problemsoziologie. Eine Einführung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.
Sykes, G. 2007 [1958]: The society of captives. A study of a maximum security prison. Princeton: Princeton University Press.
Vaskovics, L. A. 1989: Subkulturen – ein überholtes analytisches Konzept? In M. Haller (Hg.), Kultur und Ge-sellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988. Frankfurt am Main, New York: Campus, 587–599.
Walter, J. 2003: Junge russischsprachige Aussiedler als Klientel in den Justizvollzugsanstalten. In DBH-Bildungswerk (Hg.), Spätaussiedler. Interkulturelle Kompetenz für die Straffälligenhilfe und den Justiz-vollzugsdienst. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg, 87–120, www.aussiedler.dbh-bildungswerk.de/pdf/Aussiedler.pdf (letzter Aufruf: 05.01.17).
Veröffentlicht
2017-09-08
Rubrik
Ad-Hoc: Geschlossene Institutionen – geschlossene Gemeinschaften