Ängste vor Fehlern

Zur ambivalenten Rolle von Organisation(en) in der Gynäkologie

  • Kerstin Rego derzeit ohne
Schlagworte: Angst, Organisation, Medizin, Fehler

Abstract

Der Beitrag folgt der Grundüberlegung, wie Organisationen Angst in ihrem Inneren erzeugen bzw. moderieren. Hierfür wird das Verhältnis von Organisation und Angst in der Gynäkologie als dem Teilbereich der Medizin, der die Betreuung von Schwangerschaften und Geburten sowie die Behandlung von Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane umfasst, in den Blick genommen. Geburt und Tod, Leben und Sterben stehen in diesem Teil der Medizin so nahe beieinander wie wohl in kaum einem anderen Teilgebiet. Dabei sind die Gefühle der Gynäkolog*innen genauso tabuisiert wie die Arbeitstätigkeiten selbst. Rückt man Angst der Gynäkolog*innen in den Mittelpunkt der Betrachtung, so fällt auf, dass diese vor allem eigene, medizinische Fehler fürchten. Diese Angst vor Fehlern steht in engem Bezug zu Unsicherheit, Verantwortung und Ohnmacht als Elementen der gynäkologischen Arbeit. Gynäkolog*innen lernen in ihrer professionellen Sozialisation Strategien, um die Angst vor eigenen Fehlern zu bewältigen. Die Art, wie dieser Sozialisationsprozess organisiert ist, beeinflusst dabei maßgeblich die möglichen Ausprägungen des Umgangs mit der Angst vor Fehlern. Neben dem prozesshaften Einfluss im Zeitverlauf der am Sozialisationsprozess beteiligten Organisationen kommt auch der jeweiligen aktuellen (Arbeits-)Organisation eine hervorgehobene Rolle zu, denn sie hat die Möglichkeit, in der gynäkologischen Arbeit angelegte Angstquellen zu verstärken oder abzumildern – also, zu moderieren. Der Beitrag beruht auf einer erneuten Analyse von problemzentrierten Interviews mit niedergelassenen und in einer privatwirtschaftlichen Klinik beschäftigten Gynäkolog*innen. Letztere umfassen Positionen von der Assistenzärztin über Oberärzte bis zum Chefarzt. Da das Sample für eine Untersuchung zum Emotionsmanagement in der Gynäkologie zusammengestellt wurde, lassen sich keine gesättigten Aussagen über den Zusammenhang von Organisation und Angst in der Gynäkologie treffen. Vielmehr werden aus den ersten empirischen Ergebnissen Thesen abgeleitet, die über das präsentierte Material hinausweisen und als Basis für weitere Forschung dienen.

Literaturhinweise

Abbott, Andrew. 1988. The System of Professions. An Essay on the Division of Expert Labor. Chicago, London: University of Chicago Press.

Bolton, Sharon C. 2005. Women’s Work, Dirty Work: The Gynaecology Nurse as ‚Other‘. Gender, Work and Organization 12(2):169–186.

Dehne, Max. 2017. Soziologie der Angst. Konzeptionelle Grundlagen, soziale Bedingungen und empirische Analysen. Wiesbaden: Springer VS.

Gross, Rainer. 2015. Angst bei der Arbeit – Angst um die Arbeit: Psychische Belastungen im Berufsleben. Bern: Huber.

Harding, Gabi. 2012. Topmanagement und Angst. Führungskräfte zwischen Copingstrategien, Versagensängsten und Identitätskonstruktion. Wiesbaden: VS.

Neuhaus, Florian. 2013. Angstbewusste Führung. Besser und produktiver arbeiten durch den motivierenden Einsatz von Angst. Wiesbaden: Springer Gabler.

Rego, Kerstin. 2019. Medizinische Fachlichkeit und Emotionen. Voraussetzungen, Funktionsweise und Folgen des gynäkologischen Emotionsmanagements. Bielefeld: transcript.

Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Paderborn: Wilhelm Fink. (2. Aufl.)

Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

Watson, Tony. 2017. Identity, narrative and emotion in and out of work, in Ders., Sociology, Work and Organisation, 300–334. London: Routledge. (7. Aufl.)

Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 1(1), Artikel 22, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228.

Witzel, Andreas. 1982. Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Zinck, Alexandra, und Albert Newen. 2008. Classifying Emotions: A Development Account. Synthese 161(1):1–25. (https://doi.org/10.1007/s11229-006-9149-2).

Veröffentlicht
2019-09-03
Zitationsvorschlag
[1]
Rego, K. 2019. Ängste vor Fehlern. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Sep. 2019).
Rubrik
Sektion Organisationssoziologie: Organisation und Angst