„Symbolic Boundaries“ als Konzept zur Analyse ethnischer und klassenspezifischer Ungleichheit in der Gegenwartsgesellschaft

Ana Mijic, Michael Parzer

Abstract


Die Metapher der „symbolischen Grenze“ hat sich in den letzten zehn Jahren als ein beliebtes und häufig angewandtes Konzept der soziologischen Analyse ethnischer und klassenspezifischer Ungleichheit etabliert. Obwohl der Anspruch erhoben wird, damit jedwede Ungleichheitskonstellation in den Blick nehmen zu können, zeigen sich sowohl in den historischen Entwicklungslinien sowie den aktuellen Anwendungen gewichtige Unterschiede, je nachdem, ob ethnische oder klassenspezifische Grenzen betrachtet werden. Diese bislang kaum beachteten Unterschiede möchten wir in unserem Vortrag zum Gegenstand machen und zeigen, dass nur unter Berücksichtigung dieser Differenzen das Konzept symbolischer Grenzen auch im Rahmen intersektionaler Analysen zum Einsatz kommen kann.

Hierzu wollen wir zunächst mit Andreas Wimmers Grenzziehungsperspektive und Michèle Lamonts kultursoziologischer Interpretation soziostruktureller Ungleichheiten zwei der prominentesten Ansätze der Boundary-Forschung diskutieren. Während Wimmer unter Rückgriff auf Fredrik Barth für eine Ethnizitätsforschung plädiert, die die Beschreibung und Erklärung der Herstellung und Aufrechterhaltung ethnischer Grenzen ins Zentrum der Analyse rückt, geht es Lamont um die Weiterentwicklung des Bourdieu’schen Programms einer durch und mit Kultur stabilisierten Sozialstruktur. Bemerkenswert erscheint nun, dass im Anschluss an diese beiden Autor/-innen von einer prinzipiellen Übertragbarkeit ihrer jeweiligen Erklärungsmodelle auf andere Determinanten sozialer Ungleichheit ausgegangen wird, ohne systematisch darüber zu reflektieren, dass eine solche Übertragung den spezifischen Eigenarten ethnischer bzw. klassenspezifischer Grenzziehungen letztlich nicht gerecht werden kann. Um das Potential der „Grenze“ als Konzept voll ausschöpfen zu können, erscheint es uns zielführend, die (sowohl den unterschiedlichen theoretischen Herangehensweisen sowie die dem Gegenstand selbst geschuldeten) Differenzen systematisch zu beleuchten. Erst dann ist es unseres Erachtens möglich, auch die Überlagerungen ethnischer und klassenspezifischer Grenzen – wie sie etwa bereits in Gordons Konzept der „ethclasses“ angedacht wurden – systematisch in die Analyse symbolischer Grenzziehungen zu inkludieren.

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Alba, R., Nee, V. 1997: Rethinking Assimilation Theory for a New Era of Immigration. International Migration Review, 31. Jg, Heft 4, 826–874.

Barth, F. 1969: Ethnic Groups and Boundaries. The Social Organization of Culture Difference. Oslo: Universitetsforlaget.

Bonnett, A. 2001: Review of The Cultural Territories of Race. Black and White Boundaries, Michèle Lamont. Annals of the Association of American Geographers, 91. Jg., Heft 1, 228–230.

Bourdieu, P. 1987: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Brubaker, R. 2014: Beyond ethnicity. Ethnic and Racial Studies, 37. Jg., Heft 5, 804–808.

Coleman, J. S. 1990: Foundations of social theory. Cambridge: Harvard University Press.

Duemmler, K. 2014: Symbolische Grenzen. Zur Reproduktion sozialer Ungleichheit durch ethnische und religiöse Zuschreibungen. Bielefeld: Transcript.

Esser, H. 1999–2001: Soziologie. Spezielle Grundlagen in sechs Bänden. Frankfurt/New York: Campus.

