Nur noch das machen, was Spaß macht

Auf der Suche nach der Digitalisierungsdividende für solo-selbständige Kreative

  • Fabian Hoose Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen
Schlagworte: Digitalisierung, digitale Arbeit, Solo-Selbständigkeit, Kreativarbeit, Kreativwirtschaft

Abstract

Die soziologische Erforschung von Arbeit in der Kreativwirtschaft hat zu wichtigen Erkenntnissen geführt, gerade wenn diese Arbeit mit Tätigkeiten in ‚traditionellen‘ Bereichen von Erwerbsarbeit verglichen wird. Allerdings werden die Unterschiede zur Normalarbeit in Forschungsarbeiten häufig als negative Abweichung interpretiert. Andererseits wird diesen Tätigkeiten nachgesagt, sie entsprächen den sich wandelnden subjektiven Ansprüchen an Erwerbsarbeit. Beschäftigte würden in ihrer Arbeit nunmehr nicht nur eine ökonomische Einkommensmöglichkeit sehen, sondern hätten zunehmend den Anspruch, sich über sinnstiftende Erwerbstätigkeiten selbst zu verwirklichen. Die Nutzung digitaler Technologien in der Erwerbsarbeit, wie auch im alltäglichen Leben von Beschäftigten verstärkt diese Entwicklungen und beschleunigt die Verflüssigung von Grenzen zwischen den Sphären der Arbeit und Freizeit nochmals. Im Beitrag wird der Frage nachgegangen, welche neuen Konstellationen verschiedener Einkommensquellen und Tätigkeitsfelder sich gerade im Bereich kreativer Arbeit im Zuge der Digitalisierung zu etablieren vermögen.

Literaturhinweise

Beckmann, Fabian. 2019. Minijobs in Deutschland. Die subjektive Wahrnehmung von Erwerbsarbeit in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Wiesbaden: Springer VS.

Bertschek, Irene, Jörg Ohnemus, Daniel Erdsiek, Simone Kimpeler, Christian Rammer und Markus Klein. 2018. Monitoringbericht der Kultur- und Kreativwirtschaft 2017. Langfassung. Berlin: ZEW.

Betzelt, Sigrid, und Karin Gottschall. 2007. Flexible Bindungen – prekäre Balancen. Ein neues Erwerbsmuster bei hochqualifizierten Alleindienstleistern. In Flexicurity. Die Suche nach Sicherheit in der Flexibilität. 2. Aufl., Hrsg. Martin Kronauer und Gudrun Linne, 275–294. Berlin: edition sigma.

Brenke, Karl. 2015. Selbständige Beschäftigung geht zurück. DIW-Wochenbericht 36.2015.

Brenke, Karl, und Martin Beznoska. 2016. Solo-Selbständige in Deutschland – Strukturen und Erwerbsverläufe. Forschungsbericht 465. Kurzexpertise für das BMAS. Berlin: DIW ECON.

Bührmann, Andrea D., Uwe Fachinger und Eva M. Welskop-Deffaa. 2018a. Einleitung. In Hybride Erwerbsformen, Hrsg. Andrea D. Bührmann, Uwe Fachinger und Eva M. Welskop-Deffaa, 1–12. Wiesbaden: Springer VS.

Bührmann, Andrea D., Uwe Fachinger und Eva M. Welskop-Deffaa, Hrsg. 2018b. Hybride Erwerbsformen. Wiesbaden: Springer VS.

Castendyk, Oliver, und Jörg Müller-Lietzkow. 2017. Die Computer- und Videospielindustrie in Deutschland. Daten – Fakten – Analysen. Leipzig: VISTAS.

Conen, Wiebke, Joop Schippers und Karin Schulze Buschoff. 2016. Solo-Selbständigkeit – Zwischen Freiheit und Unsicherheit. Ein deutsch-niederländischer Vergleich. Working Paper 206. Düsseldorf.

Eichhorst, Werner, und Carolin Linckh. 2017. Solo-Selbständigkeit in der Plattformökonomie. WISO direkt 28/2017. Bonn.

