Die Bedeutung beruflicher Qualifikationen im niedrig entlohnten Dienstleistungssektor

  • Ina Krause Technische Universität Dresden
  • Antonia Kupfer TU Dresden Professur für Makrosoziologie 01062 Dresden
Schlagworte: Beruf, soziale Ungleichheit, soziale Integration, Lebensmitteleinzelhandel, Dienstleistungsarbeit

Abstract

In der sozialwissenschaftlichen Diskussion um die Regulierung von Berufen in Deutschland werden sehr zentral Prozesse der sozialen Schließung und deren Auswirkung im Sinne der Herstellung sozialer Ungleichheit in den Fokus der empirischen Forschung gerückt. Berufe, insbesondere Zugangsregeln und -prozesse zu beruflicher Ausbildung, ihrer Regulierung sowie Zertifizierung von Berufen durch Kammern und Berufsverbände sind unzweifelhaft immer auch Ausschließungsprozesse derjenigen, die keinen Zugang erhalten und keine Zertifikate verleihen dürfen oder anerkannt bekommen. In unserem Beitrag möchten wir aber auf eine weitere Dimension von „Beruf“ eingehen und zwar die der sozialen Integration. So verschaffen berufliche Sozialisation, die Identifikation mit sinnstiftenden Tätigkeiten und die Zugehörigkeit zu einer Berufsgruppe im Sinne einer professionellen Fachlichkeit gesellschaftliche Zugehörigkeit. Gegenstand unserer Analyse ist die Bedeutung von Beruf und Berufsfachlichkeit für Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel. Ein sehr breites, stetig wachsendes, berufsfachlich geprägtes Beschäftigungssegment, welches gleichzeitig dem niedrig entlohnten Dienstleistungsbereich zuzuordnen ist. In dem vorliegenden Beitrag stellen wir erste Befunde aus einem laufenden Forschungsprojekt vor, die sich auf die Auswertung von qualitativen Interviews mit Einzelhandelskaufleuten und Verkäufer/innen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) stützen. Diesen vorangestellt ist ein sehr knappen Überblick über theoretische Klassiker als Bezugspunkte in der Debatte um die soziale Integrationsdimension des Berufes und eine kurze Darstellung der Entwicklung der Ausbildungs- und Beschäftigungssituation im Untersuchungsfeld, welche sich auf eigene quantitative Analysen mit dem Betriebs-Historik-Panel (BHP) und dem IAB-Betriebspanel stützt.

Literaturhinweise

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) 2016: Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2016. Bonn.
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) 2016: Rangliste 2014 der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen in Deutschland. Online unter: https://www.bibb.de/dokumente/pdf/naa309_2014_tab67_0bund.pdf (letzter Aufruf 21. Dezember 2016).
Bundeskartellamt 2014: Sektorenuntersuchung Lebensmitteleinzelhandel. Bericht gemäß §32 e GWB. September 2014.
Durkheim, E. 2012 [1893]: Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Handelsverband Deutschland (HDE) 2015: Fakten zur Ausbildung im Einzelhandel im Vergleich zur Gesamtwirtschaft. Online Publikation. http://www.einzelhandel.de/index.php/themeninhalte/bildung/item/125626-fakten-zur-ausbildung-im-einzelhandel (letzter Aufruf 21. Juli 2015).
Honneth, A. 2010: Arbeit und Anerkennung. Versuch einer theoretischen Neubestimmung. In ders., Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 78–102.
Schmucker, A. et al. 2016: Betriebs-Historik-Panel 1975-2014. FDZ Datenreport 03/2016.
Voss-Dahm, D. 2009: Über die Stabilität sozialer Ungleichheit im Betrieb – Verkaufsarbeit im Einzelhandel. Berlin.
Voss-Dahm, D. 2011: Die Bedeutung beruflicher Bildungsabschlüsse für die Karriere im Betrieb. In Voss-Dahm, Dorothea et al. (Hg.), Qualifizierte Facharbeit im Spannungsfeld von Flexibilität und Stabilität. VS Verlag.
Veröffentlicht
2017-08-16
Rubrik
Ad-Hoc: Die Regulierung von Berufen und soziale Ungleichheit in Deutschland