Gordon, M. 1964: Assimilation in American Life. The Role of Race, Religion, and National Origins. New York: Oxford University Press.

Hartmann, E. 2011: Strategien des Gegenhandelns. Zur Soziodynamik symbolischer Kämpfe um Zugehörigkeit. Konstanz: UVK.

Klinger C., Knapp G.-A., Sauer, B. 2007: Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt/New York: Campus.

Kroneberg, C., Wimmer A. 2012: Struggling over the boundaries of belonging. A formal model of nation building, ethnic closure, and populism. American Journal of Sociology, 118. Jg., 176–230.

Lamont, M. 1992: Money, Morals, and Manners. The Culture of the French and the American Upper-Middle Class. London: University of Chicago Press.

Lamont, M. (Hg.) 1999: The Cultural Territories of Race. Black and White Boundaries. Chicago: University of Chicago Press.

Lamont, M. 2000: The Dignity of Working Men. Morality and the Boundaries of Race, Class, and Immigration. New York/Cambridge: Harvard University Press.

Lamont, M. 2014: Reflections inspired by ‘Ethnic Boundary Making: Institutions, Power, Networks’ by Andreas Wimmer. Ethnic and Racial Studies, 37. Jg., Heft 5, 814–819.

Lamont, M., Aksartova, S. 2010: Der alltägliche Kosmopolitismus einfacher Leute. Strategien zur Überwindung von Rassengrenzen zwischen Männern der Arbeiterklasse. In M. Müller, D. Zifonun (Hg.), Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration. Wiesbaden: VS, 258–285.

Lamont, M., Beljean, S., Clair, M. 2014: What is missing? Cultural processes and causal pathways to inequality. Socio-Economic Review, 12. Jg., Heft 3, 573–608.

Lamont, M., Molnár, V. 2002: The Study of Boundaries in the Social Sciences. Annual Review of Sociology, 28. Jg., Heft 1, 167–195.

Mijić, A. 2014: Verletzte Identitäten. Der Kampf um den Opferstatus im bosnisch-herzegowinischen Nachkrieg. Frankfurt/New York: Campus.

Mannheim, K. 1980: Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Neckel, S., Sutterlüty, F. 2008: Negative Klassifikationen und die symbolische Ordnung sozialer Ungleichheit. In S. Neckel, H.-G. Soeffner (Hg.), Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext. Wiesbaden: VS, 15–25.

Neckel, S., Sutterlüty, F. 2010: Negative Klassifikationen und ethnische Ungleichheit. In M. Müller, D. Zifonun (Hg.), Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration. Wiesbaden: VS, 217–235.

Parzer, M., Rieder, I., Astleithner, F. 2016: "Da glaubt man ja, man ist in Istanbul." Fremdheitserfahrungen und symbolische Grenzziehungen im migrantischen Lebensmittelhandel. Sozialwissenschaftliche Rundschau, 56. Jg., Heft 2, 180–200.

Sachweh, P. 2013: Symbolische Grenzziehungen und subjektorientierte Sozialstrukturanalyse. Eine empirische Untersuchung aus einer Mixed-Methods-Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 42. Jg., Heft 1, 7–27.

Weber, M. 1976: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie [1920/21]. Herausgegeben von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr.

Wimmer, A. 2008: The Making and Unmaking of Ethnic Boundaries. A Multilevel Process Theory. The American Journal of Sociology, 113. Jg., Heft 4, 970–1022.

Wimmer, A. 2010: Ethnische Grenzziehungen. Eine prozessorientierte Mehrebenentheorie. In M. Müller, D. Zifonun (Hg.), Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration. Wiesbaden: VS, 99–152.

Wimmer, A. 2013: Ethnic Boundary Making: Institutions, Power, Networks. New York: Oxford University Press.

Wimmer, A. 2014: Ethnic Boundary Making as Strategic Action. Reply to my Critics. Ethnic and Racial Studies, 37. Jg., Heft 5, 834–842.

Winker, G., Degele, N. 2010: Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie