Organisationale Strukturierungen individueller Lebensentwürfe am Beispiel von Karriere und Geschlecht

  • Astrid Biele Mefebue Universität Göttingen
Schlagworte: Lebensentwurf, Strukturationstheorie, Praxistheorie, Lebenskonzept, Karriere, Geschlecht, Organisation, Giddens

Abstract

Organisationen bieten Gelegenheitsstrukturen für biographisches Handeln. Der Aufsatz fokussiert die Ebene biographischen Handelns, auf der Akteure Visionen über eine mögliche eigene Zukunft entwerfen. Indem organisationale Strukturen Möglichkeitsspielräume für individuelle Aktivitäten eröffnen und begrenzen, öffnen sie auch individuelle Optionshorizonte für mögliche Zukünfte. Damit richtet sich das Interesse auf die strukturierende Wirkung von Erwerbsorganisationen auf die Entwicklung individueller Lebensentwürfe durch ihre Mitglieder sowie deren Verwirklichungschancen. Ziel des Aufsatzes ist die Entfaltung einer an Giddens orientierten praxistheoretischen Perspektive, die einen Beitrag zu der Beantwortung der folgenden Fragen leistet: Warum können bestimmte Organisationsmitglieder eher diese oder jene Ziele – beispielsweise eine Karriere im Management – in ihrem Leben entwickeln, verfolgen oder auch realisieren? Bzw. wie eröffnen Organisationen als befähigende wie begrenzende Strukturen unterschiedliche Chancen auf Teilhabe für Beschäftigte mit verschiedenen Hintergründen?