Fachinger, Uwe. 2014. Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes. Fragen der sozialen Sicherung. In Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel, Hrsg. Claudia Gather, Heinz Zipprian, Ingrid Biermann, Lena Schürmann und Susan Ulbricht, 111–134. Baden-Baden: Nomos.

Grimm, Natalie, Andreas Hirseland und Berthold Vogel. 2013. Die Ausweitung der Zwischenzone. Erwerbsarbeit im Zeichen der neuen Arbeitsmarktpolitik. Soziale Welt 64:249–268.

Hanemann, Laura. 2016. Zwischen Zeitsouveränität und Zeitpanik. Zum Lebensrhythmus der Solo-Selbständigen. Konstanz, München: UVK.

Hitzler, Ronald. 2000. „Vollkasko-Individualisierung“. Zum Phänomen der Bastelexistenz unter Wohlfahrtsstaatsbedingungen. In Ethik im Sozialstaat, Hrsg. Manfred Prisching, 155–172. Wien: Passagen-Verlag.

Hitzler, Ronald, und Anne Honer. 1994. Bastelexistenz. Über subjektive Konsequenzen der Individualisierung. In Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Edition Suhrkamp, Hrsg. Ulrich Beck und Elisabeth Beck-Gernsheim, 307–315. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hoose, Fabian. 2016. Spiel als Arbeit. Arbeitsorientierungen von Beschäftigten der Gamesbranche. Wiesbaden: Springer VS.

Huber, Birgit. 2012. Arbeiten in der Kreativindustrie. Eine multilokale Ethnographie der Entgrenzung von Arbeits- und Lebenswelt. Frankfurt: Campus.

Jacobsen, Heike. 2018. Strukturwandel der Arbeit im Tertiarisierungsprozess. In Handbuch Arbeitssoziologie. Band 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse, Bd. 1, 2. Aufl., Hrsg. Fritz Böhle, G. G. Voß und Günther Wachtler, 233–262. Wiesbaden: Springer VS.

Kirchner, Stefan, und Jürgen Beyer. 2016. Die Plattformlogik als digitale Marktordnung. Zeitschrift für Soziologie 45:324–339.

Leimeister, Jan Marco, David Durward und Shkodran Zogaj. 2016. Crowd Worker in Deutschland. Eine empirische Studie zum Arbeitsumfeld auf externen Crowdsourcing-Plattformen, Bd. 323. Düsseldorf.

Manske, Alexandra. 2007. Prekarisierung auf hohem Niveau. Eine Feldstudie über Alleinunternehmer in der IT-Branche, Bd. 13. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.

Manske, Alexandra. 2018. Selbständige Arbeit als Grenzgang. Erwerbshybridisierungen im Kulturbereich. In Hybride Erwerbsformen, Hrsg. Andrea D. Bührmann, Uwe Fachinger und Eva M. Welskop-Deffaa, 213–237. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Metzger, Georg. 2018. KfW-Gründungsmonitor 2018. Gründungstätigkeit weiter im Tief, aber Wachstum, Innovation und Digitales gewinnen an Bedeutung. Frankfurt am Main.

Mückenberger, Ulrich. 2010. Krise des Normalarbeitsverhältnisses – ein Umbauprogramm. Zeitschrift für Sozialreform 56:403–420.

Renout, Gilles. 2016. Lebenslügen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Diskursanalyse der (Selbst )Darstellungen der „digitalen Bohéme“ als Avantgarde der Arbeitswelt. In Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft, Hrsg. Kornelia Sammet, Frank Bauer und Franz Erhard, 192–209. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Schulze Buschoff, Karin. 2018. Selbständigkeit und hybride Erwerbsformen. Sozialpolitische Gestaltungsoptionen. policy brief 21. Düsseldorf: WSI.

Trinczek, Rainer. 2011. Überlegungen zum Wandel der Arbeit. WSI-Mitteilungen 64:606–614.

Valdés Cifuentes, Isabel. 2018. Die sozialen Folgen prekärer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.

Veröffentlicht
2019-07-15
Zitationsvorschlag
[1]
Hoose, F. 2019. Nur noch das machen, was Spaß macht. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Zwischen Profession und Publikum: Zur Gesellschaftstheorie des Amateurismus