Keine Exzellenz ohne Mittelklasse!

Kritik an Quantifizierungsdynamiken in Bewertungsprozessen aus dem Innern der Wissenschaft

  • Barbara Hendriks Humboldt-Universität zu Berlin
  • Martin Reinhart Humboldt-Universität zu Berlin
  • Cornelia Schendzielorz Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung
Schlagworte: Quantifizierung, Evaluation in der Wissenschaft, Standardisierung, NPM, Soziologie der Kritik

Abstract

In Wissenschaft und Hochschule spielen Quantifizierungen, Vergleichs- und Kategorisierungsprozesse im Rahmen der Leistungsbewertung eine zentrale Rolle: Als Beispiele dafür können Hochschulrankings, Publikationszahlen und Journal-Impact Faktoren herangezogen werden. Im Zuge des Wettbewerbs um finanzielle Ressourcen, welcher diskursiv häufig mit dem Begriff des New Public Managements in Verbindung steht, geraten derartige Evaluationsmechanismen als Elemente numerokratischen Regierens, im Sinne von daten- und zahlenbasierten Entscheidungsmechanismen, ins Visier wissenschaftspolitischer Auseinandersetzungen.

Vor diesem Hintergrund gehen wir der Frage nach, inwiefern sich in wissenschaftlichen Bewertungsverfahren im Rahmen von Publikationstätigkeit, Drittmittelakquise und Personalrekrutierung eine Dynamik entspinnt, in der qualitative Bewertungsprozesse durch quantitative überlagert und ersetzt werden. Ziel des Beitrags ist es, am Beispiel der Lebenswissenschaften, Effekte, Chancen und Grenzen der Quantifizierung auszuloten. Die These einer Quantifizierungsdynamik basiert auf der Analyse von Interviews mit an Schweizer Hochschulen arbeitenden Forscher/-innen, die im Rahmen einer qualitativen Fallstudie zur Forschungsförderung und -evaluation in den Lebenswissenschaften durchgeführt wurden.

Auf dieser Basis konstatieren wir eine Quantifizierungsdynamik in Bewertungsprozessen innerhalb der Lebenswissenschaften, die ungeachtet ihrer Limitationen anhält und die Fragen nach deren Funktionalität aufwirft. Wir diskutieren, inwiefern Praktiken der Soziokalkulation als Teil der Quantifizierungsdynamik oder als Reaktion auf die Grenzen der Quantifizierung zu begreifen sind. Abschließend greifen wir auf das begriffliche Repertoire einer Soziologie der Kritik und diskutieren die Rechtfertigungsmuster, welche die Basis der Kritik der Akteure bilden. Im Ergebnis lässt sich an der Kritik der Befragten Forscher/-innen eine gesellschaftspolitische Ebene der Problematisierung von Quantifizierung aufzeigen.

 

Literaturhinweise

Angermüller, Johannes. 2011. Wissenschaft zählen. Regieren im digitalen Panopticon. In Sichtbarkeitsregime: Überwachung, Sicherheit und Privatheit im 21. Jahrhundert, Hrsg. Leon Hempel, Susanne Krasmann und Ulrich Bröckling, Leviathan Sonderheft, 174–190. Wiesbaden: VS Verlag.

Boltanski, Luc und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.

Elias, Norbert, Herminio Martins, und Richard Whitley. 1982. (Hrsg.) Scientific establishments and hierarchies. Dordrecht: D. Reidel Publishing Company.

Fourcade, Marion und Kieran Healy. 2013. Classification situations: Life-chances in the neoliberal era. Accounting, Organizations and Society 38:559–572.

Heintz, Bettina. 2010. Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie 39:162–181.

Hendriks, Barbara, Martin Reinhart und Cornelia Schendzielorz. 2018. Förderung und Evaluation der Forschung in den Lebenswissenschaften in der Schweiz – eine Interviewstudie. The growth of science: Auswirkungen für die Forschungsevaluation und -förderung in der Schweiz. Politische Analyse und Empfehlungen des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR. Empirische Untersuchung von B. Hendriks, M. Reinhart und C. Schendzielorz, 55–99. Bern: Swiss Science Council.

Hornbostel, Stefan. 2015. Das Zitat als Währung. In Zitat, Paraphrase, Plagiat. Wissenschaft zwischen guter Praxis und Fehlverhalten, Hrsg. Christiane Lahusen und Christoph Markschies, 307–316. Frankfurt am Main/ New York: Campus.

Kraft, Alison. 2013. New Light Through an Old Window?: The „Translational Turn“ in Biomedical Research: A Historical Perspective. In Translational Medicine. The Future of Therapy? Hrsg. James Mittra und Christopher-Paul Milne, 19–55. Singapore: Pan Stanford Publishing.

Krüger, Anne K. und Martin Reinhart. 2016. Wert, Werte und (Be)Wertungen. Eine erste begriffs- und prozesstheoretische Sondierung der aktuellen Soziologie der Bewertung. Berliner Journal für Soziologie 26:485–500.

Krüger, Anne K. und Martin Reinhart. 2017. Theories of Valuation – Building Blocks for Conceptualizing Valuation Between Practice and Structure. Historical Social Research 42:263–285.

Lamont, Michèle. 2012. Toward a Comparative Sociology of Valuation and Evaluation. Annual Review of Sociology 38:201–221.

Macleod et al. 2014. Biomedical research: increasing value, reducing waste. The Lancet 383:101–104.

Reinhart, Martin. 2012. Soziologie und Epistemologie des Peer Review. Baden-Baden: Nomos.

Vormbusch, Uwe. 2012. Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne. Frankfurt am Main: Campus.

Whitley, Richard. 2000. The Intellectual and Social Organization of the Sciences. Oxford: Oxford University Press.

Whitley, Richard, Jochen Gläser, und Lars Engwall. 2010 (Hrsg.). Reconfiguring Knowledge Production: Changing authority relationships in the sciences and their consequences for intellectual innovation. Oxford: Oxford University Press.

Wilholt, Torsten. 2012. Die Freiheit der Forschung. Begründungen und Begrenzungen. Berlin: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2019-08-19
Zitationsvorschlag
[1]
Hendriks, B., Reinhart, M. und Schendzielorz, C. 2019. Keine Exzellenz ohne Mittelklasse!. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Aug. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Grenzen der Quantifizierung in der Datengesellschaft