Literaturhinweise

Acker, J. 2009: From glass ceiling to inequality regimes. Sociologie du travail, 51. Jg., Heft 2,199–217, http://www.academia.edu/download/44793248/glass_ceiling_1.pdf (letzter Aufruf 08. Januar 2017).
Alemann, A. von 2007: Chancenungleichheit im Management. Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 30. Jg., Heft 1, 21–38, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-38813 (letzter Aufruf 08. Januar 2017).
Alemann, A. von, Beaufays, S. 2015: Die Verteilung von Care und Karriere bei Vätern. In S. Lessenich (Hg.), Routinen der Krise - Krise der Routinen, http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/282/pdf_50 (letzter Aufruf 07. Januar 2017).
Bartelheimer, P., Kädtler, J. 2012: Produktion und Teilhabe. In Forschungsverbund SOEB (Hg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland; zweiter Bericht. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss., 41–85, http://www.soeb.de/fileadmin/redaktion/downloads/soeb_2_Buchfassung/soeb_2_Kap02_Bartelheimer_K%C3%A4dtler.pdf (letzter Aufruf 07. Januar 2017).
BMFSFJ. 2013: Neue Wege, gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. Berlin.
Bührmann, A., Hansen, K., Biele Mefebue, A., Rosenbaum, M., Thiele-Manjali, U., Mielke, A. 2015: Frauen in Top-Management-Teams. Berlin, Münster: LIT.
Bührmann, A. 2015: Gender – a central dimension of diversity. In S. Vertovec (Hg.), Routledge International Handbook of Diversity Studies. New York: Routledge, 23–32.
Commerzbank AG. 2011: Frauen und Männer an der Spitze. In Frankfurt am Main, https://www.unternehmerperspektiven.de/portal/media/unternehmerperspektiven/up-studien/up-studien-einzelseiten/up-pdf/Studie10-Mai-2011-Frauen-und-Maenner-an-der-Spitze.pdf (letzter Aufruf 08. Januar 2017).
Cornelißen, W. 2013: Zur Koordinierung von Karrieren in Paarbeziehungen. In N. Bathmann, W. Cornelißen, D. Müller (Hg.), Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen. Wiesbaden: Springer, 23–64.
Dausien, B. 2001: Erzähltes Leben - erzähltes Geschlecht? Feministische Studien, 19. Jg., Heft 2, 57–73.
Dörhöfer, S. 2014: Organisation als reflexive Strukturation. In M. Funder (Hg.), Gender cage – revisited. Baden-Baden: Nomos, 166–192.
Dolff, M., Hansen, K. 2002: Mentoring: internationale Erfahrungen und aktuelle Ansätze in der Praxis. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen.
Geissler, B., Oechsle, M. 1990: Lebensplanung als Ressource im Individualisierungsprozess. Arbeitspapiere SFB 186, Nr. 10, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-57153 (letzter Aufruf 07. Januar 2017).
Giddens, A. 1979: Central problems in social theory: Action, structure, and contradiction in social analysis. Oakland: University of California Press.
Giddens, A. 1984: The constitution of society. Outline of structuration. Cambridge: Polity Press.
Hofbauer, J. 2014: Der Bourdieusche Werkzeugkasten. In M. Funder (Hg.), Gender cage – revisited. Baden-Baden: Nomos, 142–165.
Hoff, E.-H. 2006: Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. In E. Ewers und E.H. Hoff (Hg.), Arbeit als Lebensinhalt? Münster: Waxmann (Edition QUEM, 21), 252–289.
Holst, E., Busch, A., Kröger, L. 2012: Führungskräfte-Monitor. 2012. DIW Berlin (Politikberatung kompakt, 65), https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.407592.de/diwkompakt_2012-065.pdf (letzter Aufruf 07. Januar 2017).
Kahlert, H. 2012: Dis/Kontinuitäten der Geschlechterverhältnisse in der Moderne. In H. Kahlert, C. Weinbach (Hg.), Zeitgenössische Gesellschaftstheorien und Genderforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Gesellschaftstheorien und Gender), 57–79.
Körner, T., Günther, L. 2011: Frauen in Führungspositionen. In Wirtschaft und Statistik (Mai), 434–451, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Arbeitsmarkt/FrauenFuehrungspositionen52011.pdf (letzter Aufruf 08. Januar 2017).
Krell, G. 2012: „Geschlecht“, „Führung“, „Karriere“ und deren Verschränkungen als diskursive Fabrikationen. In G. Krell, D. Rastetter, K. Reichel (Hg.), Geschlecht Macht Karriere in Organisationen. Berlin: Edition Sigma, 17–40.
Liebsch, K. 2011: Lebensplanung und Zukunftsorientierung: Optionen auf das Erwachsenen-Leben. In K. Liebsch (Hg.), Jugendsoziologie. München: Oldenbourg, 209–220.
Mayer, K., Diewald, M. 2007: Die Institutionalisierung von Lebensverläufen. In J. Brandtstädter (Hg.), Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Stuttgart: Kohlhammer, 510–539.
Ortmann, G., Sydow, J., Windeler, A. 1997: Organisation als reflexive Strukturation. In G. Ortmann, J. Sydow, K. Türk (Hg.), Theorien der Organisation. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 315–354.
Purcell, D. 2013: Baseball, Beer, and Bulgari. Journal of Contemporary Ethnography, 42. Jg., Heft 3, 291–319.
Sen, A. 2000: Ökonomie für den Menschen. München [u.a.]: Hanser.
Wilz, S. 2006: Geschlechterdifferenzierung von und in Organisation. In K.S. Rehberg (Hg.), Soziale Ungleichheit, Kulturelle Unterschiede. Frankfurt am Main u.a.: Campus-Verl., 3215–3232, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-14301 (letzter Aufruf 08. Januar 2017).
Wilz, S. 2015: Skizze zur praxistheoretischen Debatte um Organisation. In M. Apelt, U. Wilkesmann (Hg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 253–270.
Wippermann, C. 2010: Frauen in Führungspositionen. Publikationsversand der Bundesregierung (Gleichstellung), https://www.bmfsfj.de/blob/93874/7d4e27d960b7f7d5c52340efc139b662/frauen-in-fuehrungspositionen-deutsch-data.pdf (letzter Aufruf 08. Januar 2017).
Witzel, A., Kühn, T. 2000: Orientierungs- und Handlungsmuster beim Übergang in das Erwerbsleben. In W. Heinz (Hg.), Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebensverlaufs. Weinheim: Juventa, 9–29.
Zinn, J. 2001: Zwischen Gestaltungsanspruch und Strukturvorgaben. Baden-Baden: Nomos.
Veröffentlicht
2017-09-20
Rubrik
Ad-Hoc: Verwaltete Biografien