Vom konservativen zum egalitären Wohlfahrtsstaat – radikale Arbeitszeitverkürzung als Voraussetzung für eine umfassende Work-Life Balance

  • Ursula Stöger Universität Augsburg Forschungseinheit für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt
  • Margit Weihrich Universität Augsburg Forschungseinheit für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt
  • Fritz Böhle Universität Augsburg Forschungseinheit für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt
  • Norbert Huchler Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München
  • Marc Jungtäubl Universität Augsburg Forschungseinheit für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt
  • Vera Kahlenberg
Schlagworte: Work-Life Balance, Arbeitszeitverkürzung, Produktionsmodell

Abstract

Maßnahmen zur Förderung der Work-Life Balance und deren wohlfahrtsstaatliche Absicherung zielen überwiegend auf individuelle Lösungen zur Reduzierung der Arbeitszeit ab, richte(te)n sich faktisch hauptsächlich an Frauen und verfolgen vorrangig das Ziel einer besseren Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Betreuungsaufgaben. Damit wird das konservative Familienmodell befördert und eine gleichberechtigte Work-Life Balance verhindert.

Wir plädieren in unserem Beitrag demgegenüber für eine radikale Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden pro Woche bei vollem Gehalts- und Personalausgleich. Als eine ’reale Utopie’ bildet sie die Voraussetzung für ein neues gesellschaftliches Produktionsmodell, das eine gleichberechtigte Work-Life Balance ermöglicht und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Lösung weiterer wohlfahrtsstaatlicher Probleme leistet.

Literaturhinweise

Aglietta, M. 1997: Régulation et crises du capitalisme. Nouvelle édition augmentée d’une postface. Paris: Odile Jacob.
Aglietta, M. 2000: Ein neues Akkumulationsregime. Die Regulationstheorie auf dem Prüfstand. Hamburg: VSA.
Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik 2016: Memorandum 2016. Europäische Union und Flüchtlingsmigration – Solidarität statt Chaos. Köln: PapyRossa Verlag.
Bechtle, G., Sauer, D. 2004: Die Fordismusanalyse von Antonio Gramsci als Beispiel einer historisch-materialistischen Soziologie. In I. Artus, R. Trinczek (Hg.), Über Arbeit, Interessen und andere Dinge. Phänomene, Strukturen und Akteure im moder¬nen Kapitalismus. München und Mering: Rainer Hampp, 43–56.
Böhle, F., Stöger, U., Weihrich, M. 2015: Interaktionsarbeit gestalten. Vorschläge und Perspektiven für humane Dienstleistungsarbeit. Berlin: edition sigma.
Böhle, F., Weihrich, M. 2009: Ungewissheit, Uneindeutigkeit, Unsicherheit – Braucht die Theorie reflexiver Modernisierung eine neue Handlungstheorie? In F. Böhle, M. Weihrich (Hg.), Handeln unter Unsicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–21.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.) 2011: Neue Wege – gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. Berlin, https://www.bmfsfj.de/blob/93682/516981ae0ea6450bf4cef0e8685eecda/erster-gleichstellungsbericht-neue-wege-gleiche-chancen-data.pdf (letzter Aufruf 7. Januar 2017).
DGB Bundesvorstand, ver.di Bundesverwaltung (Hg.) 2015: Väter in Elternzeit. Ein Handlungsfeld für Betriebs- und Personalräte. Berlin, https://www.uni-ulm.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/V%C3%A4ter_in_Elternzeit.pdf (letzter Aufruf 7. Januar 2017).
Fischer, U. L. 2001: Frauenarbeit in Transformation. Staatliche Regulation – regionale Arbeitsmärkte – geschlechtsbezogene Deutungen. Opladen: Leske + Budrich.
Gramsci, A. 1990-1999: Gefängnishefte. Kritische Gesamtausgabe. Hrsg. von K. Bochmann, W. F. Haug, P. Jehle. Hamburg: Argument Verlag.
Heiden, M., Jürgens, K. 2013: Kräftemessen. Betriebe und Beschäftigte im Reproduktionskonflikt. Berlin: edition sigma.
Holtrup, A., Spitzley, H. 2008: Kürzer arbeiten – besser für alle. „Kurze Vollzeit“ und „Vollbeschäftigung neuen Typs“ – ökonomische Grundlagen und soziale Chancen. In B. Zimpelmann, H.-L. Endl (Hg.), Zeit ist Geld. Ökonomische, ökologische und so¬ziale Grundlagen von Arbeitszeitverkürzung. Hamburg: VSA, 111–139.
Jurczyk, K., Rerrich, M. S. (Hg.) 1993: Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.
Jurczyk, K., Voß, G. G., Weihrich, M. 2016: Alltägliche Lebensführung – theoretische und zeitdiagnostische Potenziale eines subjektorientierten Konzepts. In E. Alleweldt, A. Röcke, J. Steinbicker (Hg.), Lebensführung heute, Klasse, Bildung, Individualität. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 53–87.
Morus, T. 1983: Utopia. Stuttgart: Reclam.
Neumann, I. 1962: Ab Mitte 1965 nur noch 40 Stunden. Langfristiges 3-Stufen-Abkommen über Arbeitszeitverkürzung in der Metallindustrie. Die ZEIT, Jg. 60, Ausgabe 29, http://www.zeit.de/1960/29/ab-mitte-1965-nur-noch-40-stunden (letzter Aufruf 7. Januar 2017).
Schultheis, F., Vogel, B., Mau, K. (Hg.) 2014: Im öffentlichen Dienst. Kontrastive Stimmen aus einer Arbeitswelt im Wandel. Bielefeld: transcript.
Steinrücke, M. 2009: Arbeitszeitverkürzung aus geschlechterpolitischer Perspektive. In S. Krull, M. Massarrat, M. Steinrücke (Hg.), Schritte aus der Krise. Arbeitszeitverkürzung, Mindestlohn, Grundeinkommen: Drei Projekte, die zusam¬menge¬hören. Reader der attac AG ArbeitFairTeilen. Hamburg: VSA, 54–64.
Stöger, U., Böhle, F., Huchler, N., Jungtäubl, M., Kahlenberg, V., Weihrich, M. 2015: Arbeitszeitverkürzung als Voraussetzung für ein neues gesellschaftliches Produktionsmodell. Expertise. E-Paper. München: ISF München, www.isf-muenchen.de/pdf/Arbeitszeitverkuerzung_als_Voraussetzung.pdf (letzter Aufruf 7. Januar 2017).
Veröffentlicht
2017-09-24
Rubrik
Ad-Hoc: Geschlossene Teilgesellschaften? Der Wohlfahrtsstaat und die Work-Life Balance seiner Bürgerinnen und Bürger