Lars Clausens Blick auf die Karriere von Soziologen im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik

Carsten Klingemann

Abstract


Lars Clausens Blick auf die Karriere von Soziologen im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik wird anhand seiner einschlägigen Ausführungen in dem 2015 posthum erschienenen Band "Meine Einführung in die Soziologie" und als Autor der Wikipedia unter dem Pseudonym "€pa" geschildert.

Schlagworte


Lars Clausen; Soziologen im Nationalsozialismus; NS-Soziologen in der westdeutschen Soziologie

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Adamski, J. 2009: Ärzte des sozialen Lebens. Die Sozialforschungsstelle Dortmund 1946-1969. Essen: Klartext Verlag.

Anonym 1942: Kurzbesprechung von Hans Linde: Preußischer Landesausbau. Ein Beitrag zur Geschichte der ländlichen Gesellschaft in Süd-Ostpreußen am Beispiel des Dorfes Piassutten, Kreis Ortelsburg. Leipzig: Hirzel. In Parteiamtliche Prüfungskommission zum Schutze des NS.-Schrifttums (Hg.), Nationalsozialistische Bibliographie, 4. Beiheft. Hochschulschrifttum. Verzeichnis von Dissertationen und Habilitationsschriften. Berlin: Zentralverlag der NSDAP, 8.

Bandel, J.-F., Schroeter, K. R. 2015: Vorbemerkung. Clausen: Einführung.

Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat. Überreicht vom nationalsozialistischen Lehrerbund, Deutschland/Sachsen. Ohne Jahr [1933].

Bernsdorf, W. (Hg. in Verbindung mit H. Knospe) 1959: Internationales Soziologenlexikon. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.

Borggräfe, H., Schnitzler, S. 2014: Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und der Nationalsozialismus. Verbandsinterne Transformationen nach 1933 und 1945. In M. Christ, M. Suderland (Hg.), Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven. Berlin: Suhrkamp Verlag, 445–479.

Clausen, L. 2015: Meine Einführung in die Soziologie. 15 Vorlesungen in freier Rede. Herausgegeben von J.-F. Bandel und K. R. Schroeter unter Mitwirkung von B. Clausen. Frankfurt am Main/Basel: Stroemfeld Verlag.

Clausen, L. 1995: Wohin treibt das Schiff? Soziologische Betrachtungen in stürmischen Zeiten. Ein Interview mit Lars Clausen. Interviewer: Ursula Pasero und Wolf R. Dombrowsky. Dombrowsky, Pasero, 247-267.

Clausen, L. (€pa): Bearbeiter von Artikeln in der Wikipedia über Carl Brinkmann, Hans Freyer, Carl Jantke, Hans Linde, Karl Heinz Pfeffer, Otthein Rammstedt.

Hoffmann, W. 1953: Vorwort. In Jantke, ohne Seite.

Dombrowsky, W. R., Pasero, U. (Hg.) 1995: Wissenschaft, Literatur, Katastrophe. Festschrift zum sechzigsten Geburtstag von Lars Clausen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Ipsen, G. 1939: Vorwort. In Linde, Landesausbau, III-V.

Jantke, C. (in Verbindung mit W. Kleiber, O. Neuloh, H. Paul, R. Schmitz) 1953: Bergmann und Zeche. Die sozialen Arbeitsverhältnisse einer Schachtanlage des nördlichen Ruhrgebiets in der Sicht der Bergleute. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).

Käsler, D. 1991: Sociological Adventures. Earle Edward Eubank’s Visits with European Sociologists. New Brunswick/London: Transaction Publishers.

Klingemann, C. 1996: Soziologie im Dritten Reich. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Klingemann, C. 2009: Soziologie und Politik. Sozialwissenschaftliches Expertenwissen im Dritten Reich und in der frühen westdeutschen Nachkriegszeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Klingemann, C. 2012: Karl Martin Boltes Version. In Soziologie, 41. Jg., Heft 4, 422–424.

Linde, H. 1937: Piassutten, Kreis Ortelsburg. Ein Beitrag zur Geschichte der ländlichen Gesellschaft in Süd-Ostpreußen. Unveröffentlichte Dissertation. Leipzig: Universität Leipzig.

Linde, H. 1939: Preußischer Landesausbau. Ein Beitrag zur Geschichte der ländlichen Gesellschaft in Süd-Ostpreußen am Beispiel des Dorfes Piassutten. Leipzig: Verlag von S. Hirzel.

Linde, H. 1959: Artikel „Gunther Ipsen“. In W. Bernsdorf (Hg.), Internationales Soziologenlexikon. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 239f.

Linde, H. 1981: Soziologie in Leipzig 1925-1945. In M. R. Lepsius (Hg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918-1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte. Opladen: Westdeutscher Verlag, 102–130.

Linde, H. 1984: Artikel „Gunther Ipsen“. In W. Bernsdorf, H. Knospe (Hg.), Internationales Soziologenlexikon. 2. Band. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 385.

Maus, H. 1995: Aus dem Briefwechsel zwischen Max Horkheimer und Heinz Maus. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1993. Opladen: Westdeutscher Verlag, 262–276.

Mierendorff, M. 1959: Artikel „Karl Heinz Pfeffer“. In W. Bernsdorf (Hg.) Internationales Soziologenlexikon. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 435f.

Oetting, J. 2016: „Cool, ein Taucher“. Lars Clausen als Wikipedia-Autor. Tönnies-Forum, 25. Jg., Heft 2, 33–38.

Pfeffer, K. H. 1939: Die deutsche Schule der Soziologie. Leipzig: Quelle & Meyer.

Rammstedt, O. 1986: Deutsche Soziologie 1933-1945. Die Normalität einer Anpassung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Rammstedt, O. 1995: Georg Simmels “Fremder”. Dombrowsky, Pasero, 268-284.

Red. 1984: Artikel „Karl Heinz Pfeffer“. In W. Bernsdorf, H. Knospe (Hg.), Internationales Soziologenlexikon. 2. Band. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 659.

Rehberg, K.-S. 1983: Protokoll, vorgelegt von Karl-Siegbert Rehberg unter Mitwirkung von Irmgard Pinn und Elfriede Üner: Arbeitstagung der Fritz-Thyssen-Stiftung: Gab es eine ‚Leipziger Schule‘ der Soziologie und Sozialphilosophie? 29.-30. April 1982 im Gästehaus der RWTH Aachen.

Roth, K. H. 1987: Städtesanierung und „ausmerzende“ Soziologie. Der Fall Andreas Walther und die „Notarbeit 51“ der „Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft“ 1934-1935 in Hamburg. In C. Klingemann (Hg.), Rassenmythos und Sozialwissenschaften in Deutschland. Ein verdrängtes Kapitel sozialwissenschaftlicher Wirkungsgeschichte. Opladen: Westdeutscher Verlag, 370–393.

Schelsky, H. 1950/51: Lage und Aufgaben der angewandten Soziologie in Deutschland. Soziale Welt, 2. Jg., 3-14.

Solms, M. G. 1944: Formen des zwischenmenschlichen Lebens. Soziologie als exakte Fachwissenschaft. Hamburger Tageblatt. Zeitschrift der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, 16. Jg., Nr. 206, 29. Juli 1944, Ausgabe A, 3.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie