Erweiterte Subjektperspektiven: Neue Ansprüche an die Umweltverträglichkeit von Arbeit

  • Günter Warsewa Institut Arbeit und Wirtschaft Universität Bremen
Schlagworte: Entgrenzung, Subjektivierung, erweiterte Subjektperspektive, Arbeitsgestaltung

Abstract

Im Beitrag wird die These entfaltet und erörtert, dass sich im Verlauf der vergangenen Dekaden die sozialen und ökonomischen wie auch die normativen und regulativen Grundlagen der Gestaltung von Arbeit und des Arbeitssystems, kurz: die Governance der Erwerbsarbeit, in einer Weise verändert haben, die für das Handeln des einzelnen Menschen in seiner Eigenschaft als Arbeitskraft und tätiges Subjekt neue Voraussetzungen schafft: Die „Krise der Arbeit“ geht mit dem „Aufstieg des Individuums“ einher (Castel 2011) und die Erwerbstätigen selbst gewinnen damit als unmittelbare individuelle Akteure in der Governance von Arbeit an Bedeutung (Warsewa 2015). Im Unterschied zu den eher kritischen Einschätzungen von Flexibilisierungs-, Subjektivierungs- und Entgrenzungsprozessen, die in der einschlägigen Literatur dominieren, soll hier den damit verbundenen Chancen für eine nachhaltige(re) und sozialverträgliche(re) Gestaltung von Arbeit nachgegangen werden.

Literaturhinweise

Baecker, D. 2007: Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Baethge, M. 1999: Subjektivität als Ideologie. Von der Entfremdung in der Arbeit zur Entfremdung auf dem (Arbeits-)Markt? In G. Schmidt (Hg.), Kein Ende der Arbeitsgesellschaft. Arbeit, Gesellschaft und Subjekt im Globalisierungsprozess. Berlin: De Gruyter, 29–44.
Baethge, M. 1991: Arbeit, Vergesellschaftung, Identität – Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt, 42. Jg., Heft 1, 6–19.
Baethge, M. 1994: Arbeit und Identität. In U. Beck, E. Beck-Gernsheim (Hg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 245–261.
Baethge, M., Bartelheimer, P. 2005: Deutschland im Umbruch. SOFI-Mitteilungen, Nr.33. Göttingen: Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen an der Georg-August-Universität, 17–30.
Bahrdt, H. P. 1994: Schlüsselbegriffe der Soziologie. München: C. H. Beck Verlag.
BMAS. 2016: Wie wir arbeiten wollen. Werkheft, Nr. 02. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Brandl, S., Hildebrandt, E. (Hg.) 2002: Zukunft der Arbeit und soziale Nachhaltigkeit. Zur Transformation der Arbeitsgesellschaft vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsdebatte. Opladen: Springer VS.
Bratzel, S., Lehmann, L., Adler, K. et al. 2010: Jugend und Automobil 2010. Eine empirische Studie zu Einstellungen und Verhaltensmustern von 18 bis 25-Jährigen in Deutschland. Arbeitspapier, Nr. 2010-03. FHDW Center of Automotive Management. Bergisch Gladbach: Fachhochschule der Wirtschaft FHDW.
Bröckling, U. 2000: Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts- und Selbstmanagement. In U. Bröckling, S. Krasmann, T. Lemke (Hg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 131–167.
Castel, R. 2011: Die Krise der Arbeit. Neue Unsicherheiten und die Zukunft des Individuums. Hamburg: Hamburger Edition.
Dingeldey, I., Holtrup, A., Warsewa, G. 2015: Alte, neue oder keine Normalitäten? In I. Dingeldey, A. Holtrup, G. Warsewa (Hg.), Wandel der Governance der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer VS, 339–356.
Doering-Manteuffel, A., Raphael, L. 2011: Der Epochenbruch in den 1970er Jahren. Thesen zur Phänomenologie und den Wirkungen des Strukturwandels „nach dem Boom“. In K. Andresen, U. Bitzegeio, J. Mittag (Hg.), Nach dem Strukturbruch? Kontinuität und Wandel von Arbeitsbeziehungen und Arbeitswelt(en) seit den 1970er-Jahren. Bonn: Dietz, 25–40.
Dörre, K., Holst, H., Matuschek, I. 2014: Zwischen Firmenbewusstsein und Wachstumskritik. Empirische Befunde aus einem Industriebetrieb. WSI-Mitteilungen, Heft 7/2014, 543–550.
Friedman, M. 1970: The social responsibility of business is to increase its profits. The New York Times Magazine, September 13, 1970.
Goedicke, A., Ellenberger, T. 2015: Die betriebliche Governance von Vereinbarkeit und Verfügbarkeit. In I. Dingeldey, A. Holtrup, G. Warsewa (Hg.), Wandel der Governance der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer VS, 245–272.
Häußler, A. 2011: Neue gesellschaftliche Leitbilder für nachhaltige Ernährungsweisen - Wer sind die „Lohas“ und was können sie für den Essalltag bewirken? In A. Ploeger, G. Hirschfelder, G. Schönberger (Hg.), Die Zukunft auf dem Tisch: Analysen, Trends und Perspektiven der Ernährung von morgen. Wiesbaden: Springer VS, 107–122.
Hildebrandt, E. 2004: Balance von Arbeit und Leben: Neue Zumutungen oder Chancen? Personalführung, Heft 5, 52–62.
Holtrup, A. 2008: Individualisierung der Arbeitsbeziehungen? Ansprüche von Beschäftigten an Arbeit und Interessenvertretung. München u.a.: Rainer Hampp Verlag.
Hürtgen, S., Voswinkel, S. 2016: Ansprüche an Arbeit und Leben - Beschäftigte als soziale Akteure. WSI-Mitteilungen, Heft 7/2016, 503–512.
Hürtgen, S., Voswinkel, S. 2014: Nichtnormale Normalität? Berlin: De Gruyter.
Kern, H., Schumann, M. 1984: Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion: Bestandsaufnahme, Trendbestimmung. München: Verlag C. H. Beck.
Mautz, R. 2016: Sozialökologischer Wandel im Energiebereich - Bürgerenergieprojekte im Grenzbereich von informeller und formeller Arbeit. In T. Barth, G. Jochum, B. Littig (Hg.), Nachhaltige Arbeit: Soziologische Beiträge zur Neubestimmung der gesellschaftlichen Naturverhältnisse. Frankfurt am Main: Campus, 289–310.
Mückenberger, U. 2012: Lebensqualität durch Zeitpolitik. Wie Zeitkonflikte gelöst werden können. Berlin: Edition Sigma.
Offe, C. 2003: Freiheit, Sicherheit, Effizienz. Spannungen zwischen Gerechtigkeitsnormen für Arbeitsmarkt und Wohlfahrtsstaat. In J. Allmendinger (Hg.), Entstaatlichung und Soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Opladen: Leske + Budrich, 15–32.
Schumann, M. 2000: Industriearbeit zwischen Entfremdung und Entfaltung. SOFI-Mit¬teilungen, Nr. 28. Göttingen: Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen an der Georg-August-Universität, 103–112.
Voss, J., Warsewa, G. 2006: Reflexive Arbeitsgestaltung - neue Grundlagen der Regulierung von Arbeit in der postindustriellen Gesellschaft. Soziale Welt, 57. Jg., Heft 2, 131–155.
Voss, J., Warsewa, G. 2007: Arbeit und private Lebensführung. Neue Regulierungsansprüche und -praktiken? Gesellschaftliche Modernisierung und Regulierung von Arbeit. In R. Dombois, A. Holtrup, P. Mehlis, L. Peter, C. Reihert, H. Spitzley, J. Voss, G. War¬sewa (Hg.), Gesellschaftliche Modernisierung und Regulierung von Arbeit. Abschlussbericht des Projektverbunds „Gesellschaftlicher Wandel und neue Regulierungsmuster von Arbeit“. IAW Forschungsbericht, Nr. 13. Bremen: Institut Arbeit und Wirtschaft IAW, 75–94.
Warsewa, G. 2000: Von den „Betroffenen“ zum „aufgeklärten Egoisten“ - Umwelthandeln zwischen gesellschaftlicher Normalisierung und sozialer Differenzierung. In H. Lange (Hg.), Ökologisches Handeln als sozialer Konflikt. Umwelt im Alltag. Opladen: Springer VS, 57–78.
Warsewa, G. 2015: Individuen als neue Akteure der Governance von Arbeit: Chancen für reflexive Arbeitsgestaltung? In I. Dingeldey, A. Holtrup, G. Warsewa (Hg.), Wandel der Governance der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer VS, 45–70.
Veröffentlicht
2017-08-18
Rubrik
Ad-Hoc: Nachhaltige Arbeit?