Strukturwandel öffentlicher Universitäten und seine Folgen für eine Public Sociology

  • Barbara Hoenig
Schlagworte: Public Sociology, Universitäten, Öffentlichkeit

Abstract

Der Beitrag erörtert den gegenwärtigen Strukturwandel von Universitäten, die institutionellen Transformationen ihrer Rolle in der Öffentlichkeit und die damit potentiell einhergehenden intellektuellen Folgen für das Projekt einer Öffentlichen Soziologie. Anhand eines Vergleichs britischer und deutscher Universitäten wird die Rolle öffentlicher Universitäten als wissensproduzierende Institutionen sowie ihre spezifische Beziehung zur Öffentlichkeit untersucht. So genießen die Universitäten Deutschlands aufgrund ihres im internationalen Vergleich ausgeprägten Öffentlichkeits-Charakters zumeist hohes Ansehen, was auch daran liegt, dass die Einführung hoher Studiengebühren als primärem Mittel der Finanzierung der Universitäten bei zeitgleich zurückgehender Grundfinanzierung durch den Staat bislang umstritten blieb. Im Gegensatz dazu ist in Großbritannien die Situation öffentlicher Universitäten institutionell vergleichsweise prekär, was auch der – nicht zuletzt dadurch entfachte – Diskurs einer Öffentlichen Soziologie so analysiert. Zunehmende Privatisierung von Hochschulbildung und Vermarktlichung von Wissenschaft und Forschung im ‚akademischen Kapitalismus’ – worin britische Universitäten europäische Vorreiter sind – werden mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig auch für Kontinentaleuropas Universitäten nicht folgenlos bleiben. Verknüpft ist damit die Vermutung, daß sich mit der strukturellen Transformation von institutionellen Bedingungen der Wissensproduktion und Reflexion nicht nur die Rolle von Universitäten auf ihre instrumentellen Funktionen zu reduzieren droht, sondern sich das Verständnis von Öffentlichkeit(en) grundlegend wandelt. Die Sozial- und Geisteswissenschaften scheinen von einer damit einhergehenden Verengung des Verständnisses von Öffentlichkeit fachspezifisch besonders betroffen zu sein. Der Beitrag erörtert schließlich, in welcher Weise darin eine Chance für eine Öffentliche Soziologie zu bestehen vermag. 

Literaturhinweise

Aulenbacher, B., Burawoy, M., Dörre, K., Sittel, J. (Hg.) 2017: Öffentliche Soziologie: Wissenschaft im Dialog mit der Gesellschaft. Frankfurt und New York: Campus.
Browne Report 2010: Securing a sustainable future for higher education: An Independent Review of Higher Education Funding and Student Finance. London: Independent Review of Higher Education Funding and Student Finance.
Burawoy, M. 2005: For public sociology. American Sociological Review, Vol. 70, Issue 1, 4–28.
Burawoy, M. 2015: Public sociology. Öffentliche Soziologie gegen Marktfundamentalismus und globale Ungleichheit. Weinheim: Beltz Juventa.
Clawson, D., Zussman, R., Misra, J., Gerstel, N., Stokes, R., Anderton, D. (eds.) 2007: Public sociology: Fifteen eminent sociologists debate politics and the profession in the twenty-first century. Berkeley, CA: University of California Press.
Collini, S. 2012: What are universities for? London: Penguin.
Coser, L. A. 1965: Men of ideas: A sociologist’s view. New York: The Free Press.
Dewey, J. 1927: The public and its problems. Athens: Ohio State University.
EUA European University Association 2017: Public Funding Observatory. www.eua.be/publicfundingobservatory (Accessed 14. February 2017).
Fleck, C., Hess, A., Lyon, E. S. (eds.) 2009: Intellectuals and their publics: Perspectives from the social sciences. Aldershot: Ashgate.
Fleck, C., Hess, A. 2014: Introduction: Public sociology in the making. In C. Fleck, A. Hess (eds.) Knowledge for whom? Public sociology in the making. Aldershot: Ashgate, 1–15.
Gläser, J., Lange, S., Laudel, G., Schimank, U. 2006: Evaluationsbasierte Forschungsfinanzierung und ihre Folgen. In R. Mayntz, F. Neidhardt, P. Weingart, U. Wengenroth (Hg.), Wissensproduktion und Wissenstransfer: Wissen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript, 145-170.
Hoenig, B. 2017a: Competition for status: Dynamics of scientific disciplines in the European transnational field. Serendipities: Journal for the History and Sociology of the Social Sciences, Vol. 2, Issue 1, 90–106.
Hoenig, B. 2017b: Europe’s new scientific elite: Social mechanisms of science in the European research area. Abingdon, New York: Routledge.
Holmwood, J. 2011: The idea of a public university. In J. Holmwood (ed.), A manifesto for the public university. London: Bloomsbury, 12–26.
Holmwood, J. 2014: Sociology's past and futures: The impact of external structure, policy and financing. In J. Holmwood, J. Scott (eds.), The Palgrave handbook of sociology in Britain. London: Palgrave Macmillan, 588–610.
Jeffries, V. (ed.) 2009: Handbook of public sociology. Lanham: Rowman & Littlefield.
Kerr, C. 1963: The uses of the university. 5th edition. Cambridge, MA: Harvard University Press.
Kreisky, E. 2000: Intellektuelle als historisches Modell. In E. Kreisky (Hg.), Von der Macht der Köpfe. Intellektuelle zwischen Moderne und Spätmoderne. Wien: WUV Universitätsverlag, 11–65.
Krücken, G., Meier, F. 2006: Turning the university into an organisational actor. In G. Drori, J. W. Meyer, H. Hwang (eds.), Globalization and organization: World society and organizational change. Oxford: Oxford University Press, 241–257.
Leibfried, S. (Hg.) 2010: Die Exzellenziintiative. Zwischenbilanz und Perspektiven. Frankfurt am Main u.a.: Campus.
Lepsius, M. R. 1964: Kritik als Beruf. Zur Soziologie der Intellektuellen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 16. Jg., Heft 1, 75–91.
McLaughlin, N., Kowalchuck, L., Turcotte, K. 2005: Why sociology does not need to be saved: Analytic reflections on public sociologies. The American Sociologist, Vol. 36, Issue 3, 133–151.
Münch, R. 2007: Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Münch, R. 2011: Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Neun, O. 2013: Der erste Schritt ist nicht genug. Die Rolle der Deutschen Gesellschaft für Soziologie bei der Etablierung einer ‚öffentlichen Soziologie’. Soziologie, 42. Jg., Heft 1, 16–24.
Neun, O. 2015: Der andere ‚amerikanische’ Max Weber: Hans H. Gerths und C. Wright Mills’ From Max Weber, dessen deutsche Rezeption und das Konzept der ‚public sociology’. Berliner Journal für Soziologie, 25. Jg., Heft 3, 333–357.
Reif, M. 2013: Professionelle und öffentliche Soziologie. Ein soziologiegeschichtlicher Beitrag zur Professionalisierung der Disziplin in Deutschland. Soziologie, 45. Jg., Heft 1, 7–23.
Schimank, U. 1995: Hochschulforschung im Schatten der Lehre. Frankfurt am Main: Campus.
Schimank, U. 2005: ‚New public management’ and the academic profession: A reflection on the German situation. Minerva, Vol. 43, Issue 4, 361–376.
Stölting, E., Schimank, U. (Hg.) 2001: Die Krise der Universitäten. Leviathan, Sonderheft 20. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Vobruba, G. 2008: Gestaltung und Kritik der Gesellschaft. Zur Soziologie der Intellektualität. In S. Sigmund, G. Albert, A. Bienfait, M. Stachura (Hg.), Soziale Konstellation und historische Perspektive. Festschrift für M. Rainer Lepsius. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 405–426.
Veröffentlicht
2017-09-23
Rubrik
Ad-Hoc: ›Öffentliche Soziologie‹: Die Soziologie und ihre Publika