Ein Leben in zwei Gesellschaftssystemen. Zum gebrochenen Elitehabitus der DDR-Geheimdienstmitarbeiter

Uwe Krähnke

Abstract


Konstitutiv für die hauptamtliche Tätigkeit in der DDR-Staatssicherheit (MfS) war ein stark politisiertes und ideologisch aufgeladenes Freund-Feind-Schema. Nicht nur im Dienst sondern auch im Privatleben dachten und handelten die Angehörigen dieses repressiven Staatsorgans nach dem Grundsatz: „Wer nicht für den Sozialismus ist, ist gegen den Sozialismus“. Wie diese symbolische Grenzziehung die Lebensführung und den Habitus dieser Personengruppe prägte, ist Gegenstand des ersten Vortragsteils. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen die miteinander verzahnten Praktiken der sozialen Schließung: die Selbstunterwerfung der Mitarbeiter unter die Institutionenordnung des MfS und ihre lebensweltliche Abschottung sowie die mentale Distinktion gegenüber Personen, die „nicht auf Parteilinie“ waren.

Entgegen der gängigen Beschreibungen, in denen den Stasi-Mitarbeitern ein „blinder Gehorsam“ und ein minimiertes Rollenset attestiert werden, ergab die Analyse von narrativen autobiografischen Interviews, dass der Dienst für die DDR-Staatssicherheit ein hohes Maß an Reflexivität und intrinsischer Motivation erforderte. Rekonstruierbar ist zudem ein gebrochener Elitenhabitus, der quasi-religiöse Züge trägt: zwar wähnten sich die Geheimdienstmitarbeiter zu einer gesellschaftlichen Führungsrolle im SED-Staat „berufen“, aber zugleich verstanden sie sich als „dienende“ Parteisoldaten.

Gerade für MfS-Mitarbeiter brachte die „Wende“ 1989/90 enorme Herausforderungen: Plötzlich mussten sie sich im zuvor bekämpften „Feindesland“ einrichten. Bildeten sie in der DDR aufgrund ihrer totalen Einbindung in das MfS und ihrer kollektiven Selbstheroisierung eine „geschlossene Gemeinschaft“, wurden sie nun selbst als „Täter des SED-Regimes“ stigmatisiert. Wie diese Erfahrung, Grenzgänger zweier völlig verschiedener Gesellschaftssysteme zu sein, biografisch verarbeitet wurde, ist Gegenstand des zweiten Vortragsteils.


Schlagworte


Stasi; MfS-Mitarbeiter; Staatssozialismus; DDR; Habitus; Wende

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bourdieu, P. 1997: Zur Genese der Begriffe Habitus und Feld. In P. Bourdieu (Hg.), Der Tote packt den Lebenden. Schriften zur Politik und Kultur. Hamburg: VSA, 59–78.

Bourdieu, P., Wacquant, L. 1996: Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Coser, L. A. 2015: Gierige Institutionen. Soziologische Studien über totales Engagement. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Finster, M., Krähnke, U. 2010: Wie elitär war das Ministerium für Staatssicherheit? Berliner Debatte Initial, 21. Jg., Heft 2, 136–146.

Fritze, L. 2005: Täter und Gewissen. Zur Typologie des Täterverhaltens. Aufklärung und Kritik, 12. Jg., Heft 1, 82–94.

Gieseke, J. 2000: Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit. Personal-struktur und Lebenswelt 1950–1989/90. Berlin: Ch. Links Verlag.

Goffman, E. 1961: Asylums: Essays on the social situation of mental patients and other inmates. Garden City, NY: Anchor Books.

Jurich, D. 2006: Staatssozialismus und gesellschaftliche Differenzierung. Eine empirische Studie. Münster: LIT.

Kleemann, F., Krähnke, U., Matuschek, I. 2009: Interpretative Sozial¬forschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.

Kowalczuk, I.-S. 2013: Stasi konkret: Überwachung und Repression in der DDR. München: C. H. Beck.

Krähnke, U., Finster, M., Reimann, P., Zschirpe, A. 2017: Im Dienst der Staatssicherheit. Eine soziologogische Studie über die hauptamtlichen Mitarbeiter des DDR-Geheimdienstes: Frankfurt am Main: Campus.

Martin, E. 2014: „Ich habe mich nur an das geltende Recht gehalten“. Herkunft, Arbeitsweise und Mentalität der Wärter und Vernehmer der Stasi-Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen. Baden-Baden: Nomos.

Pollack, D. 1990: Das Ende einer Organisationsgesellschaft. Zeitschrift für Soziologie, 19. Jg., Heft 4, 292–307.

Schekahn, J., Wunschik, T. 2012: Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock. Ermittlungsverfahren, Zelleninformatoren und Haftbedingungen in der Ära Honecker. BF informiert, Band 31-2012. Berlin: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik BStU.

Siberski, E. 1967: Untergrund und offene Gesellschaft. Zur Frage der strukturellen Deutung des sozialen Phänomens. Stuttgart: Enke.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie