Wie können sozial situierte Subjekte objektive Standards bereitstellen? Überlegungen in Anschluss an die Methodologie Sandra Hardings

  • Clara Arnold Uni Bonn/Uni Bielefeld
  • Moritz von Stetten
  • Andreas Schmitz
Schlagworte: Objektivierung, Relationale Soziologie, Standpunkttheorie, Gender Studies

Abstract

Der vorliegende Beitrag reagiert auf die zunehmende Kritik aus unterschiedlichen Richtungen, die die Geschlechterforschung gemeinsam der Unwissenschaftlichkeit beschuldigen und sie so auf ihren gesellschaftspolitischen Gehalt reduzieren. Dies nehmen wir zum Anlass, uns in kritischer Weise mit den methodologischen Implikationen der Konzepte der Wissenschaftstheoretikerin Sandra Hardings auseinanderzusetzen. Diese erheben den Anspruch, von einem intersektionalen Standpunkt aus objektive(re), da nicht an die Wertfreiheit gebundene, Erkenntnisse für die wissenschaftliche Forschung zu gewinnen. Wir erörtern dazu den analytischen Gehalt, wie auch die immanenten Restriktionen ihrer Konzepte der strong objectivity und strong reflexivity sowie der outsiders within.

Darauf aufbauend schlagen wir eine konsequent relationale Re-Konzeption der Figur der outsiders within vor, die drei Deutungsperspektiven impliziert: ein erkenntnistheoretischer Ausgangspunkt, ein konkretes Forschungsprogramm, wie auch ein normatives Postulat.

Literaturhinweise

Bailey, Alison. 1998. Locating Traitorous Identities. Toward a Theory of White Character Formation. Hypatia 13:283–298.

Bourdieu, Pierre. 1990. Animadversiones in Mertonem. Robert K. Merton. London: Falmer.

Bourdieu, Pierre. 1975. The specificity of the scientific field and the social conditions of the progress of reason. Information (International Social Science Council) 14:19–47.

Bourdieu, Pierre. 2004. Science of science and reflexivity. Cambridge: Polity.

Elias, Norbert. 2003. Engagement und Distanzierung, Hrsg. und übers. von Michael Schröter, bearb. von Johan Heilbron, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Harding, Sandra. 1990. Feministische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht. Aus dem Amerikanischen von Michael Haupt. Hamburg: Argument Verlag.

Harding, Sandra. 1992. After the Neutrality Ideal. Science, Politics and „Strong Objectivity“. Social Research 59:567–587.

Harding, Sandra. 1993. Rethinking Standpoint Epistemology. What is „Strong Objectivity“?, In Feminist Epistemologies, Hrsg. Linda Alcoff und Elizabeth Potter, 49–82. New York: Routledge.

Harding, Sandra. 1994. Das Geschlecht des Wissens. Frauen denken die Wissenschaft neu. Aus dem Englischen von Helga Kelle. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.

Harding, Sandra. 1995. „Strong objectivity“. A response to the new objectivity questions. Synthese 104: 331–349.

Harding, Sandra. 1997. Comment on Hekman's 'Truth and Method. Feminist Standpoint Theory Revisited'. Whose standpoint needs the regimes of truth and reality? Signs 22:382–391.

Harding, Sandra. 2004. (Hrsg.). The feminist standpoint theory reader. Intellectual and political controversies. New York: Routledge.

Haraway, Donna. 1996. Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie, Hrsg. Elvira Scheich, 217–248. Hamburg: Hamburger Edition.

Mannheim, Karl. 1929. Ideologie und Utopie. Bonn: Cohen.

Mendel, Iris. 2015. WiderStandPunkte. Umkämpftes Wissen, feministische Wissenschaftskritik und kritische Sozialwissenschaften. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Simmel, Georg. 1908. Exkurs über den Fremden. In Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Hrsg. Georg Simmel, 509–512. Berlin: Duncker & Humblot.

Singer, Mona. 2004. Feministische Wissenschaftskritik und Epistemologie. Voraussetzungen, Positionen, Perspektiven, In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker, Beate Kortendiek, 285–294. Wiesbaden: Springer VS.

Singer, Mona. 2005. Geteilte Wahrheit. Feministische Epistemologie, Wissenssoziologie und Cultural Studies. Wien: Löcker.

Veröffentlicht
2019-07-08
Zitationsvorschlag
[1]
Arnold, C., von Stetten, M. und Schmitz, A. 2019. Wie können sozial situierte Subjekte objektive Standards bereitstellen? Überlegungen in Anschluss an die Methodologie Sandra Hardings. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Methodologische Herausforderungen von Positionalität in Zeiten von ›alternative facts‹