Eingreifendes Denken

Ethnografische Praxis als politische Kraft

  • Nikolaus Buschmann Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Thomas Alkemeyer Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Jędrzej Sulmowski Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Schlagworte: Politische Ethnografie, teilnehmende Objektivierung, Genealogie, Praxistheorie, Öffentlichkeit

Abstract

Ethnografische Forschung ist stets in die Lebenswelten und Praktiken involviert, die sie erforscht, und damit eine mitspielende Kraft im Feld. Allerdings sind ethnografisch Forschende auf eine Weise ins erforschte Geschehen involviert, die sich vom Involvement der Beforschten klar unterscheidet: Die Forschungspraxis ist ganz anderen Bedingungen ausgesetzt und bearbeitet ganz andere Probleme als die Praxis der Beforschten. Anhand der Ethnografie eines Ökodorfes skizziert der Beitrag eine Forschungsstrategie, welche die Praktiken des Forschens und die erforschten Praktiken so miteinander ins Gespräch bringt, dass zwischen ihnen ein geteilter öffentlicher Raum entsteht. In ihm zeigen sich die verschiedenen Sichtweisen in ihrer jeweiligen Bedingtheit und damit Relativität. Dadurch werden die Selbstverständlichkeit und Wahrheit jeder Sichtweise erschüttert und in der Kollektivität der gemeinsamen Verhandlung die Möglichkeiten eines je anderen Handelns sichtbar. Ethnografie bleibt dann keine operierende, sondern wird zu einer informierenden Kraft, die im Unterschied zu jener aktiv und Handlungsmöglichkeiten eröffnend ins Geschehen eingreift, und zwar nicht als eine unmittelbare, sondern als eine ihrerseits vermittelte und somit bedingte, mit ihren eigenen Vollzugs- und Bezugsproblemen ringende Praxis. Sie gleicht damit Bertolt Brechts eingreifendem Denken, das sich im Blick auf das Feld der kritisierten gesellschaftlichen Verhältnisse, in dem es selbst situiert ist, und in der Perspektive ihrer Überwindung in die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen einmischt.

Literaturhinweise

Alkemeyer, Thomas, Ulrich Bröckling und Tobias Peter. Hrsg. 2018. Jenseits der Person. Zur Subjektivierung von Kollektiven. Bielefeld: transcript.

Beck, Stefan, Jörg Niewöhner und Estrid Sørensen. 2012. Einleitung: Science and Technology Studies aus sozial- und kulturanthropologischer Perspektive. In Science and Technology Studies. Eine sozialanthropologische Einführung, Hrsg. Stefan Beck, Jörg Niewöhner und Estrid Sörensen, 9–48. Bielefeld: transcript.

Beckert, Jens. 2018: Imaginierte Zukunft. Fiktionale Erwartungen und die Dynamik des Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre. 1988. Homo Academicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre. 2004. Schwierige Interdisziplinarität. Zum Verhältnis von Soziologie und Geschichtswissenschaft (Hrsg. Elke Ohnacker und Franz Schultheis). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Bröskamp, Bernd. 2017. Der Markt der frühkindlichen Bildung. In Pierre Bourdieu: Pädagogische Lektüren, Hrsg. Markus Rieger-Ladich und Christian Grabau, 15–36. Wiesbaden: Springer VS.

Denzin, Norman K. 2003. Performance Ethnography. Critical Pedagogy and the Politics of Culture. Thousand Oaks, London New Delhi: Sage.

Foucault, Michel. 2002. Nietzsche, die Genealogie, die Historie (1971). In Schriften in vier Bänden, Band 2: 1970–1975, 166–191. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Haraway, Donna. 1988. Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective. Feminist Studies 14(3):575–599.

Henkel, Anna, Nico Lüdtke, Nikolaus Buschmann und Lars Hochmann. Hrsg. 2018. Reflexive Responsibilisierung. Verantwortung für nachhaltige Entwicklung. Bielefeld: transcript.

Hirschauer, Stefan und Klaus Amann. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Horak, Roman und Georg Spitaler. 2002. „Das Politische“ im Feld: Über Ethnographie und die Möglichkeiten politikwissenschaftlicher Kulturstudien. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31(2):191–204.

Kalthoff, Herbert. 2008. Einleitung: Zur Dialektik von qualitativer Forschung und soziologischer Theoriebildung. In Theoretische Empirie. Die Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer und Gesa Lindemann, 8–38. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kuhn, Melanie und Sascha Neumann. 2015. Verstehen und Befremden. Objektivierungen des ‚Anderen‘ in der ethnographischen Forschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF) 16(1):25–42.

Latour, Bruno. 2001. Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Law, John und John Urry. 2004. Enacting the social. Economy and Society 33(3):390–410.

Mohn, Bina Elisabeth. 2007. Kamera-Ethnografie: Vom Blickentwurf zur Denkbewegung. In Methoden der Tanzwissenschaft. Modellanalysen zu Pina Bauschs „Sacre du Printemps“, Hrsg. Gabriele Brandstetter und Gabriele Klein, 173–194. Bielefeld: transcript.

Nassehi, Armin. 2006. Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Pachirat, Timothy. 2013. The Political in the Political Ethnography. Dispatches from the Kill Floor. In Political Ethnography: What Immersion Contributes to the Study of Power, Hrsg. Edward Schatz, 143–162. Chicago: University of Chicago Press.

Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Ruoff Kramer, Karen. 1997. Eingreifendes Denken. In Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 3, 155–161. Hamburg: Argument Verlag.

Schatzki, Theodore W. 2002. The Site of the Social. A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. Pennsylvania: Pennsylvania State University Press.

Scheffer, Thomas. 2018. Zur Schöpfung kritischer Potentiale der Ethnomethodologie. Zugleich ein Beitrag zur Soziologie sozialer Probleme. https://www.academia.edu/35585148/Kritische_Ethnomethodologie._Zugleich_ein_praxeologischer_Beitrag_zur_Soziologie_sozialer_Probleme (Zugegriffen: 12. September 2018).

Schmidt, Robert und Jörg Volbers. 2011. Öffentlichkeit als methodologisches Prinzip. Zur Tragweite einer praxistheoretischen Grundannahme. Zeitschrift für Soziologie 40(1):24–41.

Smith, Dorothy. 1998. Der aktive Text: eine Soziologie für Frauen. Hamburg: Argument Verlag.

Veröffentlicht
2019-07-22
Zitationsvorschlag
[1]
Buschmann, N., Alkemeyer, T. und Sulmowski, J. 2019. Eingreifendes Denken. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Politische Ethnographie