Co-Elternschaften

Bedingungskonstellationen und biografische Entwicklungslinien

  • Desiree Bender Institut für Erziehungswissenschaft Universität Mainz
Schlagworte: Co-Elternschaft, gender, Familiensoziologie, doing family, Heteronormativität, Polyamorie, Co-Eltern, Familienformen, private Lebensformen, Geschlechter, Elternschaft, bürgerliche Kleinfamilie, alternative Familienformen, co-parenting, Mehrelternschaft, multiple Elternschaft

Abstract

Der Beitrag untersucht mit einer biografischen Perspektive spezifische Entwicklungskonstellationen und biografische Erfahrungen, die begünstigend auf die Entstehung eines Co-Elternschaftsverhältnisses einwirken. Co-Elternschaft wird verstanden als intendierte, gemeinsam mit anderen Erwachsenen entwickelte Form der Elternschaft, wobei weder das soziale Verhältnis zwischen den beteiligten Erwachsenen noch spezifische Entstehungsformen des Kindes/der Kinder maßgeblich sind. Vielmehr zentriert die private Lebens- und Familienform "Co-Elternschaft" (bisweilen auch als multiple oder Mehrelternschaft, als co-parenting oder platonic parenting bezeichnet), wie bereits begrifflich schon angelegt, das elternschaftliche Verhältnis zum Kind. Die in der bürgerlichen Kleinfamilie i.d.R. zusammenfallende soziale, biologische und rechtliche Elternschaft wird hier zumeist differenziert und auf die beteiligten Eltern-Akteure verschiedentlich verteilt. Die Erläuterung typischer Entstehungskontexte von Co-Elternschaft deutet die ausgeprägte Diversität des Phänomens an, zeigt zugleich aber auch, dass es spezifische Formen der Abwendung von der bürgerlichen Kleinfamilie und ihrer Implikationen sind, die Co-Elternschaft aktuell für verschiedene Menschen als eine attraktive Lebensform erscheinen lässt.

 

Literaturhinweise

Bender, Désirée und Sandra Eck. 2017. Unveröffentlichtes Vortragsmanuskript: Co-Elternschaft und ihre Kinder. Unkonventionelle Care-Arrangements und ihre Aushandlung auf der Herbsttagung "Komplexe Partnerschafts- und Familienstrukturen" der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 17. November 2017 an der Universität zu Köln.

Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff und Boris Niewswand. 2015. Ethnografie: Die Praxis der Feldforschung. München/Konstanz: UVK.

Butler, Judith (2002): Performative Akte und Geschlechterkonstitution. Phänomenologie und feministische Theorie. In Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Uwe Wirth, 301–320. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

O. A. (o.J.): Co-Eltern.de. https://www.co-eltern.de/ (Zugegriffen: 16. Januar 2019).

Förster, Miriam und Christine Wagner o.J. familyship.org: https://www.familyship.org/ (Zugegriffen: 16. Januar 2019).

Glaser, Barney und Anselm Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.

Helfferich, Cornelia. 2017. Familie und Geschlecht. Eine neue Grundlegung der Familiensoziologie. Opladen/Toronto: Barbara Budrich.

Jurczyk, Karin. 2014. Familie als Herstellungsleistung. Hintergründe und Konturen einer neuen Perspektive auf Familie. In Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist, Hrsg. Karin Jurczyk, Andreas Lange und Barbara Thiessen, 50–70, Weinheim/Basel: Beltz.

König, Jochen. 2015. Mama, Papa, Kind? Von Singles, Co-Eltern und anderen Familien. Freiburg/Basel/Wien: Herder.

Kruppa, Doreen. 2013. Freundschaftszentrierte Lebensweisen und die Privilegierung der (hetero-)sexuellen Paarbeziehung und der Familie. In Intersektionen von race, class, gender, body. Theoretische Zugänge und qualitative Forschungen in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit, Hrsg. Cornelia Giebeler, Claudia Rademacher und Erika Schulze, 135–150, Opladen: Barbara Budrich.

Meyer, Thomas. 2006. Private Lebensformen im Wandel. In Die Sozialstruktur Deutschlands, Hrsg. Rainer Geißler, 331–357. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Peuckert, Rüdiger. 1996. Familienformen im sozialen Wandel. Wiesbaden: Springer.

Rosenthal, Gabriele. 2002. Biographische Forschung. In Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung, Hrsg. Doris Schaeffer und Gabriele Müller-Mundt. Bern et.al: Huber.

Rüther, Christian. 2005. Freie Liebe, offene Ehe und Polyamory. Geschichte von Konzepten nicht-monogamer Beziehungen seit den 1960er Jahren in den USA und im deutschsprachigen Raum. Abrufbar unter: http://christianruether.com/wp-content/uploads/2013/02/Gesch-Freie-Liebe-offene-Ehe-und-Polyamory.pdf (Zugegriffen: 28.1.2019).

Thiessen, Barbara und Paula-Irene Villa. 2008. Die “deutsche Mutter“ – ein Auslaufmodell? Überlegungen zu den Codierungen von Mutterschaft als Sozial- und Geschlechterpolitik. In Mütterliche Macht und väterliche Autorität. Elternbilder im deutschen Diskurs, Hrsg. José Brunnder, 277–292. Göttingen: Wallstein Verlag.

Veröffentlicht
2019-10-21
Zitationsvorschlag
[1]
Bender, D. 2019. Co-Elternschaften. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Komplexe Familienverhältnisse – Wie sich das Konzept Familie im 21. Jahrhundert wandelt