Verfassungsanalyse als (rechts-)kulturvergleichende Methode: Theoretische Perspektiven und das Beispiel der polnischen Verfassungskrise

Daniel Witte, Marta Bucholc

Abstract


Verfassungen stellen „Grundordnungen“ nicht nur politischer Verbände, sondern auch allgemein von Gesellschaften dar. Sie bestimmen den Zuschnitt und die Kompetenzen staatlicher Organe in gewaltenteiligen Arrangements, limitieren Macht und politische Herrschaft und stellen dem gewöhnlichen Recht einen Maßstab seiner eigenen Rechtmäßigkeit zur Seite. Darüber hinaus ziehen Verfassungen die Grenzen zwischen gesellschaftlichen Teilbereichen und schreiben deren grundsätzliche Verhältnisse zueinander fest. Über die Grundrechtskataloge sind fundamentale Werte und Normen von Rechtskulturen mit variierenden Gewichtungen in Verfassungen eingeschrieben und u. a. in Präambeln gerinnen Gründungsmythen und Identitätsnarrationen. Aufgrund ihres Vorrangs gegenüber anderen positivrechtlichen Regelungen und ihres Anspruchs auf dauerhafte Geltung kommt Verfassungen schließlich auch in Fragen sozialen Wandels eine besondere Relevanz zu, die unter dem Stichwort expliziten und impliziten Verfassungswandels kontrovers diskutiert wird und wiederum auf die Einbettung von Verfassungsgerichtsbarkeiten in unterschiedlichste Machtbalancen verweist.

Der Beitrag skizziert mögliche Ansatzpunkte einer soziologisch interessierten Verfassungsanalyse und fragt nach den analytischen Potenzialen, die sich hieraus für gesellschafts- und kulturvergleichende Fragestellungen ergeben. Zu diesem Zweck wird ein analytisches Raster für die Verfassungssoziologie skizziert und auf das Beispiel der polnischen Verfassungskrise 2015/16 angewendet. In der Debatte über diese Krise um Auslegung und Anwendung der Verfassung von 1997 wird das Recht häufig eher als ein Epiphänomen politischer Verhältnisse dargestellt, eher als ein Prätext denn als Gegenstand landesweiter Konflikte. Gegenüber dieser Deutung wird die gegenwärtige Krise hier als Ergebnis eines Entwicklungsprozesses analysiert, in dessen Rahmen sich ein für die polnische Gesellschaft typisches Rechtsverständnis sowie eine diskursive Situation entwickeln konnte, in der die Verfassung zum Fokalpunkt politischer und gesellschaftlicher Konflikte avancierte. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick zu den komparativen Potenzialen einer soziologischen Analyse von Verfassungskulturen.

 


Schlagworte


Rechtssoziologie; Soziologie der Verfassung; Verfassungskulturen; Rechtskulturen; Polen; Verfassungskrise

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Adams, W. P. 1973: Republikanische Verfassung und bürgerliche Freiheit. Die Verfassungen und politischen Ideen der amerikanischen Revolution. Darmstadt: Luchterhand.

Badura, P. 1992: Verfassungsänderung, Verfassungswandel, Verfassungsgewohnheitsrecht. In J. Isensee,P. Kirchhof (Hg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. VII: Normativität und Schutz der Verfassung – Internationale Beziehungen. Heidelberg: C. F. Müller, 57–77.

Brandt, P., Schlegelmilch, A., Wendt, R. 2005: Symbolische Macht und inszenierte Staatlichkeit. „Verfassungskultur“ als Element der Verfassungsgeschichte. Bonn: Dietz.

Bredekamp, H. 2012: Die Brüder und Nachkommen des Leviathan. In P. Manow, F. B. Rüb, D. Simon (Hg.), Die Bilder des Leviathan. Eine Deutungsgeschichte, Baden-Baden: Nomos, 45–75.

Brodocz, A. 2009: Die Macht der Judikative. Wiesbaden: VS.

Bucholc, M. 2016: The Polish Constitutional Crisis 2015–16: A Figurational Perspective. Human Figurations, Vol. 5, Issue 2: Social Character, Historical Processes, http://hdl.handle.net/2027/spo.11217607.0005.210 (letzter Aufruf: 7. Januar 2017).

Bucholc, M., Komornik, M. 2016: Die PiS und das Recht. Verfassungskrise und polnische Rechtskultur. Osteuropa, 66. Jg., Heft 1-2/2016 [„Gegen die Wand. Konservative Revolution in Polen“], 79–93.

Durkheim, E. 1999 [1893]: Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 3. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Fiedler, W. 1972: Sozialer Wandel, Verfassungswandel, Rechtsprechung. Freiburg/München: Karl Alber.

Friedmann, W. 1969: Recht und sozialer Wandel. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.

Gephart, W. 1993: Gesellschaftstheorie und Recht. Das Recht im soziologischen Diskurs der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gephart, W. 2006: Recht als Kultur. Zur kultursoziologischen Analyse des Rechts. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.

Gephart, W. 2016: Constitution as Culture. Constitutional Universalism and Pluralism of Legal Culture [Working Paper des Käte Hamburger Kollegs “Recht als Kultur”, November 2016], http://www.recht-als-kultur.de/de/download/66/364/1819/Werner+Gephart+WP+Constitutions+as+Culture.pdf (letzter Aufruf: 7. Januar 2017).

Glaeßner, G.-J. 1997: Von der Perestroika zur liberalen Demokratie? Strukturprobleme des Systemwechsels und der Demokratisierung im Postkommunismus. In G.-J. Glaeßner, M. Reiman (Hg.), Systemwechsel und Demokratisierung. Rußland und Mittel-Osteuropa nach dem Zerfall der Sowjetunion. Opladen: Westdeutscher Verlag, 13–43.

Häberle, P. 1982: Präambeln im Text und Kontext von Verfassungen. In J. Listl, H. Schambeck (Hg.), Demokratie in Anfechtung und Bewährung. Festschrift für Johannes Broemann. Berlin: Duncker & Humblot, 211–249.

Häberle, P. 1998 [1982]: Verfassungslehre als Kulturwissenschaft. 2. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.

Heinig, H. M., Walter, C. (Hg.) 2007: Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit. Tübingen: Mohr Siebeck.

Heintz, B., Schnabel, A. 2006: Verfassungen als Spiegel globaler Normen? Eine quantitative Analyse der Gleichberechtigungsartikel in nationalen Verfassungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58 (4), 685–716.

Hensel, S., Bock, U., Dircksen, K., Thamer, H.-U. (Hg.) 2012: Constitutional Cultures: On the Concept and Representation of Constitutions in the Atlantic World. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing.

Kaczyński, J. 2011: Czy Polska jest państwem prawa? Wykład na Uniwersytecie Jagiellońskim, [„Ist Polen eine Rechtsstaat? Vorlesung an der Jegiellonen-Universität“], in: Pressje 24/2011, S. 227, http://pressje.pl/media/pressje_shop/article/article__issue_7.pdf (letzter Aufruf: 7. Januar 2017).

Koenig, Matthias 2017: The Right to Religious Freedom – A Modern Pattern of Differentiation and its Development. In W. Gephart, D. Witte (Hg.), Recht als Kultur? Beiträge zu Max Webers Soziologie des Rechts. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann (i. E.).

Lehnert, D. (Hg.) 2014: Konstitutionalismus in Europa. Entwicklung und Interpretation. Köln: Böhlau.

Łętowska, E. 2015. Trybunał kręci na siebie bat. Gespräch mit Ewa Łętowska, „Dziennik Gazeta Prawna”, 12.10.2015, http://prawo.gazetaprawna.pl/artykuly/899039,prof-letowska-trybunal-konstytucyjny-kreci-na-siebie-bat.html (letzter Aufruf: 2. Januar 2017).

Łętowska, E., Wiewiórowska-Domagalska, A. 2016: A “good” Change in the Polish Constitutional Tribunal? Osteuropa Recht, 1/2016, 79–93.

Luhmann, N. 1973: Politische Verfassungen im Kontext des Gesellschaftssystems (1. Teil). Der Staat 12 (1), 1–22.

Luhmann, N. 1974 [1965]: Grundrechte als Institution. Ein Beitrag zur politischen Soziologie. 2. Aufl, Berlin: Duncker & Humblot.

Luhmann, N. 1990: Verfassung als evolutionäre Errungenschaft. Rechtshistorisches Journal, Bd. 9, 177–220.

Luhmann, N. 1995: Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Morlok, M. 2014: Soziologie der Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.

Müller, M. G. 2014: Verfassung. In U. Fleckner et al. (Hg.), Politische Ikonographie. Ein Handbuch. Bd. II: Imperator bis Zwerg, München: C.H. Beck, 512–518.

Naumann, K. 2008: Eine religiöse Referenz in einem Europäischen Verfassungsvertrag. Tübingen: Mohr Siebeck.

Przybylska A., Giza A. 2014 (Hg.). Partycypacja obywatelska. Od teorii do praktyki społecznej. Warszawa: Scholar.

Savelsberg, J. J., King, R. D. 2007: Law and Collective Memory. Annual Review of Law and Social Science, Vol. 3, 189–211.

Schmidt, R. 2012: Verfassungskultur und Verfassungssoziologie. Politischer und rechtlicher Konstitutionalismus in Deutschland im 19. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer VS.

Schulz, D. 2004: Verfassung und Nation: Formen politischer Institutionalisierung in Deutschland und Frankreich. Wiesbaden: VS.

Schulz, D. 2013: Das Sakrale im Zeitalter seiner politischen Reproduktion. Die Französische Revolution zwischen Verfassungsfest und Missionierungskrieg. In H. Vorländer (Hg.), Demokratie und Transzendenz. Die Begründung politischer Ordnungen, Bielefeld: transcript, 335–359.

Schulz, D. 2015: Verfassungsbilder. Die visuelle Inszenierung konstitutioneller Rechtsordnung. In D. Schulz, M. Llanque (Hg.), Verfassungsidee und Verfassungspolitik, Berlin/Boston: de Gruyter Oldenbourg, 191–200.

Segal L., Cort S., 2011, One Law, One Nation: The Making of the South African Constitution. Auckland Park, SA: Jacana.

Sroka J. 2008 (Hrg.). Wybrane instytucje demokracji partycypacyjnej w polskim systemie politycznym. Warszawa: Instytut Pracy i Spraw Socjalnych.

Stollberg-Rilinger, B. 2010: Verfassungsgeschichte als Kulturgeschichte. Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte/GA, 127/1, 1–32.

Teitel, R. 2002: Transitional justice, Oxford/New York: Oxford University Press.

Thornhill, C. 2011: A Sociology of Constitutions. Constitutions and State Legitimacy in Historical-Sociological Perspective. Cambridge: Cambridge University Press.

Vesting, T. 2011a: Die Medien des Rechts: Sprache. Weilerswist: Velbrück.

Vesting, T. 2011b: Die Medien des Rechts: Schrift. Weilerswist: Velbrück.

Vesting, T. 2013: Die Medien des Rechts: Buchdruck. Weilerswist: Velbrück.

Vesting, T. 2015: Die Medien des Rechts: Computernetzwerke. Weilerswist: Velbrück.

Vismann, C. 2000: Akten. Medientechnik und Recht. Frankfurt am Main: S. Fischer.

Vismann, C. 2011: Medien der Rechtsprechung. Frankfurt am Main: S. Fischer.

Vorländer, H. 1999: Die Verfassung. Idee und Geschichte. München: Beck.

Vorländer, H. 2002: Gründung und Geltung. Die Konstitution der Ordnung und die Legitimität der Konstitution. In G. Melville, H. Vorländer (Hg.), Geltungsgeschichten. Über die Stabilisierung und Legitimierung institutioneller Ordnungen, Köln/Weimar: Böhlau, 243–263.

Vorländer, H. 2004: Verfassungsgeschichten. Über die Kontinuierung des konstitutionellen Moments. In G. Melville, K.-S. Rehberg (Hg.), Gründungsmythen – Genealogien – Memorialzeichen. Beiträge zur institutionellen Kontinuität. Köln/Weimar: Böhlau, 177–185.

Vorländer, H. 2006a: Die Deutungsmacht der Verfassungsgerichtsbarkeit. Wiesbaden: VS.

Vorländer, H. 2006b: Deutungsmacht – Die Macht der Verfassungsgerichtsbarkeit. In ders. (Hg.), Die Deutungsmacht der Verfassungsgerichtsbarkeit, Wiesbaden: VS, 9–33.

Vorländer, H. (Hg.) 2013: Demokratie und Transzendenz. Die Begründung politischer Ordnungen, Bielefeld: transcript.

Voßkuhle, A. 2004: Gibt es und wozu nutzt eine Lehre vom Verfassungswandel? Der Staat 43 (3), 450–459.

Walter, C. 2006: Religionsverfassungsrecht in vergleichender und internationaler Perspektive. Tübingen: Mohr Siebeck.

Weber, M. 1988 [1907]: R. Stammlers „Ueberwindung“ der materialistischen Geschichtsauffassung. In ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 7. Aufl., Tübingen: UTB, 291–359.

Witte, D. 2014: Zur Verknüpfung von sachlicher Differenzierung und sozialer Ungleichheit: Perspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieus Theorie der Felder. In M. Löw (Hg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt am Main/New York: Campus (CD-ROM).

Witte, D. 2015: Umstrittene Grenzen: Das Feld der Macht als Ort von Deutungskämpfen um Recht und Religion. In W. Gephart, J. C. Suntrup (Hg.), Rechtsanalyse als Kulturforschung II. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann, 357–391.

Witte, D. 2017: Schließungsverhältnisse und Differenzierungskulturen: Überlegungen zur relationalen Formatierung von sozialem Ausschluss. In S. Lessenich (Hg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie